DEUTSCH MICH NICHT VOLL* (4)

EHEDEM, 

„Die Worte schienen ihm eine ganz anderen Klang zu haben als ehedem.“ 

Jeremias Gotthelf: „Geld und Geist“

Ehedem verweist sowohl in die Vergangenheit als auch in eine gehobene Sphäre des vergangenen Geschehens. Ähnlich wie weiland ist ehedem eine schöne Alternative zum gängigen und unauffälligen „früher“.

Kaehlbrandt/Krämer, Lexikon der schönen Worte, Piper, 2020

*

Dieser Beitrag wurde unter Blödmaschine, bloggen, Demokratie, Krise, Kunst, Leben, Literatur, Mensch, Realkapitalismus, Widerstand abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s