Geschichtslektion?

Faschismus ist blutig, Faschismus ist niederträchtig. Faschismus ist aber auch unsäglich dumm und macht dumm. Wer sich mit Faschisten verbündet, ist folglich 1. dazu verurteilt, dumm zu sein und 2. teuer zu bezahlen. Diese Erfahrung dürfen zur Zeit Merkel und Steinmeier machen.

Dass unser gewiefter Außenminister, wenn es um Faschisten geht, genauso skrupellos-dämlich ist, wie fast alle Vertreter der deutschen Politikerkaste, liegt auf der Hand. (Natürlich geht es nicht um seine individualpsychologische Dummheit, sondern um die historisch-genetische.)

Ein ganz kurzer Rückblick: Als die US-Krieger (die sich damit als Faschisten outeten) die Bomben in Hiroshima und Nagasaki gezündet hatten, lernten die gerade geschlagenen deutschen Faschisten blitzartig: Ab sofort (und für alle Ewigkeit) waren sie die treuesten US-Vasallen und gleich noch freiheitlich-demokratisch dazu. Der “Antifaschist” Adenauer und der “Antifaschist” Ben Gurion einigten sich über “beiderseits interessierende Fragen” (Darfst Du Eichmann, darf ich Globke – und umgekehrt.), und das Bündnis mit den alten , eigenen, liebwerten Faschisten (KPD war bald verboten) stand wie ‘ne Deutsche Eiche. Und es funktionierte all die Jahre gut; ja, als der ostdeutsche Quertreiberstaat (Beispiel: “Braunbuch”) endlich untergegangen war, immer besser. Jetzt schaffte man es bis zu einer Art “kämpferischen Antifaschismus”, stellte 90-jährige SS-Schergen (die man jahrzehntelang verschont hatte) vor Gericht, und – besonders erfreulich – rasante Fortschritte waren bei der Umdeutung des Antifaschismus in einen an Israels Machtpolitik orientierten Pro-Zionismus zu verzeichnen. Das war die heile Welt, in der der kleine Frank-Walter zum wackren Politiker heranwuchs. Im Justizwesen – da kannte er sich aus – hatte es wohl  einige Nazis gegeben aber inzwischen hatte man fast alle in ihre Ehrengräber abgelegt, und als Steinmeier den Sessel erklomm, den einst Globke gedrückt hatte, assoziierte er… nischt. (So konnte er guten Gewissens auf dem Alexanderplatz röhren, dass man ihm und der Deutschen Sozialdemokratie nichts zu Erzählen brauche, vom Kampf gegen Krieg und Faschismus. – ja, strunzdumm aber manche mögen das.)

Auf die Gnade der westdeutschen Sozialisation kann sich Chefin Angie nicht berufen. Wieder und wieder rieb ihr das heimische “ostdeutsche Zwangssystem” einen ernsthaften Antifaschismus unter die Nase. Wie konnte sie dennoch ihren heute ausgewiesenen Grad profaschistischer Dummheit (wenn man es denn “Dummheit” nennen will) erreichen? Durch meisterhafte Verdrängung und strikteste Wertorientierung.

Angie kennt einen einzigen Wert, besteht geradezu aus einem einzigen Wert: Dem Vaterdienst. Mit allem, was sie ist und hat, mit all ihren Fähigkeiten, ja, Lüsten, strebt sie nach dem Einen: der Vatermacht gehorsam und wohlgefällig zu sein. Vaterdienst, so mag sie spüren, macht am Ende vatergleich. Ist Papa aufgeklärter Kirchenmann, ist Angie aufgeklärte Kirchenschnecke. Ist Papa GGG (das “Ganz Grosse Geld”), springt Angie zu Ackermann in die Kiste. Winken die Papa-Tanten Friede und Liz, zieht Angie eine neue Staatsräson aus dem Hut. Und schließlich, wenn Papa Obama entscheidet, jetzt mit den Faschisten, ist Angie bis auf Weiteres (aber das mit aller Kraft!) faschistendumm.

