Bild | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , , | 4 Kommentare

Erinnyen

Greta nach dem Wogengraus

ruft das Weltenende aus.

Angie flucht an bittrem Ort

„Sünde, Sünde, fort und fort!“

Ende ja und Ende keins.

Das ist Hexeneinmaleins.

Veröffentlicht unter Bewußtheit, Literatur | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Über „Ökologismus“ in den Antihumanismus

Ein Diskussionsbeitrag von K. L.

Anders als in England unterliegt das Zeigen des an etlichen Stellen der Falschaussage überführten Propaganda-Films von Al Gore „An Inconvenient Truth“ an deutschen Schulen keinen staatlichen Verboten. Ein ähnlich gestricktes „literarisches“ Machwerk, diesmal gegen die Beherrschung der Kernenergie, „Die Wolke“ von Gudrun Pausewang, wurde bereits in den 80er Jahren von ersten rot-grünen Landesregierungen zur psychologischen Unterstützung der Anti-Produktivkraft-Ideologie durch Panikmache in den Lehrplänen deutscher Schulen verankert. Dergleichen Indoktrination kann sich darauf zurückziehen, dass die flagrante Unrealistik des Dargestellten nur deshalb in die Lehrpläne geriet, weil es sich um „künstlerisch wertvolle“ Fiktionen handle. Gleichzeitig wurde konstant gegen die Schulbildung der DDR behauptet, die im dortigen Deutschunterricht gelesenen Werke seinen nur wegen ihres „ideologischen“, nicht aber ihres „ästhetischen“ Gehalts „verordnet“ — („Nackt unter Wölfen“ zum Beispiel…).

Bereits 1989 gab die IG-Metall eine Broschüre heraus, in der darauf hingewiesen wurde, dass infolge solcher Indoktrinationen unter Kindern negativ-utopische Horrorvorstellungen um sich griffen, die sich ausschließlich auf eine angebliche Umweltkatastrophe richten. Die Gewerkschaften sahen damals noch, dass der Angriff gegen die Produktivkraftentwicklung Teil eines großangelegten Klassenangriffs gegen die Werktätigen ist. Im Lande Margaret Thatchers war dies ja bereits vorgemacht worden.

Die menschliche Gattung wurde von den manipulierten Kindern als DER „böse“ Störfaktor eines angeblich ohne diese Gattung in der Natur bestehenden „guten“ Sollzustands gesehen. Fügen wir hinzu, dass bereits eine Generation „linksintellektueller“ westdeutscher Erwachsener durch die „Dialektik der Aufklärung“ von Adorno und Horkheimer für diesen Irrationalismus präpariert worden war: „Naturbeherrschung“ – als „Aufklärung“ schlechthin – wird in diesem Buch zum Sündenfall der Menschheit gemacht. Richtiggestellt wurde das damals von Wissenschaftlern der DDR und der DKP; scheint heute vergessen.

Der konsequente Antihumanismus, der uns dieses Jahr durch die, unterdessen bereits abklingenden „Bewegungen“ wie „Fridays for Future“ und „Extinction Rebellion“ eindrücklich vor Augen geführt wurde, ist also keineswegs ein Jugendproblem, sondern durch lange Vorbereitung im Bildungssystem des deutschen Imperialismus nachweisbar.

Im Jahr 2014 erschien die Studie von Dirk Maxeiner / Michael Miersch: „Alles Grün und gut?“, in der sich etliche Beispiele für das Wüten der Gegenaufklärung in jugendlichen und nicht mehr jugendlichen Köpfen finden. Dass die entsprechende, als „Ökologismus“ drapierte, Ideologie inzwischen gemeingefährliche, zutiefst menschenverachtende Züge annimmt , möge das folgende „Gedicht“ einer Ilka, zum Zeitpunkt der Abfassung 14 Jahre alt, illustrieren. Es entstammt einer Sammlung von ähnlichen Dokumenten, die der „World Future Council“, in apologetischer Absicht allerdings, veröffentlichte:

Unsere Erde

Der Planet ist noch jung

Doch kippt er uns bald um.

