Oskar Kanehl (1888-1929)

Ich bin der letzte der die Straße kommt

 

Ich bin der letzte der die Straße kommt.

Oststurm fegt über die See

und reißt vom Himmel trübe Last.

Verschüttet liegt das Dorf im Schnee.

.

Mit Mühe nagt mein Schritt sich hin,

wo hart am Ende, gefahrumringt,

aus Nebel, Wolken , Flut und Wind

mein festes Haus noch dunkel winkt.

.

Doch ich bin da. Stolz an der Scheide

von Meer und Land ich einsam steh.

Ich bin der letzte der die Straße kommt.

Die erste Spur im jungen Schnee.

(1914)

Versensporn Heft 37

Dieser Beitrag wurde unter Kunst, Leben, Literatur, Mensch, Widerstand abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s