So könnte es lange immer schlimmer gehen. Obama zieht die Strippen. Merkel, Steinmeier und ihre Blase fädeln ein (darin sind sie Meister), und alle zusammen hoffen, dem Putin doch noch einen Knopf an die Backe zu nähen.

Doch verdammt, ein unerwarteter Gegenspieler tritt auf – wirkliche Antifaschisten.

Zunächst verfährt man mit ihnen in bewährter Weise: Abschlachten (Gauck würde vielleicht sagen “Niedermachen!”.) in Odessa, in Mariupol, an vielen unbekannten Orten. Unsere “Faschistenversteher” Merkel, Steinmeier und Blase, nein, unsere erklärten Bündnispartner von Faschisten Merkel, Steinmeier und Blase, wissen, wie man auf Solches reagiert:

 

Nichts hören, nichts sehen, also ist nichts geschehen.

So hoffen sie das gute Gewissen ihrer Faschistendummheit, die jetzt freilich mehr einem Sturmhelm gleicht, bis Ultimo zu wahren.

Doch die wirklichen Antifaschisten in der Ostukraine haben langsam begriffen. Zwar stellten auch sie sich anfangs mit bewundernswertem Mut und menschlicher Naivität den Panzern mit bloßen Händen entgegen – und wurden abgeknallt, wie die Spatzen. Jeder, der wissen will, kennt entsprechende Videos. Doch diese Zeit ist zu Ende gegangen.

Heute sind die ukrainischen US-EU-Faschisten in Kiew und alle ihre Versteher, Kooperierer und Bündnispartner mit den wehrhaften Antifaschisten der Ostukraine konfrontiert, mit Menschen, die gerade eine antifaschistische Armee (Warum nicht eines Tages “Freie Ukrainische Armee”?) und einen antifaschistischen Staat schaffen. Sie werden meist als “Separatisten” bezeichnet. Abgesehen davon, dass die Abtrennung von einer proamerikanisch-faschistischen Ukraine wohl kaum ehrenrührig ist, dürfte diese Einordnung überwiegend nicht (mehr) zutreffen. Es geht viel mehr um ein lebenswertes Leben für alle Ukrainer in einer freien, nicht NATO-hörigen Ukraine. Wie könnten die Kiewer US-EU-Faschisten mit ihrer barbarischen Melange von Banderafaschismus und neoliberalem Raubsystem dem ukrainischen Volk eine Perspektive geben? Werden sie nicht völlig hinweggefegt, so zumindest auf ihr territoriales Minimum reduziert.

Die ukrainischen Antifaschisten muß man nicht idealisieren. Sicherlich ist ihr Antifaschismus ein vaterländischer, bestimmt leiten viele ihn aus christlichen Traditionen und überhaupt aus uns unbekannten Traditionen ab. Zu einem Teil ist er wohl antioligarchisch, ob oder wieweit auch emanzipatorisch, weiß ich nicht. Auf jeden Fall ist er tief in dem jüngeren historischen Schicksal des Volkes begründet! Und er hat alle Chancen, sich weiter politisch, organisatorisch, militärisch, materiell zu festigen. Ich glaube nicht, dass Merkel, die jetzt die Ostmarken bereist, ihn besiegen kann.

Es könnte sein, dass diesem wehrhaften ukrainischen Antifaschismus die Aufgabe zukommt, den NATO-Angriff auf die Ukraine, der eigentlich ein NATO-Angriff auf Russland ist, zurückzuschlagen bzw. völlig zu entschärfen und zugleich Russland jede offensive militärische Aktion zu ersparen.

Das wäre eine historische Tat und wirkliche Geschichtslektion. Diese Lektion zu lernen, sperren sich Merkel, Steinmeier und Co mit Händen und Füßen. Je länger sie das tun dürfen, umso gewaltiger werden die Kosten sein. Große Dummheit? Ja, aber so dumm, dass die Verursacher die Kosten tragen werden, so dumm sind sie nicht.

