Reisezeit

Mir ist bewusst geworden, dass ich ein alter Mann bin; an der Grenze zum hohen Alter.

Gern sitze ich in meinem großen, bequemen Sessel oder liege auf dem Sofa und spiele Erinnerung. Es überrascht mich, wie viele unerwartete Erlebnisse mir zuteil werden.

So wie Einer, der sich Zeit nimmt, in seinen mehr oder weniger aufgeräumten Bücherregalen zu stöbern, den einen Band herausgreift, darin blättert, ihn weglegt, einen anderen Band zur Hand nimmt, einen dritten stehen sieht, denkend: den müsste ich auch mal vornehmen, schließlich sich entscheidet, ein schmales Gedichtbändchen an sich zu nehmen und sich bequem in eine Ecke zu setzen und sich Zeit zu nehmen für wohlbekannte Verse oder dafür, ganz unbekannte zu erforschen,

so stehe ich vor den mehr oder weniger aufgeräumten Speichern meiner Erinnerungen, erblicke beiseite verschiedene Partien oder ziemlich abgeschlossene Blöcke, schaue aber weiter und bemerke überall die vielen kleinen Signalfäden, die alle rufen, dass sie gezupft werden wollen – nein, jetzt bloß nicht in ihren Irrgarten stolpern – betrete einen der eher bekannten Wege, lasse mich auf die ersten Schritte ein und bin sogleich überrascht, wie viele unerwartete Verzweigungen locken und verborgene Schichten zugänglich werden, es könnte zum Ausflug in ein heilloses Labyrinth werden, doch ich hüte mich und erinnere mich der Tugend des alten Gärtners, um den Dschungel zu wissen, doch sich nicht blind hineinzustürzen. Das kommt frühe genug.

Wie aufregend meine Zeitreise ist!

Mühelos führt sie mich drei Jahre zurück. Kein Mensch kannte den Begriff „Corona“, ich schon – als den Titel eines alten DEFA-Films.
Zugleich führt sie mich 20 Jahre zurück. Es gab schon den Garten. Das Haus gab es noch nicht. Nichts zu hüten? Der Grundofen war noch ungesetzt.
Plötzlich bin ich in einem Land vor 60 Jahren. Vor einer Woche sprach ich mit einem Freund, der damals seine Frau fand. Sie ist lange gestorben.
Ach, wundersam, einmal zum Ausgraben bereit, lege ich eine persönliche Erinnerungsschicht frei, die die Jahreszahl 1892 trägt.

Zeitreisezeit.

Dieser Beitrag wurde unter ökologisch, Bewußtheit, bloggen, Garten Haus Hund, Gesundheit Alter Tod, Leben, Materialismus, Mensch, Realkapitalismus abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s