Im Web spaziert: https://umtriebe.wordpress.com/

„was von den dingen bleibt, im fieber, in diesem irdischen wahn, in dem schon der gedanke an „natur“ peinigend, zur selbstpeinigung gerät, und obsolet jedes gedicht „darüber“ – ich schreibe über nichts, mein geist schwebt über den birnen, die in der küche, seit tagen, grün und hart, keiner fasst sie an, ungenießbarkeitstrip, und sagt, es ist vorbei mit dem traum, vorbei mit dem rückzug in die stille, der waggon für waggon entgleist –“ (12.9.19)

Dieser Beitrag wurde unter bloggen, Kunst, Literatur abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s