Die Kosten werden sie an uns weiterreichen.

Veröffentlicht unter Bewußtheit, Blödmaschine, bloggen, Demokratie, Faschismus alt neu, Kirche, Krieg, Krise, Machtmedien, Materialismus, Realkapitalismus, Widerstand | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ferguson (Missouri)

Informationen der NZZ

Veröffentlicht unter Bewußtheit, bloggen, Demokratie, Faschismus alt neu, Krieg, Machtmedien, Realkapitalismus, Widerstand | Verschlagwortet mit | Ein Kommentar

Gut erkennbar – die ukrainischen Faschistenfreunde der Merkel, Steinmeier und Co

Die ukrainischen US-EU-Faschisten verstecken sich nicht. Sie machen deutlich, wessen Geistes Kind sie sind. Viele sind jetzt in der Nationalgarde, auch Naz-Garde genannt, organisiert oder in Bataillonen zur besonderen Verwendung, wie “Asow” oder “Donbass”.

Am Ärmel von “Asow”-Mitgliedern prangt die “Wolfsangel” vor der “Schwarzen Sonne”, dem dreifachen Hakenkreuz.

„Wolfsangel“ war ursprünglich das Emblem der NSDAP, und bei der Waffen-SS wurde sie in der Divisionssymbolik mehrerer Panzerverbände, beispielsweise der motorisierten Division Waffen SS „Das Reich“, genutzt.

Foto: public domain

Ein weiteres offizielles Ärmelabzeichen des Bataillons enthält die Aufschrift „Schwarzes Korps“und verweist damit direkt auf die SS, deren Zeitung „Das Schwarze Korps“ hieß.

schwarzes korps

Dem Enblem des Bataillons “Donbass”…

Foto: RIA Novosti / Jewgenij Kotenko

liegt der umgekippte, zum Dreizack stilisierte Adler mit halb zusammengelegten Schwingen zugrunde, den die Wehrmacht seit 1935 benutzte.

� AP Foto

Symbolik des “Rechten Sektors” (mit stilisiertem Hakenkreuz),

und dem Dreizack, auf dem Schwarz-Rot der faschistischen Ukrainischen Aufständischen Armee des Stepan Bandera.

Quelle.

 

Veröffentlicht unter Faschismus alt neu, Krieg, Realkapitalismus | Verschlagwortet mit , , , | Ein Kommentar

Der Bündnisfall

Angela Merkel, Der Bündnissfall.., Porträt von Nikolaus Pessler

Der Bündnisfall – Bild aus der Ausstellung von Nikolaus Pessler

Freidenker Galerie

Veröffentlicht unter Bewußtheit, bloggen, Demokratie, Faschismus alt neu, Krieg, Kunst, Realkapitalismus, Widerstand | Verschlagwortet mit , , , | Ein Kommentar

Die zornige, bittere, berechtigte Anklage eines Russen gegen die Deutschen

Der folgende Text hat mich tief beschämt. Natürlich weiß ich als Marxist, dass es nicht “Die Deutschen” gibt. Es gibt die ohnmächtigen Deutschen und diejenigen, die die Macht haben. Es gibt, das weiß der Leninist, eigentlich innerhalb jeder Nation zwei Nationen, die sich in Klassenfeindschaft gegenüberstehen. Doch ich bin Deutscher und habe keine Teflonhaut und kann, trotz meines Wissens, nicht alles an mir abgleiten lassen. 

Wie viel hatten wir doch in der DDR erreicht – an Wissen über den großen slawischen Nachbarn, an Verständnis für seine Eigenheiten, an Hochachtung! 

Wir hatten Grund zur Dankbarkeit, und Vielen war es bewußt.

addressing-germans-DE

“Mein Name ist Jegor Proswirnin, ich bin Chefredakteur der russischen Seite sputnikipogrom.com, die europäische Werte predigt, und ich hörte, dass einer der wichtigsten europäischen (und vor allem deutschen) Werte die Geschichte sei. Wenn wir die neuere Geschichte betrachten, sehen wir eine gigantische Gruppe sowjetischer Streitkräfte, bestehend aus 300 000 Soldaten mit 5000 Panzern, 1500 Flugzeugen und 10 000 Geschützen (inklusive taktischer Atomwaffen), die ohne einen Schuss abzugeben aus dem soeben wiedervereinigten Deutschland abzog.

