Persönlichkeit

„Sein Unglück und sein Glücke
ist ihm ein jeder selbst.“ (Paul Fleming)

Von allem Anfang an ist das menschliche Individuum eigenständige Aktivität. Das gilt schon im Mutterleib. Das Selbst erscheint als eine Kraft des „Menchenkeims“ mit Richtung und Größe, die auf die Umgebung wirkt und Stoffe mit ihr austauscht. Man verwendet ein etwas sperriges Verb: „verstoffwechseln“. Zugleich werden „Nichtstoffe“ ausgetauscht, „Geistiges“, „Seelisches“ oder einfach: „Informationen“. Kein Stoffwechsel ohne „Informationswechsel“. Das Individuum wechselwirkt somit auf mehreren Ebenen, in mehreren Dimensionen. Die menschliche Umgebung ist zugleich eine natürliche, physische und eine soziale, nichtnatürliche. Die individuelle Wechselwirkung ist also vieldimensional.

Das Selbst – fern jeder kultischen Überhöhung – kann sich nur erhalten in diesem vieldimensionalen Austauschprozess. Selbsterhalt nur dadurch, dass Fremdes angeeignet wird; seien das nun Kohlehydrate, Viren oder schöne Bilder; zugleich Vergegenständlichung des Eigenen. So wird durch jeden Austauschzyklus aus „Selbst“ ein „Selbst Strich“ (S – S‘), ein wesentlich erhaltenes aber doch quantitativ/geringfügig/unwesentlich verändertes Selbst. Durch alle Austauschzyklen hindurch wird eine Balance von Innen und Außen aufrecht erhalten, der ein Maß des Selbst zugrunde liegt. Das Resultat für’s Individuum sind Gesundheit und Wohlbefinden.

Die quantitativen Veränderungen innerhalb des Maßes führen zu Spannungen im Selbst, zu Polarität, ja zu Gegensätzen, die sich zu einem Widerspruchsgeschehen aufbauen können, das schließlich die bisherige Existenz des Selbst in Frage stellt. Sein Maß wird überschritten. Ihm „platzt der Kragen“ oder „Der Zytokinsturm löst eine tödliche Entzündung aus“. In beiden Fällen wird das Selbst in seiner bisherigen Qualität aufgehoben. Es erreicht eine neue Qualität (Es „erfindet sich neu“, „jede Krise ist eine Chance“). Oder es wird vernichtet und stirbt.

Was ich soeben abstrakt formuliert habe, kann man beobachten, z. B. beim Baby in seinen ersten Lebensmonaten. Da ist der elementare Drang zum Stoffwechsel und Informationswechsel. Alles noch „ohne Sinn und Verstand“ aber das kleine Selbst stabilisierend und zugleich unablässig verändernd. Nach wenigen Wochen sind zwar nur wenige Pfunde an Gewicht dazu gekommen, doch der Winzling hebt schon den Kopf und lächelt Papa an (zunächst Papa, Paps Gesicht ist vertrauter, weil er immer wickelt, während Mama ja „nur“ stillt). Gegenüber dem Neugeborenen hat dieses Selbst bereits nach diesen wenigen Monaten eine höhere Qualität/Entwicklungsstufe erreicht. Entwicklung entlang einer „Knotenlinie von Maßverhältnissen“ ist gestartet.

Solange sich in der individuellen Entwicklung die biopsychosozialen Reifeprozesse bis zum Erwachsenwerden vollziehen, läuft die jedesmalige „Häutung“ des Selbst, also das Herausbilden von Persönlichkeit bis zum Erreichen einer Stufe der gesellschaftlichen Reife in gesellschaftlich vorgegebenen Bahnen/Institutionen. Der/die Heranwachsende wird „behütet“. Die Entwicklungspsychologie unterscheidet allgemeingültige Etappen. Es gibt eine Art von „normalem“ oder „idealtypischem“ Fortschritt. Doch je nach der Widersprüchlichkeit der Gesellschaft wird „die Normalität“ deformiert. Heute, da manche Sechsjährige mit Genderfragestellungen konfrontiert werden und 14-Jährige Antworten auf Weltkrisen erteilen sollen und erteilen, ist das Erreichen dieser Normalität gestört. Vielleicht ist ganz und gar fragwürdig geworden, was soziale und staatsbürgerliche Reife ist? Vielleicht, vielleicht sogar wird diese Reife systematisch verhindert und ihre Elemente werden vernichtet??

