So tönte es in meinen Kinderohren: „Nach Regen scheint Sonne,…“

Gleich in der zweiten Hälfte der 40er Jahre – als ich anfing, dem Rundfunk zuzuhören – dudelte es allgegenwärtig:

Ich hab‘ mir nichts dabei gedacht. Schmetterte kindlich unbedenklich den Ohrwurm, der sich sozusagen von selbst sang.

Wie haben die Älteren diese Musik erlebt? Die Einen mit ihren erlittenen Verzweiflungen und ihren andauernden Verletzungen? Die Anderen, die sich der Lebensgier hingaben? Die Dritten (und vielleicht Zahlreichsten), denen sich beides mischte?

***

Bertolt Brechts „Deutschland, bleiche Mutter“ trat erst viel später in mein Leben, erst ab Ende der 50er Jahre. Die DDR gab die Chance.

ICH habe „Deutschland, bleiche Mutter“ nicht vergessen.

Aber heute ist es vergessen.

Nicht nur die Gleichaltrigen, die Widerwärtigen, wie Merkel, wissen nichts mehr davon. Auch youtube, das Gedächtnis der Zeit, liefert nicht eine einzige wirklich gute Aufnahme von „Deutschland, bleiche Mutter“.

Dieser Beitrag wurde unter Demokratie, Faschismus alt neu, Krieg, Kunst, Leben, Musik, Realkapitalismus abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu So tönte es in meinen Kinderohren: „Nach Regen scheint Sonne,…“

  1. icke schreibt:

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s