Meine 3 dummen Fragen

Wer verfügt eigentlich im Nahen Osten über Kampfdrohnen?

Wer ist ein Meister von false flag-Angriffen?

Wer will unbedingt einen Krieg gegen den Iran?

Dieser Beitrag wurde unter Krieg abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Meine 3 dummen Fragen

  1. Thom schreibt:

    Israel ? Es gibt da ja mehrere Anwärter. Siehe auch http://analitik.de/2019/09/16/saudi-arabien-brennt-wem-nuetzt-es/
    falls du das noch nicht gelesen hast.

    Liken

  2. Jo Bode schreibt:

    Kluge Antwort:
    Israel

    Das paßt auch zu den angeblich nord-westlich gelegenen Einschlagsstellen der Drohnen, die von interessierter Seite dem behaupteten Herkunftsland Iran zugeordnet werden.
    Israel paßt dazu mindestens genau so, aber – Gegensatz zum Iran – mit ganz starkem Motiv! Sollten nicht in 2 Wochen US-Iran-Gespräche stattfinden? Für Israels Regierung geradezu unerträglich! Die sind jetzt erst mal „vom Tisch“….

    Unsere westliche Wertegemeinschaft heult übrigens wegen des brennenden Öls um ein Vielfaches lauter auf als bei der nicht nur geduldeten, sondern auch vielfach geförderten größten humanitären Katastrophe im Jemen.
    Eine sehr anschauliche Vorführung der Werte-Vorstellungen des Westens!

    Gefällt 1 Person

  3. BjörnsTipp schreibt:

    Auch wenn es unhöflich ist, auf Fragen mit einer Gegenfrage zu antworten:
    Wo wird/wurde heute gewählt?

    Gefällt 1 Person

  4. Jo Bode schreibt:

    Michael Lüders (am 17.9.19 kurz vor Mitternacht bei Lanz, ZDF):

    Die Huthis im Jemen hätten von den USA an Jemen gelieferte Drohnen erbeutet und diese – nach Schulung durch Iraner, die dort mit weniger als 100 Leuten vertreten seien – gen Saudi Arabien geschickt…
    Den Krieg gegen Jemen führe Saudi Arabien nach und mit Billigung durch die US-Regierung. Ohne amerikanische und britische Hilfe wäre der Krieg sofort zu Ende.

    Die Raffinerien sind danach also in Folge einer „Zusammenarbeit“ der USA mit dem Iran und den Huthis in Brand geraten…..

    Ein schönes Beispiel für den amerikanischen Exzeptionalismus!

    Liken

    • fidelpoludo schreibt:

      „The crisis is over and we are back to waiting for the next round. A few days or weeks from now we will see another round of attacks on oil assets on the western side of the Persian Gulf. Iran, with the help of its friends, can play this game again and again and it will do so until the U.S. gives up and lifts the sanctions against that country.
      The Houthi will continue to attack the Saudis until they end their war on Yemen and pay reparations.
      As long as no U.S. forces get killed the U.S. will not hit back because Trump wants to be reelected. An all out war around the Persian Gulf would drive energy prices into the stratosphere and slump the global economy. His voters would not like that.

      Wenn ich Putin richtig einschätze, wird er „the next round“ zu verhindern wissen, weil er um Trumps Probleme (US-Opfer – Beeinträchtigung seiner Wahlchancen) weiß und ihm dessen Wiederwahl auch am Herzen liegen dürfte. Eine Wiederwahl geräte allerdings auch in Gefahr, wenn es so aussehen sollte, dass Trump sich „again and again“ erstens auf der Nase rumtanzen ließe und schließlich noch zur Belohnung die Sanktionen aufheben würde. Das wäre nicht der Trump, den wir kennen. Nicht dass Trump nicht dazu auch in der Lage wäre, allerdings müßten dazu innenpolitisch für ihn noch weit größere Erfolge bis Durchbrüche zu verzeichnen sein, die ihn quasi unangreifbar machen.

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s