Treffend und in Maßen verärgert…

äußert sich Analitik zum „Zirkus um die Kinder-Umwelt-Demos“.

Er vergisst oder hält es nicht der Erwähnung wert, dass es Einzelne – sage Luisa Neubauer – frühzeitig zum Sternchen schaffen.


Und 2. (weil ich nun schon mal beim Anzeigen von Perlen bin) Hinweis wieder mal auf Kyrillow. Er spricht über eine Materie, von der ich nicht die geringste Ahnung habe und auch nicht kriegen will und werde – den amerikanischen Film, den amerikanischen Comic. Er macht das so gut, dass es ein Vergnügen ist, zu lesen und zu bedauern, davon nichts zu verstehen.

Dieser Beitrag wurde unter Blödmaschine, Machtmedien abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Treffend und in Maßen verärgert…

  1. fidelpoludo schreibt:

    Kyrillows Perle: „Feminismus, der Herrschaftsverhältnisse beseitigt!“
    Um die Berechtigung eines derart tief ansetzenden und weit reichenden Urteils selbst wiederum beurteilen zu können, müssen wir – lieber Kranich – wohl Abschied nehmen nicht nur von unserer „nicht die geringste Ahnung“, sondern wohl auch von unserer (arroganten) Willensbekundung, an dieser Ahnungslosigkeit auch nichts ändern zu wollen. Den „Säuen“ Perlen hinzuschmeißen, ohne gleichzeitig am Ausmisten des Saustalls mitzuarbeiten, „versaut“ uns selbst, macht uns selbst zu „Säuen“ und – was vielleicht noch schlimmer ist – begräbt die Perlen in eben dem Mist, aus dem sie uns herauszuhelfen erfunden und von uns in dieser Funktion intuitiv erkannt wurden.
    (Bitte nicht zu übersehen, dass ich mich in diese Kritik ausdrücklich selbst mit einbeziehe.)
    —————
    Seltsamerweise hatte ich mich vor ein paar Tagen daran erinnert, dass Du versprochen hattest, den
    Kyrillow im Auge behalten zu wollen. Und etwas verbittert festgestellt, dass das wohl nur ein leeres Versprechen gewesen sein werde. Sehr erfreulich, dass ich wohl falsch lag.

    Gefällt mir

    • kranich05 schreibt:

      Leber Fidel, fidel bleiben!
      Wer wird denn, wenn eine beiläufige Ankündigung etwas selten bedient wird gleich „etwas verbittert“ sein?
      Und ja, die Willensbekundung „an dieser Ahnungslosigkeit auch nichts ändern zu wollen“ mag als arrogant erscheinen.
      Zur Entschuldigung und Erklärung sage ich, dass es hier um mehr geht als willentlich zu ändern ist. Es geht um eine ganze Sozialisation. USA-Kultur, USA-Kunst spielten in meiner Sozialisation keine wirklich prägende Rolle, „wirklich“ im Sinne von: umfassend und gründlich. Von der russischen und sowjetischen Kultur und Kunst darf ich das eher sagen.
      Das ist lebenslang gewachsen und ausgeprägt und kann nicht von Grund auf geändert werden, nur etwas modifiziert.
      (Ich bin darüber übrigens recht häufig im (polemischen) Gespräch mit meiner lieben Frau, die eine Westsozialisation hat.)

      Gefällt mir

  2. ChrizzChrozz schreibt:

    Ich hatte schon länger einen Artikel von Norbert Haering, Peter Frey oder vor allem natürlich von Alexander Berdnikow (Analitik) zur Turbo-Ikone Greta Thunberg erwartet.
    Es gibt so viele bekannte Details zum gecasteten Asperger-Kind, den Hintergründen aus dem Big-CO2-Business – und trotzdem ist es relativ ruhig.
    Dabei war selten eine Kampagne so offensichtlich in ganz großem Stil orchestriert, wie „Fridays for Future“ – wie aus dem Lehrbuch geheimdienstlicher Tätigkeiten, alle Merkmale sind erfüllt:
    – eine personelle Identifikationsfigur
    – eine „Graswurzelbewegung“
    – Forderungen, für die man automatisch „sein muss“! (Wer ist schon gegen „Zukunft“ oder gegen „freedom & democracy“? – nur jemand, der Böse ist!)
    – auf allen Mainstreammedienkanälen präsent

    Ich frage mich seit Tagen, wovon uns die Eliten genau gerade jetzt ablenken oder abhalten wollen?
    Denn merke: „Wenn der Feind Dich lobt (oder gar nach Davos einlädt) – dann hast Du etwas falsch gemacht!“ Oder in ihrem Sinne: Alles richtig!
    Die Eliten beklatschen Greta Thunberg – und niemand fragt, warum?

