Der Ausnahmezustand wird mit Fiktionen und Fälschungen begründet.

Die wichtigsten Fiktionen und Fälschungen drehen sich um:

  • die Fallzahlen
  • die Intensivpatienten
  • die Kranken/Hospitalisierten
  • die Gestorbenen

Fallzahlen

Die Fallzahlen stehen in der Propaganda für „Coronakranke“, zumindest für „Infizierte“. In Wirklichkeit geht es um positiv Getestete. Die Fragwürdigkeit der Tests wurde hinreichend analysiert und aufgedeckt. Die Anzahl der Tests wurde bis zur 43. KW (letzte verfügbare Zahl) systematisch erhöht.

Entscheidend aber ist, dass während der gesamten „Pandemie“/“nationalen Epidemie“ niemals und nirgendwo (in keinem Land der Welt) eine repräsentative Untersuchung der gesamten Bevölkerung vorgenommen wurde. Es gibt keine wissenschaftlich fundierte (statistisch gesicherte) Aussage, welche Rolle Covid19 in der Bevölkerung insgesamt tatsächlich spielt. Jegliche „Fallzahlen“ sind nicht mehr als Resultate diverser Zählprozeduren. Sie liefern keine Fakten, die eine Politik rechtfertigen könnten, die die gesamte Gesellschaft umstürzt durch Einschränkung, faktische Suspendierung, der grundlegenden bürgerlichen Rechte.

Intensivpatienten

Auf der Basis des DIVI-Intensivregisters veröffentlichte Kuhbandner die folgende Grafik:

und schreibt: „Es lässt sich kein wirklicher Anstieg in der Anzahl der insgesamt belegten Intensivbetten erkennen. Das einzige, was ansteigt, ist die Anzahl der Intensivpatienten mit positivem SARS-CoV-2-PCR-Testergebnis. „

Ich ergänze: Diese Tendenz setzt sich auch in den nach dem 28.10. verfügbaren Daten fort.

Kranke/Hospitalisierte

Ihr Anteil an den vom RKI ausgewiesenen „Fallzahlen“ liegt stabil zwischen 1 bis 2 %, mit eher sinkender Tendenz in den Kalenderwochen 42 (1,91%), 43 (1,50%) bis 44 (1,14%); umgekehrt proportional zum Hochfahren der Fallzahlen.

Kuhbandner hat analysiert (Daten bis zur 43. KW):

„Die Gesamtanzahl der stationär behandelten SARI-Fälle bleibt gleich bzw. sinkt sogar leicht, es steigt einzig der Anteil der SARI-Fälle (schwere akute Atemwegsinfektionen – severe acute respiratory infection), welche ein positives SARS-CoV-2-PCR-Testergebnis aufweisen.“ (Influenza-Wochenbericht 43. KW)

und

„Über die letzten Wochen hinweg ist die Anzahl der Atemwegserkrankungen in der Bevölkerung nicht gestiegen und zuletzt sogar leicht gesunken, obwohl die Anzahl der positiven SARS-CoV-2-PCR-Testergebnisse in der Bevölkerung stark angestiegen ist“ (GrippeWeb).

Er resumiert:

Nimmt man die beschriebenen Befunde zur Belegung der Intensivstationen, zur Anzahl der behandelten SARI-Fälle und zur Anzahl der Atemwegserkrankungen in der Bevölkerung zusammen, zeigt sich überall dasselbe Muster: Auf der Ebene der Gesamtanzahl der belegten Intensivbetten, der Gesamtanzahl der stationär behandelten SARI-Fälle und der Gesamtanzahl der Atemwegserkrankungen in der Bevölkerung gibt es keinerlei Anstieg in den letzten Wochen, der einzige Wert, der ansteigt, ist ein Anstieg der positiven SARS-CoV-2 -PCR-Testergebnisse.(Hervorhebung von mir: opablogger)

Gestorbene

Dass mit den Todeszahlen (und Bildern!) manipuliert wird, ist seit Langem erwiesen. Allein eine Todesursache: „im Zusammenhang mit Covid19“ zu kreieren, ist ein Skandal. Ebenso die behördlich empfohlene Orientierung und praktisch weithin befolgte Verfahrensweise, auf Obduktionen zu verzichten. Mystifiziert wird die Normalität, dass Menschen am Ende ihres Lebensweges sterben.

