too big to feel?

Auch in China?

Der strauchelnde chinesische Immobilienkonzern Evergrande scheint eine Atempause bekommen zu haben. Die chinesische Nationalbank (Peoples Bank of China ) hat offenbar 18,6 Mrd US-Dollar zur Stützung in den Markt gepumpt.

Finanzminister Steinbrück verkündete damals, mit der Kavallerie einzureiten, um ein Finanzproblem (zwischen BRD und Schweiz) zu lösen. Das macht der chinesische Finanzminister vielleicht nicht. Aber das Geld des Steuerzahlers wird er auch nehmen, um „größeres Unheil“ abzuwenden. Milliardär Xu Jiayin, Gründer und Chef von Evergrande, wird er wohl kaum enteignen.

Vergleiche hier.

Siehe auch hier und

hier.

(Sollte der letztgenannte Artikel wegen Bezahlschranke nicht abrufbar sein, bitte Mail an mich.)

Dieser Beitrag wurde unter Krise, Realkapitalismus abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu too big to feel?

  1. Pingback: Krisen gehören zum Kapitalismus wie der Arsch auf den Eimer. Auch in China. – Ergänzung am 28.9.2021 und 2.10.21 | opablog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s