„Kodokishi“ oder Ist Japan so weit weg?

„Der Hungertod von Mutter und Tochter in Japan zeigt die hohen Kosten der Armut in der Zeit des Coronavirus

  • Unterstützungszentren im ganzen Land haben einen Anstieg der Konsultationen verzeichnet, aber die Tragödie in Osaka zeigt, dass es auch solche gibt, die durch das Sicherheitsnetz fallen
  • Es gibt Hinweise darauf, dass das Phänomen „Kodokishi“ oder Menschen, die alleine sterben und unentdeckt bleiben, immer häufiger auftritt
Ältere Bewohner gehen eine Straße im Stadtteil Toshima in Tokio entlang. Foto: Bloomberg
Ältere Bewohner gehen eine Straße im Stadtteil Toshima in Tokio entlang. Foto: Bloomberg
Das Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales berichtete diese Woche, dass zwischen April und September 391.717 Konsultationen in Zentren in ganz Japan stattfanden, mehr als dreimal so viele wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres.“ (Hervorhebung von kranich05)
Quelle: SCMP
Dieser Beitrag wurde unter bloggen, Gesundheit Alter Tod, Realkapitalismus abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s