Die Freidenkerin Annett Torres hat sich in einem ausführlichen Beitrag (Konferenz des Deutschen Freidenker-Verbandes „Der tiefe Staat – oder: Wer regiert den Westen?“ am 16. November 2019 in Stuttgart) mit der „Transformation der Bildung“ unter neoliberalen Bedingungen auseinander gesetzt. Resumierend zitiert sie: „Nach Krautz legt der Neoliberalismus mit dem homo oeconomicus hierbei eine eigene Anthropologie zugrunde, zielt sein Anspruch also auf eine Veränderung des Menschenbildes und des Menschen selbst. Da der Umgestaltungsanspruch sich somit umfassend auf Denken, Empfinden und Handeln bezieht, kann der neoliberale Ökonomismus also im eigentlichen Sinn als ein Umerziehungsprogramm charakterisiert werden. Es ist damit in seinem auf alle Lebensbereiche abzielenden Anspruch totalitär und kann gegen die Wirklichkeit auch nur mit entsprechenden manipulativen Mitteln durchgesetzt werden“ (Krautz, Jochen: „Ware Bildung: Schule und Universität unter dem Diktat der Ökonomie“, Diederichs-Verlag, 2012; Hervorhebungen: kranich05). Noch drastischer bringt es der Psychiater Wintershoff in seinem Buch „Deutschland verdummt“ auf den Punkt: „Unsere Kinder wachsen zu Narzissten und Egozentrikern heran, die nicht auf Andere achten, sich nur um sich selbst drehen und lustorientiert in den Tag leben. Wertschätzung ist ihnen kein Begriff mehr. In einem Sozialstaat müssen die Menschen aber füreinander da sein. Doch Menschen, die sich wie kleine Kinder aufführen, nicht fähig sind zu arbeiten, die sprengen dieses System.“

Die kritischen Stimmen sagen klar, was selbstverständlich sein sollte: Welches Reifeziel ihrer Individuen die Gesellschaft definiert, ist keine Frage von Willkür. Die Interessen der herrschenden Klasse geben das Persönlichkeitsziel vor. Neoliberalisierung der Bildung bedeutet Abbau der Humanität. Damit die Menschen in der Gesellschaft jederzeit orientiert und verantwortlich handeln können, müssen sie eine bestimmte Qualität ihrer Persönlichkeit ausbilden. In unserer Gesellschaft messe ich die Reife einer Persönlichkeit zumindest daran, ob sie sich aktiv mit den Werten des Christentums auseinandergesetzt hat, dass sie tief in der europäischen Aufklärung verwurzelt ist und dass sie zum radikalen Demokratismus steht mit seinen sozialistischen und kommunistischen (und natürlich antifaschistischen) Ausprägungen. Diese Aufzählung ist keineswegs erschöpfend, und sie ist kein Korsett.

Welchen Reichtum an Sozialem, an „lebendigem Leben“ eine Persönlichkeit in sich aufgenommen haben mag – sie bleibt ein „Selbst“, ein freies, von Nichts und Niemandem  bestimmtes „Atom“! Am Ende zählen nicht Fülle oder „Rang“ ihrer sozialen Beziehungen, sondern sie beweist sich darin – wie uns die großen sowjetischen Psychologen gelehrt haben, ich nenne nur S. L. Rubinstein – welchen begründeten Widerstand sie einer gesellschaftlich akzeptierten und verlangten Zumutung zu leisten vermag. Coronazeit ist Prüfzeit der Persönlichkeit, ein Scharfrichter. In Zeiten enormer Informationsdefizite, unter maximalem Druck zahlreicher Stressfaktoren, in absolute Ausnahmesituationen versetzt, muss der bewusste Mensch sich eine rationale, begründete und zugleich offene Position dauerhaft erarbeiten, die ihm ein praktisches Wirken mit situationsangepasstem emanzipatorischen Ziel erlaubt.