Dieser Planet stirbt in kurzer Zeit,

denn er trägt ein Virenkleid.

Dieser Virus, die Weltbevölkerung,

bringt den Planeten um.

Atombomben, Waldrodung und CO2

wirkt bei ihm wie bei uns Blei.

Wenn nicht bald das Armageddon naht,

verbreitet sich der Mensch, die tödliche Saat.

Veröffentlicht unter ökologisch, Bewußtheit, Blödmaschine, bloggen, Demokratie, Faschismus alt neu, Krise, Machtmedien, Materialismus, Mensch, Realkapitalismus, Widerstand | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Fundstück – 6.12.2019 – Rückgang deutsche PKW-Produktion

„Der Verband der deutschen Automobilindustrie (VDA) berichtete für den Monat November 2019 die Daten zur PKW-Produktion aus Deutschland. Der Output der PKW-Produktion sank im November 2019 um -7,7% zum Vorjahresmonat, auf 423’400 Einheiten. In den ersten 11 Monaten 2019 sank der Output um relevante -9,0% zum Vorjahreszeitraum, auf 4,390800 Millionen Einheiten. Bereits im Jahr 2018 war die Produktion um -9,4% zum Vorjahr eingebrochen!… 

… Mit dem Niedergang der deutschen Autoindustrie ist der schleichende Niedergang der deutschen Volkswirtschaft eingeläutet und schreitet voran. Es gibt keinen Sektor der Industrie, der in die Bresche springen könnte und die wegbrechende Wertschöpfung der Autoindustrie kompensieren könnte.“

Quelle: Blog „Querschüsse“

Veröffentlicht unter ökologisch, Bewußtheit, Krise, Materialismus, Realkapitalismus | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

fantastisch!

So läuft – wir sitzen in der 1. Reihe! – das Drama Weltpolitik:

Ferkel hat Putin einen Kackhaufen vor die Tür gesetzt, und Trump überschlägt sich vor Begeisterung. 

Bildschirmfoto meiner Googlesuche (soeben, 11:31 Uhr) nach „fantastische Frau“.

Eine Art Kommentar zu alldem findet man hier.

Veröffentlicht unter Bewußtheit, Blödmaschine, bloggen, Machtmedien, Realkapitalismus | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Darf opablog eine vernünftige Aktion von AfD-Abgeordneten eine vernünftige Aktion von AfD-Abgeordneten nennen?

Serge Menga

Welch merkwürdige Frage. Wer sollte mich hindern?

Doch ein guter Bekannter gibt zu Bedenken: „Natürlich  darfst Du das. Du musst dann aber auch das Echo aushalten.“ Hm.

„Echo“ ist unbestimmt. Das kann ein lebhafter Dialog sein. Doch auch ein Schlagabtausch mit Beton in den Handschuhen. Hm. Ein „Problem“ (Warum Problem?) auszusprechen, könnte Konsequenzen haben.

Dann doch lieber?

 

 

Meine erste Mitteilung über das „Problem“ fand sich hier im Blog. Es ging um den Krieg gegen Syrien. Die Politiker der AfD Frank Pasemann, Waldemar Herdt, Udo Hemmelgarn, Jürgen Pohl und Steffen Kotré, die sich – wie ich mittlerweile weiss – „Syrien-Kontaktgruppe“ nennen, hatten mehrere Aktionen für den Frieden in Syrien gestartet, darunter vordergründig und medienwirksam eine Reise in das Land.

