Vor knapp 100 Jahren, am 30. August 1921, …

schrieb W. I. Lenin den Artikel: „Neue Zeiten, alte Fehler in neuer Gestalt“.

Die Sowjetmacht, die sich unter großen Opfern im Bürgerkrieg behauptet hatte, war isoliert und geschwächt. Dank Lenins Weitsicht und Kühnheit im Ideologischen, wie in der praktischen Politik, war die Wende zur NÖP vollzogen worden. Das war eine „Rückbesinnung“ auf und Nutzbarmachung von kapitalistischen ökonomischen Elementarkräften und schien manchem unerfahrenen aber auch manchem „Superrevolutionär“ als ein Zurückweichen vor dem Kapitalismus.

Lenin verwies auf den kleinbürgerlichen Charakter solcher Schwankungen::

„Kleinbürgerlicher Reformismus, d. h. mit biederen demokratischen und „sozial“demokratischen Phrasen und ohnmächtigen Wünschen verbrämtes
Lakaientum vor der Bourgeoisie, und kleinbürgerlicher Revolutionarismus, drohend, aufgeblasen und großtuerisch in Worten, ein zerplittertes, atomisiertes, kopfloses Nichts in der Tat — das sind die beiden „Ströme“ dieser Schwankungen.“

und weiter:

Möglichst nüchtern und genau die Einschätzung der faktischen Klassenkräfte und die unbestreitbaren Tatsachen dem Gejammer und der Panik
der Philister des Reformismus und der Philister des Revolutionarismus
entgegenstellen — das ist die Aufgabe der Marxisten.“

Lenin, Werke Band 33, S. 1-9.

Dieser Beitrag wurde unter Bewußtheit, Krise, Lenin, Materialismus, Realkapitalismus, Revolution, Widerstand abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s