Entscheidend aber sind die Aussagen, die die Analyse der sog. Übersterblichkeit erbringt, also die Betrachtung, wieviel Menschen durch Covoied19 MEHR gestorben sind als üblich. Eine Datengrundlage stellt das Statistische Bundesamt mit der „Sonderauswertung zu Sterbefallzahlen des Jahres 2020“ zur Verfügung, sowie mit der Sonderauswertung „Sterbefälle – Fallzahlen nach Tagen, Wochen, Monaten, Altersgruppen und Bundesländern für Deutschland 2016 – 2020“.

Aus der letztgenannten Quelle entnehme ich,

  • dass im Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019 in den Kalenderwochen 1 bis 40 rund 718 Tausend Menschen gestorben sind (Zahl um das Bevölkerungswachstum bereinigt). Im gleichen Zeitraum 202o waren es 723 Tausend. Diese Abweichung liegt in der normalen Schwankungsbreite. In den Jahren 2016 und 2018 traten Abweichungen vom Mittelwert von 20 bis 30 Tausend Menschen auf.
  • dass in ALLEN Jahren in den Monaten September, Oktober, November, Dezember die Sterbezahlen kontinuierlich ansteigen, ein Trend, der bis in den März des Folgejahres anhält. Auch steigende Sterbezahlen (innerhalb einer bestimmten Schwankungsbreite) beweisen keine „nationale epidemische Notlage“.

Es ist klar, dass die Analyse einer etwaigen Übersterblichkeit die durch den Corona-Ausnahmezustand verursachten zusätzlichen Todesfälle berücksichtigen muss.

Vier Nachbemerkungen:

  1. Es ist eine Zumutung, dass die vorliegenden Feststellungen, die allesamt auf offiziellen Quellen beruhen, von den Verantwortlichen NICHT aufbereitet und ausgesprochen werden; von den Systemmedien natürlich ebenfalls nicht. Die notwendige Aufbereitungsarbeit übersteigt die fachlichen und auch zeitlichen Möglichkeiten der allermeisten Bürger.
  2. Zugleich erkenne ich an, dass überhaupt relevante Daten zur Verfügung gestellt werden. In China oder Kuba ist das, so viel ich weiß, nicht der Fall. Dort ist das Plandemiegeschehen weitaus intransparenter und  das Volk weitaus weniger in der Lage, begründete Kritik zu artikulieren.
  3. Auf gewollte Lücken in der Datenbereitstellung ist aufmerksam zu machen. Z. B. werden die Suizidzahlen streng geheim gehalten. In einem Video von NuoViso (bei 24:36) habe ich eine Schätzung gefunden, die von einer Steigerung der Suizide in den Monaten März und April von mehr als 50% spricht. Zur Orientierung: In Deutschland sterben jährlich knapp 10.000 Menschen durch Suizid (Quelle).
  4. Eine nützliche Ergänzung und ggf. Relativierung der RKI-Daten können die seit 22. Oktober bereitgestellten Informationen der Helios-Klinken zu Normal- und Intensivpatienten sein. Hier abrufbar.

Wenn Fiktionen und Fälschungen vorgeschoben werden, was sind die wahren Gründe des Ausnahmezustands? 

Dieser Beitrag wurde unter Bewußtheit, Blödmaschine, bloggen, Demokratie, Faschismus alt neu, Gesundheit Alter Tod, Krise, Leben, Machtmedien, Materialismus, Realkapitalismus, Realsozialismus, Widerstand abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Der Ausnahmezustand wird mit Fiktionen und Fälschungen begründet.

  1. Jo Bode schreibt:

    Es fehlen die Fiktionen und Fälschungen zur Mund-Nasen-Bedeckung.
    Dazu gibt es inzwischen zahllose Beiträge und Untersuchungen.

    Liken

  2. Pingback: Beate Bahner – Anwälte für Aufklärung – Offener Brief! | opablog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s