    Wer mag dahinter stecken, dass der riesige CO2-Schwindel Eingang in den Schulstoff findet? Das die ohnehin spärliche Bildung weiter verkümmert? Die Idee, Kinder in ihrer Schulzeit (!) zu mißbrauchen, ist perfide – und abscheulich!
    Den Begriff „Ökofschismus“ fand ich bis dato immer zu hart – inzwischen spüre ich, was gemeint ist:

    Es besteht keine Möglichkeit einer sachlichen Diskussion: „Was? Du bist nicht FÜR die Bewegung? Dann bist Du Klima-Leugner / -Nazi / Dreckschwein, etc.“ Es steht von vornherein fest, wer Gut ist – und wer nicht automatisch gleicher Meinug ist, wird denunziert – im Betrieb, im Büro, im Bekanntenkreis, in der Öffentlichkeit.

    Victor Klemperer hätte wieder perfektes Anschauungsmaterial.

    Gefällt mir

  3. ChrizzChrozz schreibt:

    Ja, Geoengineering als DIE RETTUNG ist ein möglicher Grund. Mein Gefühl (mehr habe ich dazu im Moment leider noch nicht zu bieten, die Recherche ist aufwendig) sagt mir aber, dass es hier neben einem Billiardengeschäft (das ist es auf jeden Fall! Siehe der Hintergrund von Greta T.!) um ein viel größeres Ziel geht, nämlich die radikalste Spaltung und als Ziel das Gefügigmachen der Gesellschaft, seit 1933:

    Entweder man grüßt mit deutschem Gruß – oder ist sofort verdächtig.

    Niemand kann sich der Gesinnungs-Korrektheit entziehen, es gibt überall einen Blockwart, heute besser gesagt: gerne eine Blockwärterin, welche nicht nur über politisch korrektes Neusprech mit Gender-Stern wacht, sondern auch über ein politisch korrektes Mindsetting.
    Andernfalls erfolgt Ächtung und Pranger.

    Mausfeld sagt vollkommen richtig, das uns die Eliten immer einen Schritt voraus sind – und mit der weltweiten Indoktrination der Kinder und Jugendlichen „für die Zukunft“ (dagegen kann ja niemand sein, oder?!) geht es nach dem Verlust über die Deutungshoheit in Syrien, Venezuela, Ukraine, und insbes. Russland besagten Schritt weiter: Es wird eine toxische Basis geschaffen, die eine perfekte Steuerbarkeit junger Menschen herbeiführt und gleichzeitig der älteren, möglicherweise reflektierenderen Generation per se jede Glaubwürdigkeit entzieht – Gegenargumente sind von vornherein ausgeschlossen, eine Auseinandersetzung mit ihnen unnötig, diese machen nur verdächtig und definieren, wer GEGEN die „Zukunft“ ist. Und das können nur ewig Gestrige sein, oder?

    Ist dieser Zustand des pseudo-Öko-Totalitarismus und der allumfassenden Verblödung erreicht, ist Aufklärung um ein Vielfaches schwerer.

    Diesen Gessler-Hut müssen dann alle grüßen.

    Gefällt mir

  4. ChrizzChrozz schreibt:

    Nachtrag:

    Bei der unsäglichen #unteilbar -Demo und meiner scheinbar notwendigen Rechtfertigung, warum ich nicht für die Bertelsmann-Stiftung demonstrieren gehe, hatte ich schon dieselbe Situation „in klein“. Jetzt das Ganze „in groß“, weltweite WischiWaschi-Demos, die jeder gut finden muss!

