Wie kommt der Ausnahmezustand in diesem Land?

A – Als Stadionansage in der Halbzeitpause?

B – Als Seuchenwarnung vom Robert Koch-Institut?

C – Als Anhang zum täglichen Wetterbericht?

Egal wie, die Einen werden ihn begrüßen und die Anderen werden sagen, dass sie das alles nicht betrifft, weil sie sich immer korrekt verhalten.

Die Übung für den Ausnahmezustand kommt so.

Veröffentlicht unter Demokratie, Faschismus alt neu, Krise, Machtmedien, Realkapitalismus | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Eine “Spezialkraft” ist US-Botschafter in Moskau

Sein Name ist John F. Tefft, Jahrgang 1949.

Botschafter in Moskau wurde er am 2 September 2014.

Zu diesem Posten ist er Stufe für Stufe emporgestiegen:

– 1996, welche Funktionen er in dieser Zeit bekleidete/Spezialausbildung absolvierte ist aufschlussreich und bei Wikipedia nachzulesen.

1996 – 1999 Funktionen in der Botschaft in Moskau

Juni 2000 – Mai 2003, Botschafter in Litauen

23. August 2005 – 2009, Botschafter in Georgien

20. November 2009 – 30. Juli 2013, Botschafter in der Ukraine.

Wer meint, dass das allzu dürre Fakten sind, blosse Zahlen, mag sich bei Freeman etwas “Fleisch um’s Gerippe” holen.

Etwas summarisch könnte man sagen, dass Tefft (den die Russen gern “teftelja” = “Klops” nennen, was hoffentlich nicht Unterschätzung ausdrückt) derjenige ist, der grundsätzlich mit offenem Feuer im Treibstofflager (nein, nicht selbst hantiert aber) hantieren lässt.

(Das sind die Typen, vor denen Willy Wimmer, der sie genau kennt, auf das Entschiedenste warnt.)

Veröffentlicht unter Bewußtheit, bloggen, Demokratie, Faschismus alt neu, Krieg, Krise, Machtmedien, Realkapitalismus | Verschlagwortet mit , , , , , , | 2 Kommentare

Über Strategiepapiere

schreibt Dagmar Henn beim Saker unaufgeregt analytisch und darum ganz besonders treffend und anregend, findet Opa.

Danke!

Veröffentlicht unter Bewußtheit, Blödmaschine, bloggen, Krieg, Krise, Machtmedien, Realkapitalismus, Widerstand | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Faschismusentwicklung

Ich werde ein Posting schreiben, in dem es um vier Gedanken/Behauptungen geht.

Die Gedanken/Behauptungen schreib’ ich schon mal vorab:

1. Es herrscht die (halbbewusste) Meinung, der historische Faschismus sei mit großer Dramatik, überfallartig, an die Macht gekommen (und abgetreten).

2. Es gab zwar dramatische Momente aber bestimmender ist, dass die Entwicklung des Faschismus (sowohl zum Faschismus als auch im Faschismus) ein langwieriger, ein über Jahrzehnte ausgedehnter, zäher Prozess war.

3. Der Faschismus heute hat sich ebenfalls entwickelt und entwickelt sich in einem langwierigen, über Jahrzehnte ausgedehnten, zähen Prozess.

4. Der historische Faschismus hatte zwar internationale Erscheinungsformen war aber klassisch nur in wenigen Ländern an der Macht, während der heutige Faschismus sich als weltumspannendes Machtsystem ausprägt und nur so begriffen werden kann.

Veröffentlicht unter Bewußtheit, bloggen, Faschismus alt neu, Krieg, Krise, Materialismus, Realkapitalismus, Revolution, Widerstand | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Albtraum vom Rammelhof – Wladimir (Put Put Putin)

Quelle: RTdeutsch

Veröffentlicht unter bloggen, Demokratie, kein Witz, Kunst, Realkapitalismus, Widerstand | Verschlagwortet mit , , , , | Ein Kommentar

Tagebuchschreiber Erwin Strittmatter 1981, 1983

Aus dem Eintrag vom 14. bis 18. Juli 1981:

“Hesse hats, glaub ich, irgendwo gesagt, dass das, was man zu irgendeiner Zeit seines Lebens guten Glaubens sagte oder schrieb, einem niemals zur Schande gereicht, wenn man, sobald man zu anderen Ansichten kam, bereit ist, sich zu berichtigen.” 

