Die Palästinenser haben israelisches Land besetzt, Israelis vertrieben, machen israelische Häuser, ganze Dörfer und historische Friedhöfe platt. Israel rächt sich jetzt – verständlicher Weise

Übernahme eines Blogbeitrags von HaBE.

Damit jedes Missverständnis ausgeschlossen ist: Die Überschrift und die folgende Einleitung von HaBE zum dann folgenden Artikel aus Haaretz sind ironisch gemeint:

Es geht um die Zerstörung der israelischen Identität, die Eliminierung der Erinnerung, der israelischen Geschichte. So haben die Palästinenser in Jerusalem einen über 1200 Jahre alten jüdischen Friedhof besetzt und mit schwerem Gerät planiert, um dort zynischer Weise ein Museum der Toleranz zu errichten, teilfinanziert mit US-& EU-Mitteln. Das trifft die israelische Identität mitten ins Herz. Zwar konnten gemeinsame Initiativen jüdischer und muslimischer Geistlicher, Wissenschaftler und Künstler den Bau der palästinensischen Behörden bisher verschieben, aber der zerstörte Friedhof bleibt eine schwerbewaffnet bewachte Baustelle Museum der Toleranz – Wikipedia

Es folgt ein mit Deepl übersetzter Text aus Haaretz:

„Es gibt eine systematische Vertreibung der arabischen Gesellschaft in Israel, und wir haben einen Siedepunkt erreicht.“ Um die Wut in den gemischten jüdisch-arabischen Städten zu verstehen, muss man sich die sozialen Medien anschauen, Nir Hasson 12.05.2021:

„Dr. Thabet Abu Rass ist einer der prominentesten Sprecher der arabischen Gemeinde in Israel. Abu Rass ist Co-Geschäftsführer der Organisation “Abraham Initiatives” und gehört auch der Friedensinitiative “Ein Land für alle” an. Er ist kein religiöser Mensch und hatte das Al-Aqsa-Gelände in der Jerusalemer Altstadt seit 14 Jahren nicht mehr besucht – und tat es dann am Samstag.

An diesem Abend war er bei einem Treffen für “gute Juden”, wie er es nennt, in einem Heim in Tel Aviv, als seine Schwester anrief. “Sie weinte”, sagt Abu Rass. “Sie war auf dem Weg zur Al-Aqsa-Moschee zum Al-Qadr-Nachtgebet, als sie mit Abwasser bespritzt wurde [eine nach Stinktier riechende Lösung, die die Polizei versprüht, um Demonstranten zu vertreiben], und jetzt kann sie nicht beten, weil ihre Kleidung stinkt. Ich ließ alles stehen und liegen und ging zu ihr, um zu versuchen, sie zu überzeugen, dass Gott ihre Gebete trotzdem annehmen würde. Nun stellen Sie sich vor, dass sie das ganze Jahr auf den Ramadan gewartet hat, und der Höhepunkt des Ramadan ist diese Nacht, und dann passiert diese Demütigung. Was glauben Sie, worum wird sie Gott jetzt bitten?”

Gespräche mit arabischen Bürgern Israels legen eine breite Palette von Ursachen für die Proteste und die beispiellose Gewalt in der Montagnacht nahe: wirtschaftliche Probleme, ihre Wohnungskrise, ihre Identitätskrise, Solidarität mit ihren Brüdern in Jerusalem und Gaza, Wut auf die israelisch-arabischen politischen Parteien, Wut über die Aktivitäten des rechtsextremen Knessetmitglieds Itamar Ben-Gvir und des Rests der extremen Rechten und mehr.

Aber alles überschattend ist die Al-Aqsa-Moschee, so scheint es; nicht unbedingt als religiöses Symbol, aber als Identitätsfokus und rote Linie.

“Die religiösen Stätten sind für mich nicht wirklich wichtig. Ich fühle keine Verbundenheit mit ihnen. Was mich betrifft, sind es Mauern”, sagte S., eine 33-jährige Frau aus Jaffa, die zum Protest herauskam. “Aber sie symbolisieren unser letztes Fitzelchen an Würde, ein Fitzelchen unserer Tradition und Identität und unserer Geschichte. Wenn es so intensiv angetastet wird, besonders an den Feiertagen, verstehe ich, wozu es religiöse Menschen führen kann.”

Ab in den Tiktok-Kaninchenbau

Um den gegenwärtigen Ausbruch von Wut zu verstehen, muss man in den Kaninchenbau von TikTok eintauchen. Die israelische Öffentlichkeit ist sich der Schockwellen, die nach den Zusammenstößen auf dem Tempelberg am Montag ausbrachen, nicht bewusst.