    Gefällt mir

    • albert albern schreibt:

      „gut finden muss!“ ???
      Warum sind die „weltweiten WischiWaschi-Demos“ groß, an denen man zwar nicht teilnehmen muss, aber „die jeder gut finden muss!“ ???
      Die noch ungeborene Basisdemokratie, die sich heute nur durch die Teilnehmer einer Demonstration offenbart, muss niemand gut finden. Leider kann aber die ungeborene Basisdemokratie nicht friedlich abgetrieben werden, wenn man sie nicht gut findet. Deswegen versucht man es mit Tränengas und Gummigeschossen…

      Gegen Kinder und Jugendliche kann man schwer Tränengas und Gummigeschosse anwenden. Deswegen lässt man sie gewähren…

      Gefällt mir

      • ChrizzChrozz schreibt:

        Lieber Albert,
        Ich fürchte, diese gesteuerten WischiWaschi-Demos dienen genau zur Steuerung und letztendlich zur Delegitimierung der „Noch ungeborenen Basisdemokratie“ – hin zu unschädlichen Forderungen, wie bei #unteilbar und hin zum nächsten Mega-BigBusiness, wie es der von @wisdombody verlinkte Artikel hervorragend belegt.
        Und zum Framing von Begriffen, so, wie es mit „Reformen“, „Freiheit“ usw. längst in der Vergangenheit geschehen ist.
        Das „WischiWaschi“ war übrigens ein Gedächtniszitat von Dagmar Henn, hier nachzulesen:
        https://linkezeitung.de/2018/11/09/ll-demo-die-wischiwaschi-pest-oder-auch-eine-form-der-grabschaendung/

        Und: Nein, gedanklich könnten Sie noch mal einen Schritt zurücktreten und neu durchdenken.
        Fakt ist:
        Man lässt nicht Kinder und Jugendliche quasi notgedrungen „GEWÄHREN“.
        Man (die Eliten, die Turbokapitalisten) FÖRDERN diese Demos!

        Und wenn das WWF in Davos & Co. in der Vergangenheit etwas förderte, dann ging es bisher noch nie um die Förderung echter Basisdemokratie, sondern es ging um die Festigung und den Ausbau der Macht der Eliten.

        Bitte behalten Sie dies im Kopf, wenn sie diese Kinder-Demos vielleicht noch einmal neu bewerten wollen…

        Gefällt mir

        • albert albern schreibt:

          Ich bewerte die Kinder-Demos nicht. Ich überlasse diesen Spaß den Kindern, zu bewerten…
          Ich vergleiche einfach nur die Reaktionen auf die Kinder-Demos von links und rechts:
          https://www.youtube.com/results?search_query=Kinder-Demos
          Dort finden Sie z.B. auch den Beitrag: „Schüler-Demos: Zu Lasten der Anderen“ von Tichys Einblick.
          Manche Menschen von links und Rechts scheinen vor den Kinder in Panik zu geraten, und um nicht lächerlich zu erscheinen, stützen sie sich dann auf gigantische Kräfte, die hinter den weltweiten Demos stecken.
          Eine gigantische Kraft könnte auch die Begeisterung der Kinder sein – den Mächtigen und den Ohnmächtigen ihre Schwächen zu zueigen. Und falls sich die Kinder von den Finanz-Größen zu der Teilnahme bestechen ließen, dann finde ich das klug von den Kindern…
          Unter „Schüler-Demos“
          https://www.youtube.com/results?search_query=Sch%C3%BCler-Demos
          findet man noch mehr Vergleiche. Manche Linken und Rechten scheinen sich bei den „Schulschwänzern“ ziemlich einig zu sein. Es besteht große Chance, dass diese Einigkeit die Welt endlich verändert. Gleich, ob es den Kindern gefehlt oder nicht…
          Muss es den Kindern gefallen???

          Gefällt mir

          • ChrizzChrozz schreibt:

            Lieber Albert,
            Ihre Art, zu „Argumentieren“, indem Sie vom Hölzchen zum Stöckchen springen, macht es schwer, mit Ihnen strukturiert zu kommunizieren. Ich möchte zu Ihren Gunsten annehmen, dass sie nicht zu denen gehören, die professionell und explizit diese zerstörerische Methode anwenden.

            Bleiben wir noch einmal bei dem, was sie nachweislich hier schrieben:

            Zitat Albert:
            „Gegen Kinder und Jugendliche kann man schwer Tränengas und Gummigeschosse anwenden. Deswegen lässt man sie gewähren…“

            Diesem Satz liegt eine m.E.n. vollkommen falsche Grundannahme zugrunde:
            „Man“ = „die Macht“ (?) mag diese Demos nicht, kann aber nicht schiessen – würde es jedoch gerne tun.

