Hurra! Eisern Union!

Nein, ich bin kein Fußballfan. Ich bin überhaupt nicht interessiert.

Obwohl unsere Klassenmannschaft in der Oberschule ab der 10. Klassenstufe ALLE Spiele gewann, auch die gegen die 11.ten und 12.ten Klassen. (Ich war rechter Verteidiger, schon damals nicht begeistert, aber mein  Stellungsspiel wurde gelobt.) Wir hatte mehrere Koryphäen. Ein Banknachbar (wir trafen uns letzten Samstag wieder beim 61. Abiturtreffen) wurde später DDR-Nationalspieler.

Ab 1960 in Berlin wurde ich Friedrichshagener, also auch Köpenicker. Der TSC Oberschöneweide an der Alten Försterei war immer Legende. Schon zu den verschlafensten DDR-Zeiten lieferten sich die Rowdy-Fans von Oberschöneweide Schlachten mit der Polizei. Einmal wurde ein Polizeihund abgestochen. Die Fans enterten die S-Bahn in Spindlersfeld oder Köpenick und brachten sie zum Springen.

Lutz Stückrath hatte montags eine Radiokolumne. Ich gäb ‚was drum, sein  gekrächztes „Eisen Union!“ am Schluss nochmal zu hören.

Ne kleine Szene aus dem „Kessel“ als Ersatz.

 

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Mensch, Realsozialismus abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s