Trauer um Werner Pirker

Völlig überraschend ist Werner Pirker gestorben.

Er war Redakteur und politischer Kommentator der „jungen Welt“. Ich kannte ihn nicht persönlich, nur aus seinen Beiträgen. Sie erweckten meine allergrößte Hochachtung. Ich traure um einen Unersetzlichen.

——————————————————————-

Hannes Hofbauer vom Promedia Verlag, Wien, schreibt diesen Nachruf:

„Werner Pirker ist tot. In der Nacht auf den 15. Jänner 2014 schlagartig aus dem Leben gerissen, hat eine der radikalsten und spitzesten Federn des deutschsprachigen Journalismus für immer zu schreiben aufgehört. 

Werner Pirker war ein Unbeugsamer, ein Überzeugter, ein Profilierter. An der Idee des Kommunismus ließ er keinen Zweifel gelten. Die Praxis des Kommunismus verteidigte er unerbittlich gegen Angriffe von außen, ohne auf solidarische Kritik zu verzichten. Mehr noch: Pirkers Radikalität beinhaltete definitionsbedingt die Auseinandersetzung mit politischer Macht und ihren Deformationen. Um diesen Unterschieds zwischen Antikommunismus und produktiver Kritik zu erkennen, hatte Pirker über die Jahrzehnte eine Spürnase wie kaum jemand anderer ausgebildet. Seine ideengeschichtliche Sattelfestigkeit ließ ihn lange vor Kollegen und Mitstreitern im politischen Alltag auftauchende reaktionäre und (neo)liberale Tendenzen erkennen, deren Enttarnung vielen hilfreich war. Mit der Meisterschaft des geschriebenen Wortes überzeugte seine Überzeugung. 

Daheim fühlte sich der 1947 in Kärnten geborene Werner Pirker im slawischen Osten. Wer ihn makedonische Lieder in einer Skopjoter Weinstube singen hat hören oder mit ihm lachend durch die winterlich verschneite Leninstraße in Minsk gegangen ist, der konnte spüren, wie einem Kollegen und Freund das Herz aufging. In solchen Situationen war es ein Leichtes, das journalistische Alter Ego des Zynikers hinter sich zu lassen. 

Sein journalistisches Handwerk hat Werner Pirker bei der Wiener „Volksstimme“ gelernt, für die er jahrelang in Moskau als Korrespondent tätig war. Später ging er nach Berlin und wurde bei der „Jungen Welt“ heimisch. Fast 20 Jahre lang arbeitete er als Redakteur und Korrespondent für die linke Tageszeitung. Seine Kommentare halfen einer ganzen Generation von Linken, sich politisch zu orientieren.

Im Promedia Verlag ist 1994 sein Buch „Die Rache der Sowjets. Politisches System im postkommunistischen Rußland“ erschienen. Wie niemand sonst erkannte er schon damals im Umbruch Anfang der 1990er Jahre die destruktive Kraft der reaktionären „Lumpenbourgeoisie“, Jelzin als ihren Anführer und nannte die tagelange Belagerung der Volksdeputierten im Weißen Haus sowie dessen Beschuss einen Putsch. Die Geschichte sollte ihm Recht geben. 
Der Promedia Verlag verliert mit seinem Autor Werner Pirker, der (zusammen mit Wilhelm Langthaler) 2003 auch das Buch „Ami go home. Zwölf gute Gründe für einen Antiamerikanismus“ verfasst hat, einen seiner profiliertesten Autoren. Wir trauern um ihn.

Hannes Hofbauer, Promedia Verlag
Wien, den 16. Jänner 2014″

——————————————————————————

Und Hartmut Barth-Engelbart schreibt:

„Werner warum hast uns verlassen?

Ich hab es eben erst gelesen

Ich kann es noch nicht fassen

Warum bin ich nicht zu Deinen 65 Jahren

vorletztes Jahr nach Wien gefahren

Du bist wir sind uns immer treu gewesen

Seit über 45 Jahren

Ich als MLer du im MSB, im Spartakus

Im Bäckerweg, der alten Judenstraße

Am Bethmannpark in der WG

Wo wir schon lange vor dem Sponti-Häuserkampf

Ein „Judenschnäppchen“ eines Kriegsgewinnlers

Eines NS-Unrechtsanwalts mit kapitalem Sitz im Taunus

Rechts neben Quandts

(ich fands

gerade deshalb so fantastisch!)

Instandbesetzt und lang gehalten haben

Zusammen mit der buntgemischten Mietervollversammlung

Aus Jugoslawien, der Türkei,

aus Spanien, Griechenland und auch ein

exilierter Israeli war dabei.“

——————————-

Hier noch ein (für mich) überraschend ausgewogener Nachruf von Jürgen Elsässer.

Dieser Beitrag wurde unter Bewußtheit, Blödmaschine, bloggen, Demokratie, Faschismus alt neu, Gesundheit Alter Tod, Krieg, Krise, Lenin, Machtmedien, Materialismus, Realkapitalismus, Realsozialismus, Revolution abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Trauer um Werner Pirker

  1. Juka Jukic schreibt:

    Na oknu glej obrazek bled,
    na licih grenkih solzic sled.
    Zakaj pa, dekle komaj dvajsetih let,
    tak žalostno gledaš v svet?

    „V hribe šel je dragi moj,
    s fašisti bije težki boj.
    Morda je v krvi obležal nocoj,
    ko branil je narod svoj.“

    Dekle, ne bodi žalostno,
    obriši solze in oko!
    Tvoj fant gotovo povrne se,
    ko zvezda utrne se.

    Ponosen vrne se junak,
    ovenčan s slavo slavnih zmag,
    in vriskoma vrgel bo titovko v zrak,
    ko stopil čez tvoj bo prag!

    Gefällt mir

  2. Juka Jukic schreibt:

    „Na oknu…“ ist ein slowenischer Text aus der Zeit des WWII zum Lied „Dime donde vas morena“. Hier im Doppelpack die kastilische und slowenische Variante: http://www.youtube.com/watch?v=Prw-Whnm5yA. Hab mir gedacht, dem Pirker haette es gefallen.

    Gefällt mir

    • kranich05 schreibt:

      Einmal auf voutube gelangt, habe ich noch dieses Video gefunden – eine machtvolle antifaschistische musikalische Demonstration!

      Interessant, bei 1:23:00 ein Lied, dass passagenweise an das alte „Wir sind des Geyers Schwarzer Haufen“ aus dem Großen Deutschen Bauernkrieg erinnert – eines meiner liebsten Lieder seit Kindheitstagen.
      Danke!

      Gefällt mir

    • Pirker Dolores schreibt:

      Wir kennen uns zwar nicht,ich bin Werners Schwester und das Lied haben wir oft mit Werners Kärntner Slowenischen Freunden gesungen.
      Es hat mich sehr berührt.
      Danke
      Dolores Pirker

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s