Und es sind die finstern Zeiten

Und es sind die finstern Zeiten

In der andern Stadt

Doch es bleibt beim leichten Schreiten

Und die Stirn ist glatt.

 

Harte Menschheit, unbeweget

Lang erfrornem Fischvolk gleich

Doch das Herz bleibt schnell gereget

Und das Lächeln weich.

 

Bertolt Brecht, 1943

Dieser Beitrag wurde unter Krieg, Kunst, Leben, Literatur, Mensch, Realkapitalismus abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s