            Dem ist aber (nachweislich!) nicht so, im Gegenteil:

            „Die Macht“ MAG diese Demos, sie hat diese erfunden und tut alles, damit sie stattfinden können.
            Die Kinder gehen, um im Bild von Kranich zu bleiben, nackt auf die Straße und wissen es nicht.

            Nun kann man sich sachlich darüber unterhalten, warum dem so ist. Wessen Interessen werden verfolgt? Qui bono?

            wisdombody hat einen exzellenten Beitrag dazu geposted, vielleicht haben Sie die Möglichkeit, dort wenigstens einmal hineinzulesen, schlimmstenfalls kann ich deepl.com empfehlen, falls es das Englische ist, welches Sie hindert.

            Gefällt mir

            • kranich05 schreibt:

              Eine kleine Zwischenbemerkung:
              Wir sollten nicht nur ÜBER die „Kinder“ diskutieren. (Nebenbei: „Kinder“ geht uns so leicht über die Lippen. Vermutlich ist es die erste Beleidigung für die jungen Menschen, wenn wir sie als „Kinder“ titulieren.)
              Wir müssen MIT ihnen reden – egal, wie manipuliert sie sein mögen.

              Wir von „aufstehen“ habe fast keine jungen Menschen als Mitglieder. Dieses jungen menschen sind aber irgendwie aufgestanden.
              Wenn sich die Oranienburger „Fridays“ kommenden Freitag wieder treffen sollten, werde ich (WEr noch?) versuchen (trotz eines anderen Termins) mit einigen unserer Infomaterialien dabei zu sein.

              Gefällt mir

            • albert albern schreibt:

              In der Tat behindert mich das Englische.
              „Die Kinder gehen, um im Bild von Kranich zu bleiben, nackt auf die Straße und wissen es nicht.“
              Woher aber haben die Kinder, die von der Erfindung „DER Macht“ erfahren? Oder haben sie nur von der Greta erfahren und haben sie sich für das Schuleschwänzen begeistert, in dem sie dabei einfach behaupten: Die Welt gehört UNS!
              -„„Die Macht“ MAG diese Demos, sie hat diese erfunden und tut alles, damit sie stattfinden können.“-
              Sollte es stimmen, dann handelt es sich wohl um Diebstahl am geistigen Eigentum der Macht durch die Kinder. Wenn aber die Kinder keine Ahnung davon haben, dass sie nackt sind und dass die Demonstrationen ein geistiges Eigentum der Macht sind, dann können wir wohl über die Kinder genauso lachen wie über den nackten Kaiser…

              Ich kann es gut verstehen, wenn die Macht, welche die Demonstrationen womöglich erfunden hat, sich um die Zukunft der Erde sorgt. Mit der Zerstörung des Lebens auf der Erde geht auch die Macht der Menschen über die Menschen verloren. Und das hat die Macht selbst auf ihrem Gewissen. Im Moment kämpft die Macht auch um die Ölfelder in Venezuela und selbstverständlich auch gegen den Klimawandel. Mit Hilfe der Kinder, weil die Erwachsenen für die Macht arbeiten müssen…
              Auch die Kinder wird die Macht nach den Demonstrationen wieder zum Fleiß erziehen müssen.

              Gefällt mir

  5. wisdombody schreibt:

    Zu den Hintergründen habe ich eine sehr gute Artikelserie von einer Canadischen Autorin gefunden.Cory Morningstar
    Ist eine 6 heilige Serie auf Englisch, und beleuchtet die Hintergründe und die Perfidie des New Green Deals.
    http://www.theartofannihilation.com/the-manufacturing-of-greta-thunberg-for-consent-the-political-economy-of-the-non-profit-industrial-complex/

    Gefällt mir

    • ChrizzChrozz schreibt:

      Danke für diesen Link. genau das habe ich gesucht.

      Gefällt mir

      • Albrecht Schmiedel schreibt:

        Für Cory Morningstar sind die Massai, die Indigenen Boliviens und die Obdachlosen die wahren Umwelthelden, wegen ihres minimalen CO2-Fußabdrucks. Sie hält „a drastic reduction of CO2 emissions“ für notwendig. Mich würde interessieren, ob Sie diesen Standpunkt teilen, Sie schreiben ja oben vom „riesigen CO2-Schwindel“, der Eingang in den Schulstoff fände.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s