Inzwischen sind sie zurückgekehrt und haben auf einer Pressekonferenz informiert und für ihre Politik geworben. Hier der Mitschnitt:

Die AfD-Politiker setzen sich dafür ein, den Friedens- und Wiederaufbauprozess in Syrien zu unterstützen: Deutschland soll seine Kriegsteilnahme beenden. Inbesondere sind die Sanktionen zu beenden, die das syrische Volk schwer treffen. Deutsche Unternehmen, nicht zuletzt mittelständische, können durch wirtschaftliche Kooperation Hilfe leisten, die für beide Seiten vorteilhaft ist. Dabei ist grundsätzlich die Regierung Assad der rechtmäßige und auch faktische Ansprechpartner. Das schließt nicht aus, auch den Verfassungsprozess in Syrien unter Einschluss der Kurden durch kooperative Beziehungen auf vielen Ebenen zu fördern.

Es liegt auf der Hand, dass die hier propagierte Entwicklung der Deutsch-Syrischen Beziehungen günstige Bedingungen schafft für die Rückkehr hunderttausender Flüchtlinge und Migranten aus Syrien, die Deutschland aufgenommen hat. Die Politiker vertreten die Auffassung, dass wer vor Ort hilft, doppelt hilft. Sie entwickeln realistische Ideen zur Beseitigung von Fluchtursachen und zur Lösung von Migrationsproblemen. Das ist zwar alles konkret bezogen auf Syrien, scheint mir aber übertragbar auf die Lösung auch anderweitiger Migrationskonflikte.

Ich habe mir das Video in volle Länge angesehen und erlebe die auftretenden Politiker als kompetent und engagiert zur Syrienfrage. Sie sind um Sachlichkeit und Ausgleich bemüht und entwickeln konstruktive Vorschläge zum Nutzen aller Opfer dieses Krieges.

Die AfD hat verschiedenen Anträge zur Syrienfrage im Bundestag angekündigt oder schon gestellt. Die Reaktionen der anderen Parteien werde ich beobachten. Wenn jetzt die anderen Parteien (um die „faschistische AfD“ als Demagogin  zu entlarven) noch viel weitergehende Friedensanträge beschließen und eine massive Hilfe organisieren würden (einschließlich der Wiedergutmachung des deutschen Anteils an den Verbrechen), könnte ja eine erfreuliche Offensive der echten Demokraten in Gang kommen.

Solche Erwartungen sind aber wohl zu schön, um wahr zu sein.

Veröffentlicht unter Bewußtheit, Blödmaschine, bloggen, Demokratie, Krieg, Krise, Machtmedien, Realkapitalismus, Widerstand | Verschlagwortet mit , , , | 3 Kommentare

WAHR!? und GUT!? und SCHÖN!?

Veröffentlicht unter ökologisch, Bewußtheit, Blödmaschine, bloggen, Demokratie, kein Witz, Kirche, Krise, Machtmedien, Realkapitalismus | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Fast hätte ich es vergessen: Auch unser Olympier war schon mit FfF zugange

Baccalaureus
Mein alter Herr! Wir sind am alten Orte;
Bedenkt jedoch erneuter Zeiten Lauf
Und sparet doppelsinnige Worte;
Wir passen nun ganz anders auf.
Ihr hänseltet den guten treuen Jungen;
Das ist Euch ohne Kunst gelungen,
Was heutzutage niemand wagt.

Mephistopheles
Wenn man der Jugend reine Wahrheit sagt,
Die gelben Schnäbeln keineswegs behagt,
Sie aber hinterdrein nach Jahren
Das alles derb an eigner Haut erfahren,
Dann dünkeln sie, es käm‘ aus eignem Schopf;
Da heißt es denn: der Meister war ein Tropf.

Baccalaureus
Ein Schelm vielleicht! – denn welcher Lehrer spricht
Die Wahrheit uns direkt ins Angesicht?
Ein jeder weiß zu mehren wie zu mindern,
Bald ernst, bald heiter klug zu frommen Kindern.

Mephistopheles
Zum Lernen gibt es freilich eine Zeit;
Zum Lehren seid Ihr, merk‘ ich, selbst bereit.
Seit manchen Monden, einigen Sonnen
Erfahrungsfülle habt Ihr wohl gewonnen.