Dies zu verlangen, grenzt ans Unmögliche. Mit umso größerer Freude stelle ich fest, dass viele Tausende dieser Forderung  gerecht werden. Tatsache ist aber auch, dass die Massen der Menschen zu den notwendigen Handlungsweisen nicht in der Lage sind. Diejenigen, die entwickelte Persönlichkeiten auf der Höhe des historischen Augenblicks zu verhindern wissen, haben ganze Arbeit geleistet, über Jahrzehnte für Jahrzehnte. Und sie sind von einem bösartigen Optimismus erfüllt, die Menschen neue „erfolgreiche“ Schritte ihrer Degradierung führen zu können. Schwab, WEF, spricht die Drohung offen aus: „Eines der wesentlichen Merkmale der vierten industriellen Revolution besteht nicht darin, dass sie die Art verändert, wie wir arbeiten. Diesmal sind wir es, die verändert werden.”  (Hervorhebung: kranich05). Die Ideologen des Transhumanismus, unbegrenzte Kapitalmassen, Scharen skrupelloser „Wissenschaftler“ und machtgeil sich ermächtigende Politiker stehen bereit zum Angriff auf die freie, bewusste, gemeinsam mit Genossen kämpfende Persönlichkeit.

Das gesellschaftliche Ziel einer entwickelten Persönlichkeit wird liquidiert. Auf diese dann entpersönlichten Individuen hat die Macht unbeschränkten Zugriff. Was dann „die Wissenschaft“ empfiehlt, mögen ihre Priester nun Drosten oder Frankenstein heißen, mag ich mir nicht ausmalen. Interessierte dürfen hier weiterlesen. Eine bloße Wiederholung der Sklaverei erwarte ich nicht. Die Mankurts erfahren eventuell „Schutz und Sicherheit“ in der digitalindustriellen Massenhaltung.

Das oben stehende Motto dieses Beitrags habe ich dem Gedicht „An sich“ von Paul Fleming entnommen. Fleming, geboren 1609 in Sachsen, gestorben 1640 in Hamburg, wahrlich in finsteren Zeiten lebend, ist einer der größten Barockdichter der Deutschen. Hier das ganze wunderbare Sonett:

An sich

Sei dennoch unverzagt! Gib dennoch unverloren!
Weich keinem Glücke nicht, steh höher als der Neid,
vergnüge dich an dir und acht es für kein Leid,
hat sich gleich wider dich Glück, Ort und Zeit verschworen.

Was dich betrübt und labt, halt alles für erkoren;
nimm dein Verhängnis an. Laß alles unbereut.
Tu, was getan muß sein, und eh man dir’s gebeut.
Was du noch hoffen kannst, das wird noch stets geboren.

Was klagt, was lobt man doch? Sein Unglück und sein Glücke
ist ihm ein jeder selbst. Schau alle Sachen an:
dies alles ist in dir. Laß deinen eitlen Wahn,

und eh du förder gehst, so geh in dich zurücke.
Wer sein selbst Meister ist und sich beherrschen kann,
dem ist die weite Welt und alles untertan.

 

Beitrag letztmalig editiert am 29.7.2020, 10 Uhr.

Dieser Beitrag wurde unter Bewußtheit, Blödmaschine, bloggen, Demokratie, Faschismus alt neu, Gesundheit Alter Tod, Kirche, Krise, Kunst, Leben, Literatur, Machtmedien, Materialismus, Mensch, Musik, Realkapitalismus, Revolution, Widerstand abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Persönlichkeit

  1. Klaus G. Stölzel schreibt:

    Für bekannte Linke des Westens –
    wie Böll, Arendt, Hessel, Fried, uva.
    in den Roten Siebziger Jahren des
    verg. Jahrhunderts – gibt es nur eine
    Möglichkeit dem „Mitläufertum“ zu
    entkommen.
    Ein starkes „ICH“-Individuum, das
    kein „WIR“ mit Volk & Staat kennt.

