Schöne Lieder & Tänze 71 – José Afonso „Ich ging ans Meer“

Refrain:

Ó cantador alegre

Que é da tua alegria

Tens tanto para andar

E a noite está tão fria

In der maschinellen Übersetzung:

O fröhlicher Sänger

Was ist deine Freude?

Du hast so viel zu laufen

Und die Nacht ist so kalt

José Afonso (1929-1987)

Dieser Beitrag wurde unter Kunst, Leben, Musik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Schöne Lieder & Tänze 71 – José Afonso „Ich ging ans Meer“

  1. fidelpoludo schreibt:

    Lieber Kranich,
    ich nehme mir die Freiheit als Viertelportugiese, den Liedertext zu übersetzen:

    Ich ging am Meer entlang
    Um zu sehen, was da los war.
    Ich hörte eine Stimme singen,
    Die aus der Ferne zu mir sprach:

    „Oh fröhlicher Sänger!
    Wie ist es um deine Freude bestellt,
    Wo du doch so viel laufen musst
    Und die Nacht so kalt ist?“

    Seitdem ist die Freude
    In meiner Brust nicht mehr die alte.
    Ich höre jemandes lauten Einwand:
    „Genieße den Tag!“

    Während ich mich in der Morgendämmerung
    Zur Ruhe setzte,
    Brach zwischen Himmel und Meer
    Der Bug einer alten Gewissheit.

    Seitdem ist mein Herzschlag
    Verbunden mit einer Stimme,
    Die mir sagt:
    „Widersetze dich, widersetze dich – ohne Angst!“

    Liken

    • kranich05 schreibt:

      Schön, dass Du wieder mal das opablöglein mit Kommentaren erfreust.
      Meine Verehrung und mein unmittebares Berührtsein durch Afonsos Lieder wachsen immer weiter.
      Am 23.2. jährt sich sein Todestag, dafür habe ich schon ein Posting vorbereitet unter Nutzung von Material von Mario Lima:
      https://www.youtube.com/user/mariolima52
      Ich überlege ernsthaft, obwohl meiner Frau und mir größere Reisen beschwerlicher werden, doch in meinem Leben einmal Portugal zu besuchen.
      Sehnsuchtsbilder von dort:

      Liken

  2. fidelpoludo schreibt:

    Ein Beispiel der Weiterent(ab?)wicklung des Fado habe ich gerade erst entdeckt: Mir scheint sich hier eine Entwicklung anzudeuten, die ich so bezeichnen möchte:
    Experimente in der Fortschreibung (mit Tendenz zur Auflösung) des Fados in den Jazz und in die elektronische Musik. Jenem höheren Wesen, das wie verehren – oder auch nicht – sei Dank, dass sich der Fado dabei selbst noch nicht aufgegeben hat. Ich möchte das an drei Beispielen der Band „Dead Combo“ verdeutlichen:

    „LIVEZOE LLORANDO“:

    „POVO QUE CAIS DESCALÇO“:

    „ESSE OLHAR QUE É SÓ TEU“

    „LUSITÂNIA PLAYBOYS“:

    „BUNCH OF MENINOS“:

    Liken

  3. Johannes S. schreibt:

    Lieber Kranich, könntest Du bitte ein, zwei Lieder der sehr beeindruckenden griechischen Sängerin Maria Farantouri in den Opablog setzen.Sind im Internet. Wie z.B. das antifaschistische Lied „To yelasto Pedi“ von 1974, das im Stadion von Athen aufgeführt wurde nachdem die Militärjunta (1967 bis 1974) nach 7 Jahren beendet wurde und der Opfer gedenkt.
    Der Putsch wurde mitten in Europa von der Nato und den USA unterstützt.Maria singt auch ein
    Lied für die ermordeten Mädchen in Auschwitz. Mikis Theodorakis hat die Lieder komponiert und
    dirigiert. Bei der Demo für Mollath habe ich kämpferische, energiegeladenen Lieder von Theodorakis auflegen lassen.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s