Baccalaureus
Erfahrungswesen! Schaum und Dust!
Und mit dem Geist nicht ebenbürtig.
Gesteht! was man von je gewußt,
Es ist durchaus nicht wissenswürdig.

Mephistopheles
Mich deucht es längst. Ich war ein Tor,
Nun komm‘ ich mir recht schal und albern vor.

Baccalaureus
Das freut mich sehr! Da hör‘ ich doch Verstand;
Der erste Greis, den ich vernünftig fand!

Mephistopheles
Ich suchte nach verborgen-goldnem Schatze,
Und schauerliche Kohlen trug ich fort.

Baccalaureus
Gesteht nur, Euer Schädel, Eure Glatze
Ist nicht mehr wert als jene hohlen dort?

Mephistopheles
Du weißt wohl nicht, mein Freund, wie grob du bist?

Baccalaureus
Im Deutschen lügt man, wenn man höflich ist.

Mephistopheles
Hier oben wird mir Licht und Luft benommen;
Ich finde wohl bei euch ein Unterkommen?

Baccalaureus
Anmaßlich find‘ ich, daß zur schlechtsten Frist
Man etwas sein will, wo man nichts mehr ist.
Des Menschen Leben lebt im Blut, und wo
Bewegt das Blut sich wie im Jüngling so?
Das ist lebendig Blut in frischer Kraft,
Das neues Leben sich aus Leben schafft.
Da regt sich alles, da wird was getan,
Das Schwache fällt, das Tüchtige tritt heran.
Indessen wir die halbe Welt gewonnen,
Was habt Ihr denn getan? genickt, gesonnen,
Geträumt, erwogen, Plan und immer Plan.
Gewiß! das Alter ist ein kaltes Fieber
Im Frost von grillenhafter Not.
Hat einer dreißig Jahr vorüber,
So ist er schon so gut wie tot.
Am besten wär’s, euch zeitig totzuschlagen.

Mephistopheles
Der Teufel hat hier weiter nichts zu sagen.

Baccalaureus
Wenn ich nicht will, so darf kein Teufel sein.

Mephistopheles
Der Teufel stellt dir nächstens doch ein Bein.

Baccalaureus
Dies ist der Jugend edelster Beruf!
Die Welt, sie war nicht, eh‘ ich sie erschuf;
Die Sonne führt‘ ich aus dem Meer herauf;
Mit mir begann der Mond des Wechsels Lauf;
Da schmückte sich der Tag auf meinen Wegen,
Die Erde grünte, blühte mir entgegen.
Auf meinen Wink, in jener ersten Nacht,
Entfaltete sich aller Sterne Pracht.
Wer, außer mir, entband euch aller Schranken
Philisterhaft einklemmender Gedanken?
Ich aber frei, wie mir’s im Geiste spricht,
Verfolge froh mein innerliches Licht,
Und wandle rasch, im eigensten Entzücken,
Das Helle vor mir, Finsternis im Rücken.

Mephistopheles
Original, fahr hin in deiner Pracht! –
Wie würde dich die Einsicht kränken:
Wer kann was Dummes, wer was Kluges denken,
Das nicht die Vorwelt schon gedacht? –
Doch sind wir auch mit diesem nicht gefährdet,
In wenig Jahren wird es anders sein:
Wenn sich der Most auch ganz absurd gebärdet,
Es gibt zuletzt doch noch e‘ Wein.
[Ihr bleibt bei meinem Worte kalt,
[Euch guten Kindern laß ich’s gehen;
Bedenkt: der Teufel, der ist alt,
So werdet alt, ihn zu verstehen!

###

Johann Wolfgang von Goethe: Faust – Der Tragödie zweiter Teil – Kapitel 20.

Vielleicht ist es ja gut für die Bekanntheit dieser vergnüglichen Lektüre, dass sie vom Schullehrplan abgesetzt wurde.

Veröffentlicht unter bloggen, Kunst, Leben, Literatur, Mensch | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen