Fundstück – 10.8.2021 – Chinas Interessen in Myanmar

Nach langer Zeit hab ich mal wieder beim Saker ‚reingeschaut. Informativer Artikel* von Escobar: „Wie Myanmar in Chinas Neue Seidenstraße passt“. Dazu fällt mir ein: „Was nicht passt, wird passend gemacht.“

Ein Kommentar sieht Myanmar „wie ein Reh, das zwischen zwei Elefanten läuft. Eine falsche Abzweigung und es könnte zertrampelt werden.“

Darf man denken: Ja, Xi verflucht den Opiumhandel aber nur den, den er selbst nicht kontrolliert?

  • *Ja, insgesamt informativ, aber bezüglich der Interessengegensätze hinsichtlich der schwierigsten Frage, der nach der Wassernutzung zwischen China einerseits und Indien und südostasiatischen Staaten andererseits nicht gerade deutlich (höflich gesagt)..
Dieser Beitrag wurde unter Bewußtheit, Materialismus, Realkapitalismus abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s