    Wie ich das meine ?
    Hier mein Text:
    👨‍🎓 Dr. Mengele grüßt Dr. Drosten ! Beschluss des Oberverwaltungsgericht….

    .…Rheinland-Pfalz – zugunsten
    der Maskenpflicht – bekräftigt
    das „völkische“ (Rechts-) GUT
    des Grundgesetzes (GG).

    Basis meiner nachfolgenden Ausführung, hier aufrufbar:

    https://ovg.justiz.rlp.de/de/startseite/detail/news/News/detail/maskenpflicht-zur-corona-bekaempfung-rechtmaessig/

    Weitere Basis:

    https://multipolar-magazin.de/artikel/blindflug-der-gerichte

    Seit 1948 ist „völkisch“, wie folgt –
    nach Stéphane Hessel, aufgrund
    der Nürnberger Prozesse –
    psycho-soziologisch definiert:

    „Du bist nichts – Dein Volk ist alles.

    Übersetzt:

    „Ich bin nichts – Mein Volk ist alles.

    Damit soll das „ICH“ des
    Individuum unterdrückt, also über
    ein „Volks-WIR“ in ein „Staats-WIR“ überführt werden.

    Wer in der alten Bundesrepublik
    aufgewachsen ist, aus einer sehr,
    sehr staatsfernen Familie – wie
    ich – kommt, dazu von linken
    Lehrern und Autoren gebildet ist, kennt kein „WIR“ mit Staat & Volk.

    Sondern:
    Erkennt sich als solidarisches
    „ICH“-Individuum mit anderen
    Menschen, weil sie anders sind
    (Empathie).

    Gegenmodell:
    Angela Merkel ist eine Meisterin
    des „Staats-WIR“ (Wir schaffen
    das), als gelernte und studierte
    DDR-Bürgerin, als Ex-FDJ-Propagandistin.

    Also, die Verknüpfung von menschlicher Solidarität mit dem
    bürokratischen Staat zu einer
    Einheit. Merkel missbraucht die „wärmende“ Empathie von
    Menschen für Menschen, für ihre „eiskalte Staats-WIR“-Ideologie.

    Merkel ist daher die ideale Figur,
    die vom Grundgesetz her, also
    die „völkisch“ sehr gefährdete Bundesrepublik Deutschland in
    eine Diktatur führen zu können.

    Völkisch gefährdet ?
    Wie ich das meine, können Sie
    meinen nachfolgenden Text an die
    Multipolar-Magazin-Redaktion entnehmen.

    Blindflug der Gerichte ? – Wie blind ist das Multipolar-Magazin ?

    Sehr geehrte MM-Redaktion,

    ich darf Ihnen Ihre Blindheit
    vorwerfen.

    Mein Bezug ist Ihr Artikel:

    https://multipolar-magazin.de/artikel/blindflug-der-gerichte

    Warum sind Sie blind ?

    Das „Menschenbild“ des GG ergibt
    sich bekanntlich aus einer
    Gesamtsicht der Artikel 1, 2, 12, 19
    und 20, GG.
    Das heißt:
    Der GG-Einzelne muss sich
    diejenigen Schranken seiner
    Handlungsfreiheit gefallen lassen,
    die der Gesetzgeber zur Pflege
    & Förderung des sozialen
    Zusammenlebens („Volksgemein-
    schaft“) im allgemein Zumutbaren zieht.

    Für das GG zählt auch „Zwangsarbeit“ dazu. Das
    können Sie im Artikel 12. 3, GG
    nachlesen.

    Damit ist es juristisch logisch, dass das auch für eine „Zwangsmaske“ gilt, wenn…

    Das „Menschenbild“ des GG steht
    konträr zum Menschenbild des
    „Nürnberger Komplex“.
    Grund:
    „Zwangsarbeit“ ist nach Artikel 4, UDHR als ein Teil des
    „Nürnberger Komplex“ absolut
    verboten.

