Fundstück – 27.8.2020 – „registerübergreifendes Identitätsmanagement“

Gesetzentwurf des Innenministeriums – ein, wie es heißt, verfassungsrechtlich unbedenklicher „Eingriff in das Recht auf informationelle Selbstbestimmung“.

Quelle, 647 Kommentare in zwei Tagen.

In der DDR gab es die PKZ, Personenkennzahl, seit 1970.

Dieser Beitrag wurde unter Demokratie, Machtmedien, Mensch, Realkapitalismus, Realsozialismus abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Fundstück – 27.8.2020 – „registerübergreifendes Identitätsmanagement“

  1. Dian schreibt:

    „Demonstration der Gegner der Corona-Maßnahmen verboten“ von Peter Nowak bei Telepolis,
    https://www.heise.de/tp/features/Demonstration-der-Gegner-der-Corona-Massnahmen-verboten-4879806.html , hatte Mittwoch bereits 3…4h später weit mehr als 600 Kommentare, die es in sich haben. Mittlerweile, nach nunmehr fast 2 Tagen sind es mehr als 2000 !!!

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s