Ich sehe es auch so und habe mich immer über Leute gewundert, die Angst hatte, sich selbst öffentlich zu berichtigen bzw. frühere Fehler zuzugeben. Immer wieder las ich bei Lenin: Es ist nicht so schlimm, Fehler zu machen. Schlimm ist es, auf ihnen zu beharren. Wenn ich erlebte, dass Fehler stur verteidigt wurden (und darin waren viele DDR-Oberen Meister. Es hieß dann: “Keine Fehlerdiskussion zulassen!” oder “Fehler im Vorwärtsschreiten überwinden!”), dachte ich oft den Brecht-Satz: “Menschen, habt doch endlich mit euch selbst Erbarmen.”

Als ich mich 1991 oder 92 öffentlich zu meiner IM-Tätigkeit bekannte, war sowohl das Bewußtsein guten Glaubens gehandelt zu haben wichtig für mich, als auch ein nüchterner, realistischer Blick auf mein Tun, nicht ohne Selbstkritik. Ich hoffe, dass ich demnächst in meinem Tagebuch im Internet zu diesen “Stellen” komme.

S. am 21. März 1983 zu einer der offiziösen Friedensmanifestationen:

“Sie wollten, dass der alte Mann zusammen mit alten Männern aus Aussenländern, die hier in Ostdeutschland kaum jemand kennt, zahnlos vom Frieden redet und ihn fade beschwört. Zahnlos vom Frieden reden, das meint, ausschliesslich von den Westlern eine Abrüstung verlangen und von den Atombomben der Östler voraussetzen, dass sie zum Anrauchen von Friedenspfeifen vorgesehen sind. Der alte Mann lehnte ab.”  

Ich will nicht fragen, ob “der gallige alte Mann” in diesem Fall Recht hatte mit seiner Ablehnung. Dass er sich das Eintreten für Frieden nicht leicht machte, das gibt mir auch für heute zu denken. Es gibt eine allgemeine Einigkeit etwa derart: Für den Frieden zu sein, ist immer gut. Jeder Dummkopf darf den größten Müll ‘rausblasen, wenn er beteuert, dass er für den Frieden ist. Dementsprechend einflusslos und alibihaft ist die “Friedensbewegung”. Im Gegensatz dazu, meine ich, dass die Friedensfrage eine der schwierigsten ist und alle Anstrengungen des Verstandes, Geistes und Charakters erfordert. Die Rede von Eugen Drewermann vor Gaucks Residenz im Friedenswinter 2014/15 am 13.12.2014 ist für mich das Beispiel einer solchen Anstrengung.

Übrigens haben, nach youtube zu urteilen, diese Rede immerhin oder nur etwa 140.000 Menschen zur Kenntnis genommen.

Veröffentlicht unter Bewußtheit, bloggen, Demokratie, Faschismus alt neu, Kirche, Krieg, Krise, Leben, Machtmedien, Mensch, Realkapitalismus, Widerstand | Verschlagwortet mit , , , , , | Ein Kommentar

Ein klares Wort zu Syriza… und ein paar Randbemerkungen vom Opa

“Griechenland ist völlig abgewirtschaftet, die unterentwickelte Industrie wurde mittels 6 Jahren sinkenden Bruttoanlageinvestitionen weiter in den Rückstand gespart, mittels handelbarer Waren und Güter ist ein realistisches Abtragen der Staatsschulden und Nettoauslandsschulden unmöglich. Innerhalb des Korsetts des Euro und der Fuchtel destruktiver Gläubiger ist auch nur ein ansatzweise Genesen der Wirtschaft und deren Wettbewerbsfähigkeit unrealistisch. Nichts was auch die Syrzia nicht sehen könnte oder müsste, insofern ist auch deren Status Quo bewahren eine Bankrotterklärung der griechischen Linken, zumindest vorerst. Eine künftige Lernkurve, Euro-Austritt, abwerten, Staatsbankrott erklären ist ja noch nicht völlig ausgeschlossen.”