    Im Klartext:
    Die Würde des Menschen ist im
    „Menschenbild“ des GG antastbar.
    Der Artikel 1, GG stellt eine
    Verarsche dar. Eine Mogelpackung.
    Ein juristischer Trick !

    Im Klartext:
    Das GG ist völkisch.
    „Volksgemeinschaft“
    statt (vor)
    Individuum (= Menschenwürde)

    Der rlp.-ische OVG-Beschluss
    steht damit konträr explizit zum
    „Nürnberger (Ärzte-) Kodex“, als
    ein Teil des Nürnberger Komplex.

    Im Klartext:
    Dr. Mengele grüßt Dr. Drosten.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Josef_Mengele

    Interessant zu lesen:
    Mengele‘ s Bezug zur EUGENIK
    des Kaiser-Wilhelm-Institut.
    Der „Drosten-Impfstoff“ gegen
    das COVID-19-Virus soll einen
    „genmanipulierten“ Bezug, also soll
    etwas mit EUGENIK zu tun haben ?

    Dazu der aktuelle Erinnerungs-
    Artikel an das „EUGENIK-Gesetz“ vom 14. 7. 1933, hier aufrufbar:

    https://www.jungewelt.de/artikel/382202.nazis-und-eugenik-mordatmosphäre.html

    Dazu ein Artikel über die
    „furchtbaren“ Ärzte der
    NS-Zeit, hier aufrufbar:

    https://www.jungewelt.de/loginFailed.php?ref=/artikel/293372.furchtbare-mediziner.html

    Dr. Christian Drosten, ein
    „furchtbarer“ Eugenik-Arzt
    getarnt als Virologe ?

    Egal:
    Anscheinend kennen die Richter
    in Koblenz nicht die Vergangenheit
    Deutschlands.
    Nur wer die völkische Vergangenheit kennt, hat eine individuelle Zukunft
    als solidarisches statt „völkisches“ Individuum.

    Die „Koblenzer Richter“ sind
    eindeutig „völkische“ Individuen
    im Sinne des Nürnberger Komplex.
    Sonst wäre ein anderer Beschluss – also zugunsten des Antragstellers –
    ergangen.

    Damit ist die „aktive“
    Gesundheit des Antragsstellers gemeint.
    Also, die Maskenpflicht generell aufzuheben.
    Darüberhinaus ist die „Zwangs-
    maske“ ein Symbol der
    ENTMENSCHLICHUNG – genau
    wie „Zwangsarbeit“ – eines
    autoritären / autoritär-völkischen
    Staates (Herrschaftssystem).

    Denn, wo „Zwangsarbeit“ ist –
    da ist auch „Erniedrigung“ &
    „Folter“(absolutes Erniedrigungs-
    & Folterverbot nach Artikel 5,
    UDHR).

    Ich habe mich im Jahre 1978 dem „Komplex Nürnberger Prinzipien“ (UDHR, usw.) zu gewendet.

    Nürnberger Komplex heißt:
    Individuum (= Menschenwürde)
    statt (vor)
    Volk („Volksgemeinschaft“) & Staat.

    Ich bin ein solidarisches
    „ICH“-Individuum.

    Fazit:
    Mit dieser „Deutschen Scheisse“
    namens „Grundgesetz“ will ich
    nichts zu tun haben.

    Viele Grüße

    Klaus G. Stölzel

    Zu meiner VITA gehört:

    Gebürtiger Nürnberger.

    Stephane-Hessel-UDHR-Referent
    seit 1978.

    Träger des „Stern der Hoffnung“
    der Nürnberger Prinzipien seit 1978 und damit

    „Exklusiver“ Repräsentant des
    Komplex Nürnberger Prinzipien (UDHR, usw.) seit 1978.

    Freunde.der.Nürnberger-Prinzipien:
    Stéphane Hessel (+),
    Ingeborg Bachmann (+)
    Daniel Ellsberg,
    Noam Chomsky,
    Erich Fried (+),
    Julian Assange,
    Chelsea Manning,
    Edward Snowdon,
    usw.
    (+) heißt verstorben.

    Von meinem iPhone gesendet

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s