Fundstücke eines alten Mannes

Jannis Ritsos, „Phädra-Monolog“:

„Sind wir etwa für alles, was passiert ist, verantwortlich? Wer wollte es so?/Wir jedenfalls nicht. Unerträglich, mein Gott, Nächte wie Tage. Morgens,/ wenn wir aufstehen (erschöpfter noch als vor dem Zu-Bett-Gehen) ist unsere erste Bewegung,/ noch bevor wir uns waschen, bevor wir unseren Kaffee trinken, die Hand auszustrecken,/ um aus dem Nachttisch unsere vertrocknete Maske zu nehmen,/ sie, wie Schuldige, über das Gesicht zu streifen/ und mal mit Fischleim, mal mit Schusterleim anzukleben.“

Dieser Beitrag wurde unter Bewußtheit, Kunst, Leben, Literatur, Mensch, Musik, Widerstand abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Fundstücke eines alten Mannes

  1. Hartmut Barth-Engelbart schreibt:

    Beim Lesen dieses Zitates wird mir noch klarer als bisher, warum ich an, über und für Jannis Ritsos geschrieben und gelesen HaBE.

    §§§§§§§§§§§§§$$$$$$$$$$$$$$§§§§§§§§§§§§§$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$§§§§§€€€€€€€€€€

    Lieber Jannis Ritsos, an Dich stellvertretend für das griechische Volk will ich schreiben, auch wenn ich zu Deiner Beerdigung in Monemvasia zu spät gekommen bin:

    Keinen Abend ohne Morgen

    Für Jannis Ritsos

    Der Du nie vergisst Dass Du nur eine Hälfte Eines ganzen Mondes Bist Und dass es ohne Morgen Keinen Abend gäbe Und dass die Menschheit lebe Ohne Generäle Und ihre Marschall-Stäbe Und ohne Abend Gäbe es auch Keinen Morgen

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s