Dies war eine in ihrem Maßstab und ihren Fristen beispiellose Operation, während der ganze sowjetische Armeen sich buchstäblich in offenes Feld zurückzogen. Zehntausende sowjetischer Offiziere beugten sich dem Befehl der Führungsspitze und verließen warme Kasernen, um in zugeschneiten Feldern morsche Zelte zu bewohnen. Oft genug mitsamt ihren Familien.

Wieso?

Um der Hoffnung willen. Der Hoffnung, dass die dunklen Seiten der Geschichte unserer Länder für immer in der Vergangenheit geblieben sind. Der Hoffnung, dass wir nie wieder Panzerarmeen in Mitteleuropa postieren müssen, da Europa unsere Interessen berücksichtigt. Der Hoffnung, dass das wiedervereinigte Deutschland unser Freund und Verbündeter wird, der zusammen mit den Russen den Traum Charles de Gaulles von einem einigen Europa von Lissabon bis Wladiwostok erfüllt. Den aus Deutschland abziehenden Gardetruppen sagte man, dass Deutschland die Fehler seiner Vergangenheit erkannt und für diese gebüßt hätte, dass es nie wieder deutsche Stimmen geben wird, die nach Plagen für Russland rufen. Und deswegen bräuchten wir keine Gardepanzerarmeen mehr in der Mitte Europas.

Jetzt seien Russen und Deutsche Freunde, und Freunde brauchen meine endlosen Panzerarmadas. Die Russen sollten aufhören, das vereinigte Deutschland zu fürchten und sich entwaffnen.

Wir entwaffneten uns. 20 Jahre lang dachten wir, dass wir richtig gehandelt haben, dass die Vergangenheit für immer vergessen sei, und dass die Deutschen es wertschätzen, mit welcher Bereitschaft wir alle Militärbasen geräumt und Truppen abgezogen haben (obgleich in Deutschland immer noch US-Militärbasen stehen). Aber Freundschaft erkennt man nicht im Frieden, man erkennt sie in Zeiten der Not – und als die Not der ukrainischen Krise aufzog, wurde klar, dass die Deutschen sich nicht an das Gute erinnern. Es wurde klar, dass die Deutschen nichts aus der Geschichte gelernt haben, dass sie keinen Frieden wollen und in der Demontage einer kolossalen Kriegsmaschinerie keinen Humanismus und guten Willen, sondern lediglich Schwäche sahen.

Es wurde klar, dass die Amerikaner nur einmal im Gespräch mit der deutschen Kanzlerin – die jahrelang wie ein unverlässliches Hausmädchen belauscht wurde –  die Stimme heben müssen, um die deutsche Gesellschaft dazu zu bringen, wie ein Hündchen dem amerikanischen Herrchen hinterherzulaufen – selbst wenn dies den Interessen der deutschen Wirtschaft und Politik entgegenläuft. Es wurde klar, dass wenn man die Schwerter zu Pflugscharen macht, wenn man die Rüstung ablegt, wenn man die sowjetische Vorbereitung zum Weltkrieg stoppt und den Deutschen die Hand der Freundschaft reicht, die Deutschen bei der erstbesten Gelegenheit in diese Hand spucken.

