Nicht namenlos: Shi Xuezhi, Bürger der VR China

Viele junge Chinesen, die sich an den Studenten- und Bürgerprotesten im Jahr 1989, „Zwischenfall vom 4. Juni“, beteiligten (und mit dem Leben davonkamen) mussten langjährige Haftstrafen verbüßen. Liao Yiwu, Dissident, der jetzt in Berlin lebt, hat in seinem Buch „Die Kugel und das Opium. Leben und Tod am Platz des Himmlischen Friedens“, deutsche Ausgabe 2012, die Schicksale Einiger von ihnen dokumentiert.

Zentrale Bedeutung im Gefängnisalltag hatte die „Umerziehung durch Arbeit“.
Wang Yan, der zu lebenslänglich verurteilt war und nach 15 Jahren entlassen wurde, schildert, wie sie Latexhandschuhe auf ihre Dichtigkeit prüfen mussten – durch Hineinblasen, aus Leibeskräften, nach kurzer Zeit in einer Talkumwolke verschwindend.

Die Norm waren zunächst 2000 Handschuhe pro Tag, bald 3000, 4000, 5000. Ein vorbildlich Umerzogener soll einmal in einer 20-Stunden-Schicht 16000 geschafft haben.
Geschuftet wurde für den Export. Auch amerikanische Firmen hatten bestellt. Das war bekannt.

Wang Yan:
Deshalb hat ein Rowdy von der siebten Schwadron, ein Mann namens Shi Xuezhi, der wegen Brandstiftung saß, eines Tages eine Menge Zettel englisch beschriftet und in die Handschuhe gestopft….

Ich bitte gute Menschen, das weiterzugeben: Rettet uns! Rettet China! Lang lebe Freiheit und Demokratie!…

Das ist sehr schnall entdeckt worden. Für Shi Xuezhi kam es ganz schlimm, er bekam Hand- und Fußfesseln, die noch mit einer Fessel aus heimischer Produktion zusammengeschlossen wurden. So haben sie ihn für über drei Monate in eine zwei Quadratmeter große Hundehöhle geworfen, er konnte sich die ganze Zeit nicht einmal strecken. Der Vogel, der den Kopf herausstreckt, fängt sich eine, deshalb hat die Gefängnisverwaltung ein paarmal eine Alarmversammlung einberufen und alle gezwungen, sich das anzusehen. Der Mann, von dem ich da spreche, er war damals über fünfzig, ist von einer Bande von Wärtern zusammengetreten worden, sie haben ihn ausgezogen und ihn reihum mit Elektroknüppeln bearbeitet, fünf, sechs auf einmal, wenn einer blockierte, nahm man einen anderen, unter die Achselhöhlen, am Hals, Kopf und Gesicht, am Nabel, unter der Hüfte, den Fußsohlen, immer wieder haben sie ihn mit Elektroschocks traktiert. Das zerzauste Schamhaar noch verbrannt. Shi Xuezhi schrie wie am Spieß, seine Augen wären ihm fast aus dem Kopf gefallen. Er versuchte sich zu wehren, wurde aber gnadenlos niedergetreten, er verlor die Kontrolle und machte unter sich. Aber er hat nicht um Gnade gefleht, er hat bis zum Schluss nicht um Gnade gefleht.“

Dieser Beitrag wurde unter bloggen, Demokratie, Faschismus alt neu, Gesundheit Alter Tod, Leben, Machtmedien, Mensch, Realkapitalismus, Widerstand abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s