Schöne deutsche Heimat – Als Adam grub …

Unsere Urlaubsreise führte uns auch in die Gegend um Naumburg und Freyburg an der Unstrut, also in den Burgenlandkreis. Die Fruchtbarkeit der Böden dort ist sprichwörtlich.

Schon vor etwa 7000 Jahren wurde dort Ackerbau betrieben, wie die Kreisgrabenanlage von Goseck anzeigt. Die rund 4000 Jahr alte Himmelscheibe von Nebra gilt sogar als Beleg für die Existenz einer bronzezeitlichen Hochkultur in Mitteleuropa, die Aunjetitzer Kultur (Vergl.: Harald Meller, Kai Michel: „Die Himmelsscheibe von Nebra. Der Schlüssel zu einer untergegangenen Kultur im Herzen Europas“; Interview mit Harald Meller).

Der Burgenlandkreis hatte 1990 246.000 Einwohner, 2018 waren es 180.000 und 2025 werden es voraussichtlich 152.000 sein. Nach seinen Zukunftschancen bewertet ihn die Prognos AG in ihrem Zukunftsatlas  als einen der letzten Kreise von Schland.

Die Zählung ist vielleicht nicht verkehrt. Eher die Welt, die zu solchem Ergebnis kommt. Jedenfalls sind die Lößböden fruchtbar, wie eh und je. Und der Blick übers meist sanft geschwungene Land schweift in eine Weite, wie ich sie nur von Küstenlandschaften kenne.

An Saale und Unstrut erfreut man sich sogar der Bedingungen des Weinbaus.

Wir waren gerade im Dörfchen nahe Weißenfels angekommen und zum ersten Spaziergang aufgebrochen als uns ein quirliger Mittsechziger ins Gespräch verwickelte. Wie sich herausstellte, hatten wir wohl einen der „Chefs“ der 300-Seelen-Gemeinde vor uns. Einst war er Leitungskader der örtlichen LPG gewesen, hatte sich Anfang der 90er selbständig gemacht und bewirtschaftete nun – mit großem Erfolg, wie er zum Ausdruck brachte – ca 700 ha Ackerland („das meiste gepachtet“). Die beiden trockenen Jahre 2018 und 2019 brachten zwar nur 70% der Normalernte aber das sei keine Katastrophe. Gegenüber DDR-Zeiten habe man ungeheure Fortschritte erzielt. Mit besseren Maschinen, besserem Saatgut und weniger Dünger würde er mit zwei, drei Mitarbeitern („die sich dabei nicht totmachen“) höhere Erträge erzielen als damals. Meine vorsichtigen Hinweise auf Bodenverdichtung, wie ich sie gerade im Saale-Holzland-Kreis gesehen hatte,

auf massive Überdüngung mit Gülle, auf fehlende Gründüngung und ödegepflügte Äcker wies er allesamt ab. Bodenverdichtung gebe es mit den modernen Maschinen nicht, ein Gülleproblem gebe es hier nirgends, weil keine Tierhaltung, Gründüngung könne er kaum anwenden, weil sofort wieder eingesät werde. Von Direktsaat wollte er gar nichts wissen.

Sein Acker zeigte selbst bei schwachem Wind dieses Bild. Was passiert mit der Bodenkrume  bei Sturm?

Eigentllich war es ja schön, diesmal einen nicht klagenden Bauern zu erleben. Der Boden, zumindest dort, gibt offensichtlich genug her, um mit den Mitteln der modernen Industrielandwirtschaft ordentliche Erträge zu bringen.

Ob das zukunftssicher gedacht ist – CO2 hin oder her – bezweifle ich. Die Möglichkeit, vielleicht gar Notwendigkeit, dass der Ackerbau auf lange Sicht auf  ganz anderer Grundlage betrieben werden muss, scheint diesem Agrarunternehmer mit seinen Erfahrungen und Routinen und nicht zuletzt mit seinem real vorhandenen enormen Maschinen- und Anlagenpark (und dazugehörigen Schulden) außerhalb des Denkbaren zu liegen. Regenerative Landwirtschaft???

So ahne ich, welcher enormen und langfristigen geistigen und materiellen Anstrengungen großer gesellschaftlicher Kräfte es bedarf, um ein wirkliches gesellschaftliches Umsteuern im Sinne des produktiven Kreislaufs von Mensch und Natur zu erreichen. Klimahysterie trägt dazu mit Sicherheit nicht bei. Aber auch die „Große Transformation“ der Schellnhuber und Co. ist in dieser Perspektive bestenfalls eine bürokratische, nichtdemokratische Kopfgeburt.

Dieser Beitrag wurde unter ökologisch, Bewußtheit, bloggen, Demokratie, Garten Haus Hund, Krise, Materialismus, Mensch, Realkapitalismus, Widerstand abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Schöne deutsche Heimat – Als Adam grub …

  1. Hartmut Barth-Engelbart schreibt:

    Lieber Opa, ich will eine mir so nahegehende (auch fern der Nahe an der Unstrut) Begeisterung für unsere heimat nicht schmälern. Aber welche version von „As Adam gruß und Eva spann …“ hast Du denn im Ohr? Yaak Karsunke hat leider die falsche, von den Faschisten historisierend §“ergänzte“ Version in der Bauernoper benutzt. Schaumerma beim Steinitz nach, der dürfte sich da nicht auf die braune Leimrute haben locken lassen. Leider haben wir im Frankfurter TAT die braune version mit betsen gewissen und voller Inbrunst mitgesungen, dass es eine Freude war … nur nicht allzu lange … Der damalige Obervorsänger Daniel Cohn-Bendit stand da schon auf diversen Sponsorenlisten … und wir haben erst sehr spät davon was bemerkt. Andere, die haben es ja schon immer besser gewußt. So der Chef vom MSB-Spartakus, der Erbe der Lörracher Kaufhauskette „Nachtisch“ und heutige Betreiber eines FFMer Wellness-Centers für die Upper-Class

    Liken

    • kranich05 schreibt:

      Lieber HaBe,
      bis zu Deinem Kommentar wußte ich gar nicht, dass es diverse Versionen, darunter auch eine braune gibt.
      Mein Text, den ich seit Kindheit gesungen habe, lautet:
      Wir sind des Geyers Schwarze Haufen, eia oho!
      Wir wollen mit Tyrannen raufen, eia oho!
      Spieß voran! Drauf und dran!
      Setzt aufs Klosterdach den Roten Hahn!

      Als Adam grub und Eva spann, kyrieleis,
      Wo war denn da der Edelmann, kyrieleis?
      Spieß voran! Drauf und dran!
      Setzt aufs Klosterdach den Roten Hahn!

      Uns führt der Florian Geyer an, trotz Acht und Bann;
      Den Bundschuh führt er in der Fahn‘,
      Hat Helm und Harnisch an.
      Spieß voran! Drauf und dran!
      Setzt aufs Klosterdach den Roten Hahn!

      Möglich, dass es noch ein oder zwei Verse mehr gab. Daran kann ich mich aber nicht sicher erinnern.

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s