Stadtspaziergang? leere Drohung? Oder?

Dieser Beitrag wurde unter Bewußtheit, bloggen, Krieg, Krise, Realkapitalismus, Widerstand abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Stadtspaziergang? leere Drohung? Oder?

  1. Dian schreibt:

    Verlinkter twitter-Artikel/Kommentar nur für Twitterer lesbar?!

    Liken

    • Dian schreibt:

      Pardon, jetzt ging ’s …
      Wirklich krass. Andererseits scheinen mir diese Waffen in den Händen von Menschen, die eher zu den minder Privilegierten, den Beherrschten zählen dürften. Da ich mich auch zu den Letzteren zähle, empfinde ich dies als Hoffnung machend.
      Sich in dieser Weise auf den unausweichlichen Kampf (vgl. hier im Blog „Der Ausnahmezustand wird systematisch verschärft.“) vorzubereiten bedeutet nicht, aggressiv zu sein. Aggressivität entsteht zu meiner Überzeugung aus der Angst. Waffen in den richtigen Händen sind mir nicht so bedrohlich, wie die in den Händen der Büttel der Herrschenden, bei Polizei, Militär, „Diensten“ usw. Wenn man davon ausgeht, dass wahrscheinlich gut die Hälfte der im Video einziehenden Waffenträger in der US-Army schießen und – militärisch – kämpfen gelernt haben könnten, dann dürfte die Angst auf der Gegenseite zunehmen. Und aber damit auch deren Aggressivität.
      Bei Polizei, Militär, Blackwater und wer weiß, wie sie alle heißen, sind sicherlich besser Ausgebildete, jedoch nicht so Motivierte. Viele wissen oder ahnen, dass sie eigentlich auf der falschen Seite stehen. Und die fortwährenden Propagandalügen stärken auch nicht das Selbstbewusstsein, wohl eher die Zweifel in deren Reihen.
      Revolution gegen die herrschende Macht ist doch gar nicht anders als mit Mut, dem Mut der Verzweifelten durchführbar.
      Wenn jetzt noch ein paar kluge Köpfe die Führung übernehmen …
      Herr, wirf Hirn! Nicht nur Kilo-, sondern Tonnenweise!

      Liken

  2. Nachdenkender schreibt:

    In der verlinkten Twittermeldung steht „Schwerbewaffnete afroamerikanische Miliz“ sei in Louisiana einmarschiert.
    Warum ist diese Miliz afroamerikanisch?
    Soweit unter den Masken erkenntlich, sind mehrere Hautfarben vertreten. Afroamerikanisch bedeutet nach meiner Vorstellung Menschen afrikanischer Herkunft, die jetzt in Amerika leben, also dunkelhäutig.
    Welche Einstellung hat der Nikita Gerassimow gegenüber anderen Ethnien? – Ich hoffe, die Frage ist politisch korrekt formuliert.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s