Es wurde klar, dass die Russen erneut Untermenschen sind, die man ungestraft von den Seiten der deutschen Presse niedermache kann, gegenüber denen man vom Rednerpult des Bundestages zu Sanktionen und Vergeltung aufrufen kann, ohne dass Widerspruch zugelassen wird. Es wurde klar, dass die ukrainische Regierung ungestraft die russische Sprache verbieten, russische Aktivisten einkerkern und Wohnbezirke mit Artillerie beschießen darf, wobei tausende russischer Zivilisten sterben – und all dies ist normal, all dies ist demokratisch, Deutschland ist zufrieden, weil die Russen Untermenschen sind, deren Blut für die Deutschen ohne Bedeutung ist. Mehr sogar, für den Versuch, sich zu verteidigen, für den Versuch, den ukrainischen Einsatzkommandos die Stirn zu bieten, müssen die Russen mit Sanktionen und öffentlicher Hetze bestraft werden, durch die ihr Widerstandswille gebrochen wird, um die Russen in ein internationales Ghetto zu treiben.

Und dieses Ghetto daraufhin niederzubrennen, wie schon das Gewerkschaftshaus in Odessa zusammen mit 49 Aktivisten prorussischer Organisationen niedergebrannt wurde. Wissen sie, wie die ukrainischen sozialen Netzwerke auf dieses Massaker reagierten? „Gegrillte Kartoffelkäfer“ (als „Kartoffelkäfer“ werden russische Aktivisten aufgrund der Farben des Bandes des hl. Georg, welches von ihnen genutzt wird, bezeichnet; diese entsprechen der Färbung des Kartoffelkäfers aus Colorado) – das schrieben zehntausende in ukrainischen sozialen Netzwerken, während sie die Fotos verkohlter Leiber mit unschicklichen Kommentaren verzierten.

Wir sind erneut Unmenschen, wir sind erneut Tiere, die ungestraft von ukrainischen Nazis umgebracht werden dürfen, um eine russenfreie Ukraine zu schaffen. Alleine nach Angaben von Human Rights Watch, alleine im Juli wurden im Osten der Ukraine EINTAUSENDEINHUNDERTFÜNFZIG russische Zivilisten umgebracht, und die Morde gehen jeden Tag weiter. Wo sind eure Proteste, Deutsche? Wo sind eure Sanktionen gegen die Ukraine? Wo bleibt euer gerühmter Humanismus, den ihr angeblich nach 1945 erworben habt, während ihr die Fehler der Vergangenheit aufgearbeitet habt?

Saur-Mogila, eine Anhöhe von strategischer Bedeutung, auf der sich ein Denkmal für die gefallenen russischen Soldaten befindet, die vor 70 Jahren während heftiger Gefechte mit der Wehrmacht fielen, wird erneut vom ukrainischen Bataillon „Asow“ gestürmt, dessen Symbol die Wolfsangel ist, das Emblem der SS-Division „Das Reich“, und ihr schweigt! Russische Freischärler verstecken sich hinter Granitstatuen sowjetischer Soldaten vor den Kugeln der neonazistischen „Nationalgarde“, und ihr wagt es, dem amerikanischen Gefasel von einer „russischen Aggression“ zuzustimmen! Die Ukrainer beschießen Städte mit ballistischen Raketen, die gigantische Krater anstelle von Wohnhäusern hinterlassen, und ihr führt keine Sanktionen gegen die Ukraine ein, nein – sondern gegen Russland!

Erneut werden unbewaffnete Russen zu Tausenden umgebracht, und ihr diskutiert darüber, ob man den Mördern der Russen nicht Waffen liefern sollte, damit diese mehr Russen töten können. Eure gesamte „Erinnerungskultur“ und das „Lernen aus der Vergangenheit“ sind nicht mehr als ein schlechter Witz, wenn vor euren Augen unbewaffnete Menschen ermordet werden, während ihr applaudiert und den ukrainischen Mördern neue Kredite versprecht.

Ihr Deutschen habt nicht gelernt, was Humanismus bedeutet. Ihr habt nicht gelernt, was Verantwortung bedeutet. Ihr habt nicht gelernt, dem Bösen entgegenzutreten und dem Bösen zu entgegnen: „Nein, ihr seid Mörder, ich werde euch nicht helfen, ihr müsst sofort mit dem Morden aufhören“. Ihr habt nicht gelernt, was es heißt, verantwortungsbewusste, selbstständige und freie Menschen zu sein, die Güte mit Güte vergelten.