Über 300 Palästinenser wurden verletzt. Die sozialen Medien wurden mit Clips überflutet. Die Algorithmen sorgten dafür, dass jeder, der sich für den Tempelberg interessierte, eine endlose Flut von Videos von den Stein- und Blendgranatenkriegen auf dem Tempelbergplatz erhielt. Am effektivsten waren Clips, in denen Polizeibeamte zu sehen waren, die Blendgranaten auf die Teppiche der Moschee warfen.

Am Montagabend erschien eine weitere Welle von Clips, die zeigten, wie zwei große Zypressen auf dem Tempelberg in Brand gerieten, wenn auch unbeabsichtigt. Die Bäume wurden durch Leuchtraketen entzündet, die Palästinenser während einer Konfrontation am Kettentor-Eingang zum Tempelberg auf die Polizei abfeuerten. Die Flammen und der Rauch waren weithin sichtbar und verkörperten den kollektiven Alptraum über die Beschädigung der Heiligkeit von Al-Aqsa.

Die Tatsache, dass das Feuer gerade ausbrach, als Tausende von jungen Juden den Jerusalem-Tag auf dem nahegelegenen Platz an der Klagemauer feierten, ließ die Emotionen nur noch höher schlagen. Um 23:22 Uhr am Montag twitterte das Knessetmitglied Ayman Odeh von der Gemeinsamen Liste ein Video, das die Juden zeigt, wie sie vor dem Hintergrund der Flammen auf dem Tempelberg tanzen und ein Lied singen, das mit Rache identifiziert wird und mit Samsons Worten aus dem Buch der Richter endet: “O Herr, Gott, gedenke meiner, ich bitte Dich, und stärke mich, ich bitte Dich, nur dieses eine Mal, o Gott, dass ich dieses eine Mal von den Philistern gerächt werde für meine zwei Augen.” Hunderttausende von Menschen sahen sich den Clip an.

Natürlich geschah zwischen der gewaltsamen Konfrontation von Gläubigen und der Polizei auf dem Tempelberg und den brennenden Bäumen noch etwas anderes von großer Bedeutung: Die Hamas feuerte ein Sperrfeuer von Raketen auf Israel ab.

Die Hamas wird von der arabischen Jugend in Israel nicht sehr unterstützt, und es gibt Kritik an dem Schaden, den die Organisation mit ihren militärischen Provokationen angerichtet hat. Aber der Raketenbeschuss, auf den die Hamas schwor, und die Bilder von der Änderung der Route der Flaggenparade (bei der religiöse Zionisten mit israelischen Flaggen durch Ostjerusalem marschieren, um die Wiedervereinigung der Stadt 1967 zu feiern) wurden als kleiner, aber ermutigender Sieg gesehen und schürten die Flammen.

Persönlich mehr Israeli; kollektiv mehr Palästinenser’

Die Unruhen in den gemischt arabisch-jüdischen Städten brachen eigentlich gerade dann aus, als sich der Dialog der zunehmenden Integration der Araber in das wirtschaftliche und politische System Israels zuwandte, angeführt vom medizinischen Personal in den Krankenhäusern, das in der Zeit des Coronavirus zu kulturellen Helden wurde; und wegen der beispiellosen Rolle der Vereinigten Arabischen Liste bei der Bildung einer neuen Koalitionsregierung.

“Die arabische Gemeinschaft will sich vernetzen und die Politik beeinflussen, aber die arabischen Parteien haben den israelisch-palästinensischen Konflikt vergessen”, bemerkte Abu Rass.

Einige glauben, dass die Integration in das tägliche Leben in der israelischen Gesellschaft tatsächlich die palästinensische Identität und ihre Identifikation mit ihren Brüdern in Jerusalem, der Westbank und dem Gazastreifen stärkt.

“Egal wie sehr ich das Militär und die Regierung hasse, ich muss in dieser Gesellschaft leben”, sagte Sirin Jabarin, die Gründerin der Protestbewegung junger Menschen in Umm al-Fahm. “Ich habe keine andere Wahl. Es gibt eine Menge Widersprüche, eine Menge Identitätsprobleme. Sie dachten, dass die zukünftigen Generationen weniger patriotisch wären, aber sie verstehen nicht, dass die Dinge nicht zur Ruhe kommen werden, solange es keine Lösung für die Gebiete und den Gazastreifen gibt, solange die Besatzung nicht endet.”