Das klare Wort ist bei “Querschüsse” zu finden und steht dort am Ende einer, wie immer, präzisen Analyse neuester Daten zur ökonomischen Lage.

—————————————————————–

Ein paar Randbemerkungen vom 0pa:

* Das ist ja die so seltene und immer wieder erfrischende Qualität von “Querschüsse”, dass nie aus dem “ideologischen Bauch” heraus Meinungen in die Welt gesetzt werden, sondern dass nüchtern analytisch die volkswirtschaftlichen, finanzwirtschaftlichen, betriebswirtschaftlichen Daten, meist in zeitlicher Perspektive, präsentiert werden. Eine großartige Leistung, Tag für Tag, nun schon seit Jahren. Die Interpretation der Daten wird, in weitem Rahmen, dem Leser (und den vielen qualifizierten Kommentatoren) überlassen.

* Ich habe mich nach meiner ersten hoffnungsvoll-solidarischen Äußerung zu Syriza (http://opablog.net/2015/01/31/allende/) nicht beeilt, die einzelnen auf der politischen Bühne sichtbaren Ereignisse zu kommentieren. Es war klar, dass sich die Spreu vom Weizen bald trennen würde. Vor par Tagen wurde mitgeteilt, Syriza würde versprechen 7,5 Mrd durch Bekämpfung des Zigaretten- und Bezinschmuggels und 2,5 Mrd durch Reichenbesteuerung zusätzlich einzunehmen. Allein diese beiden Zahlen, sowohl nach ihrer Höhe als auch nach ihrem Verhältnis betrachtet, machten mir klar, dass es diese Regierung mit Täuschung, Betrug, Heuchelei versucht. Dazu passt “der Erfolg”, in Wahrheit Realsatire, dass die Troika jetzt “drei Institutionen” genannt werden muss.

Lesenswert die Erklärung des alten Manolis Glezos.

* Äußerst bemerkenswert finde ich, dass der linksliberale Betrug am Volk durch Syriza für die Bundestagslinke Anlass für den Schulterschluss mit der BRD-Regierungspolitik ist. Das gibt einen Vorgeschmack darauf, welche schier unendlichen Sümpfe des Volksbetrugs durchwatet werden müssen, bevor eine grundsätzliche Systemopposition zur politischen Kraft werden könnte.

* Die Kapitulation der Scheinlinken vor den “drei Institutionen” fällt zufällig mit einem sehenswert-kritischen Dokfilm zusammen: “Macht ohne Kontrolle – die Troika”. In der Mediathek von arte ist er noch zu sehen: http://www.arte.tv/guide/de/051622-000/macht-ohne-kontrolle-die-troika?autoplay=1

Der Film arbeitet einige empörende Details dieser sogenannten “Macht ohne Kontrolle” heraus, zugleich (schon mit seinem Titel) diffuse Hoffnungen bzw. Wünsche verbreitend, dass diese Macht demokratisch kontrolliert werden möge. Komplett blendet der Film aus seiner Kritik zwei “Stockwerke der Macht” oberhalb der Troika aus. Erstens die Ebene der Finanzminister, also der EU-Regierungen, die genau diese schlimmen Ermächtigungen erteilt haben und natürlich für deren Einhaltung sorgen. Und zweitens die Ebene des GGG, des Ganz Großen Geldes, dass dafür sorgt, dass die Regierungen, die politischen Akteure genau diesen Job machen.

Ja, es ist zu begrüßen, wenn “das Westfernsehen” ;-)) ein politisches Problem zu zehn, zwanzig, dreissig Prozent aufklärend darstellt. Ein Grund, deshalb aus dem Häuschen zu geraten, ist das noch lange nicht. Das sage ich z. B. dem Begeisterten, der mir dieses schrieb:  “Sie wissen, dass ich gelegentlich zum deutlichen Wort tendiere. Also erlaube ich mir zu sagen: Wer folgenden Film nicht gesehen hat, ist und bleibt – was die gezeigte Thematik betrifft – ein Idiot:”

Veröffentlicht unter Bewußtheit, Blödmaschine, Krise, Machtmedien, Materialismus, Realkapitalismus | Verschlagwortet mit , , , , | 15 Kommentare