Ihr seid Sklaven, die Güte für Schwäche halten.

1934 wurdet ihr wie Schafe von Hitler vorangetrieben, 2014 treibt euch Obama voran. Wenn die Amerikaner morgen ein KZ für Russen aufbauen, wird die Hälfte von euch direkt Bewerbungen für die Stelle des Gaskammerbetreibers losschicken und eure Presse wird voll Kadavergehorsam erklären, wie patriotisch dieses Lager ist und wie es die deutsche Wirtschaft voranbringt. Sie hat fast schon damit angefangen: den russischen Untermenschen umbringen, Lampenschirme aus der Haut der Russen machen, die es wagten Widerstand zu leisten, und nach Washington schicken, um die amerikanischen Verbündeten zu erfreuen.

Ihr Deutschen habt eure Prüfung nicht bestanden. Als das Böse nach Europa zurückkehrte, habt ihr nicht einmal versucht, ihm zu widerstehen; ihr seid ihm sofort vor die Füße gefallen, wie ein Sklave, der vor den Stiefeln des verreisten Herren im Staub umherkriecht. Ihr dient dem Bösen, fordert immer neue Sanktionen, unterstützt die Mörder der Russen, liefert den Mördern der Russen Waffen und rechtfertigt einen Völkermord. Das Ende eurer Geschichte wird dasselbe sein, wie immer, denn das Böse kann nicht siegen.

Ich beende diesen Text mit einem Zitat von Frau Nuland, die offenbar statt eurer Kanzlerin die Entscheidungen bezüglich der Ukraine trifft:

Fuck the EU.

Man kann es drehen, wie man will, aber die Amerikaner sind kluge Leute, die genau wissen, das vereinte Deutschland und das vereinte Europa wirklich wert sind.”

Veröffentlicht unter Bewußtheit, bloggen, Demokratie, Faschismus alt neu, Krieg, Krise, Leben, Lenin, Machtmedien, Materialismus, Musik, Realkapitalismus, Realsozialismus, Revolution, Widerstand | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 6 Kommentare

Goebbels wäre neidisch

Russland vernichtet Wohlstand in Deutschland

Der Springer-Schmierfink heißt Tobias Kaiser und sieht so aus: Kaiser_Tobias Kopie.jpg

via: Gelbes 

 

Veröffentlicht unter Blödmaschine, Faschismus alt neu, kein Witz, Krise, Machtmedien, Realkapitalismus | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wer sind die wirklich Geistesgestörten?

… fragt Joachim Bode.

Jetzt ist es amtlich:

Der Einsatz für den Frieden spricht für Geistesstörung.

Dies soll nach einer Meldung der Mittelbayerischen Zeitung die Vorsitzende Richterin am LG Regensburg Elke Escher als Begründung für einen möglichen Schuldausschluss bei der Mollath unterstellten Körperverletzung der Ex-Frau angeführt haben:

Für eine Störung Mollaths würden viele Punkte sprechen: Der Angeklagte sei geprägt von einer einer hohen Empfindsamkeit, davon zeuge auch sein vehementer Einsatz für Frieden, “er kann nicht wegschauen”.

http://www.live.mittelbayerische.de/Event/Der_Fall_Mollath

Ihre Deutungshoheit wird von den ´Verantwortlichen` dieses Landes dazu missbraucht, diejenigen als verrückt abzustempeln, die sich für den Frieden einsetzen. Sie schrecken nicht mal davor zurück, solches im Rahmen einer streckenweise erbärmlichen Beweiswürdigung als „Begründung“ für ein Urteil zu missbrauchen.

Den Politikern in diesem unseren Lande wird das gut gefallen, und sämtliche „Qualitätsmedien“ werden Beifall klatschen.

Und sie merken dabei nicht mal, wie verrückt sie sind.

Veröffentlicht unter bloggen, Demokratie, Krieg, Mensch, Widerstand | Verschlagwortet mit , , | 33 Kommentare