“Die Tatsache, dass Israel keine Grenzen hat, hat die Verbindung zu den Gebieten gestärkt”, sagte Abu Rass. “Wir haben das Gefühl, dass wir gleichzeitig mehr Israeli und mehr Palästinenser sind. Persönlich sind wir mehr Israeli, kollektiv mehr Palästinenser.”

Die Demonstranten am Montag waren überwiegend jung, und die Generationenfrage ist wichtig. “Wir sind die dritte Generation nach der Nakba”, sagte S. und bezog sich auf die “Katastrophe”, wie die Palästinenser die Massenemigration (richtig: Massenvertreibung! ck) der Araber aus dem Land während des Krieges 1948 nennen. “Mein Großvater war bei der Nakba. Meine Eltern sind unter der Militärregierung aufgewachsen und wir sind mit viel weniger Angst aufgewachsen. Wir sind viel bewusster. Wir haben weniger Angst, über unsere Rechte zu sprechen.”

Diese Abwesenheit von Angst wiederholt sich in Gesprächen mit Palästinensern. Die Demonstranten aus Umm al-Fahm hatten sich zum Beispiel in Jerusalemer Kreisen einen Namen gemacht, weil sie keine Angst mehr vor der Polizei hatten.

“Die Integration hat hier eine Generation geschaffen, die palästinensisch in der Identität und israelisch im Verhalten ist, es ist eine stolze Generation, aber mit Chuzpe und ist froh über eine Konfrontation mit der Polizei”, sagte Abu Rass.

Die Polizei ist Teil des Problems

Es ist unmöglich, die Eskalation in dieser Woche von den Protesten junger Araber gegen die Unzulänglichkeiten der Polizei bei der Eindämmung der Gewalt in der arabischen Gemeinschaft zu trennen. “Es gibt kein Vertrauen in diese Polizei. Sie lösen die Probleme in Umm al-Fahm nicht, also warum sollte man sie fürchten? Die Polizei ist Teil des Problems, nicht Teil der Lösung”, sagte Abu Rass.

Im Gesamtbild der Ereignisse am Montag stechen die gemischt arabisch-jüdischen Städte, insbesondere Lod, Ramle und Jaffa, durch die Gewalt hervor. Die Probleme der palästinensischen Bewohner in gemischten Städten sind nicht die gleichen wie in arabischen Städten. Die Gefühle der Demütigung sind größer; sie fühlen sich gezwungen, dort um ihre Existenz zu kämpfen. Die Geschichte des Versuchs, palästinensische Familien aus Sheikh Jarrah zu vertreiben, schließt an ihre Erzählung an.

“Was in Jerusalem passiert, korrespondiert direkt mit dem, was in Jaffa und Haifa passiert”, sagt S. “Es gibt eine systematische Vertreibung der arabischen Gesellschaft in Israel. Wir haben den Siedepunkt erreicht. Wir haben nicht das Gefühl, dass es irgendjemanden interessiert, ob ich weiter existiere. Ganz im Gegenteil. Es gibt Leute, die darauf hinwirken, dass ich gehe.”

Die jüdischen Gruppen, die in den letzten Jahren in die gemischten Städte gezogen sind, werden als Speerspitze für die “Judaisierung” der arabischen Nachbarschaften in diesen Städten angesehen. Sie werden als eine große Bedrohung angesehen.


“Sie sind vom Idealismus getrieben, die Stadt zu judaisieren. Das muss auf Kosten anderer gehen”, sagte Abu Rass. “Gestern brachte Habayit Hayehudi vier Busse mit jungen Leuten hierher, um den Jerusalem-Tag zu feiern. Man sieht den Hass in ihren Augen. Welchen anderen Zweck hat das, außer [die Dinge] anzuheizen?”

“Es kann nicht sein, dass sie in Lod 8.000 Wohneinheiten für Juden bauen und null für Araber”, fügte er hinzu. “Die jungen Leute sehen den Unterschied. Sie sind arbeitslos und haben keine wirtschaftliche Zukunft, also ist es leicht, sie in diese Dinge zu verwickeln. Zweifellos hat die israelisch-arabische Gesellschaft im Allgemeinen Fortschritte gemacht, aber es gibt eine nicht geringe Anzahl von jungen Menschen, vor allem ohne Ausbildung, unter denen die Wut und Frustration wächst.”

Am Mittwochmorgen ging Abu Rass zu der Synagoge, die in Ramle angegriffen wurde, um bei der Beseitigung der Schäden zu helfen.“

Dieser Beitrag wurde unter Bewußtheit, Blödmaschine, bloggen, Demokratie, Faschismus alt neu, Krise, Mensch, Realkapitalismus, Widerstand abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s