Pandu – 4-6

von: Pandu 1; Pandu – 2, 3;

weiter: Pandu – 7-9

Dieser Beitrag wurde unter Bewußtheit, Kunst, Leben, Mensch, Widerstand abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Pandu – 4-6

  1. Pingback: Pandu – 2, 3 | opablog

  2. kranich05 schreibt:

    Tanz in Kalabrien!

    Like

  3. kranich05 schreibt:

    Igor Rasterjajew: „Stille“

    Stille
    Eines Tages werde ich sicherlich ein Lied komponieren,

    Darin über das moderne Leben nachzudenken.

    Dieses Lied braucht keine schönen Töne,

    Ich werde darin nicht über das iPhone mit Vergoldung singen.

    Es wird keine Yachten geben, kein Major auf der Seite,

    Keine Mädchen, die über kostenlosen Erfolg quieken

    Der überschwängliche Konsum wird nicht hineinkriechen

    Mit seinem Wohlfühl-Kartenhaus.

    Und über die Hauptsache in Momenten der Verzweiflung nachzudenken,

    Genug des Liedes ist ganz Stille und Stille,

    Lass es eine Stille und Stille geben,

    Lass nur Schweigen bleiben…

    Und der Lastkahn schwimmt entlang der Newa – die Wellen rollen.

    Derjenige, der die Brücke nicht überquert, wird später genug sein.

    Gedanken schwirren in meinem Kopf:

    Entweder fliegen sie wie Meisen oder wie Krähen.

    Vor dem Fenster ist der Hof mit Pulver bedeckt:

    Wo ist schlecht – du wirst nicht verstehen, wo ist gut,

    Zucker gießt in ein Glas, schmilzt mit Eis –

    Ich werde mich einmischen, ich werde über den Teeblättern schweigen.

    Und ich würde den Film gerne im Kino zeigen

    Über den Krieg – in Erinnerung an die, die nicht gefilmt wurden.

    Ich werde keine Inspiration und Muse brauchen

    In meinem Film wird es keine Helden und Feiglinge geben.

    Es wird keine Verschwörung geben, hysterisches Leiden,

    Regisseur, Schauspieler, spektakuläre Schlachten,

    Dort wird niemand die Liebe mit einer Krankenschwester verdrehen,

    Auf dem Bildschirm wird überhaupt nichts angezeigt.

    Lass es einfach in Stille sein, wie Kämpfer nach einer Schlacht,

    Ihre Namen werden endlose Credits schweben lassen,

    Ihre Namen werden endlose Credits schweben lassen,

    Sie werden schweben…

    Und über Newski am Himmel ist der Himmel blau,

    Die Farben des Herbstes durchstreiften die Erde.

    Streulaubfall der Linde mit Ahorn –

    Als ob die Gedanken unglücklich unglücklich sind.

    Gedanken klopfen in meinem Kopf, schlagen wie eine Taube.

    Ich werde zum Sommergarten laufen, um mich zu beruhigen,

    Ich werde die Paläste bewundern,

    Ich werde taumeln, ich werde vor den Zäunen schweigen.

    Und dann, um das Thema vollständig aufzudecken,

    Ich werde ein Bild von Gott und Glauben malen:

    Ich brauche keine Staffeleien oder Pinsel –

    Nur weißes Blatt flatterndes Papier.

    Ich werde keine liberale Kohle sein

    Zeichne Limousinen und Datschen in die Nähe von Kirchen,

    Wie Kuppeln mit rührender Laune –

    Lassen Sie sie in einem Glas mit gelber Gouache bleiben.

    Ich werde meine Talente in diesem Bild schneiden,

    Ich werde ein einfaches weißes Blatt in der Galerie aufhängen,

    Damit an einer kahlen Wand diese Komposition

    Wurde reines Wasser zur Verkörperung des Lichts …

    Like

  4. Pingback: Pandu – 7-9 | opablog

  5. Pingback: Pandu – 10-15 | opablog

  6. Pingback: Pandu – 16-20 | opablog

  7. Pingback: Pandu – 21-26 | opablog

  8. Pingback: Pandu – 27-32 (Ende) | opablog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s