Eine reizende Blondine (aus Vorgenderzeit)

„Wie die ungarischen Zeitungen dieser Woche berichteten, hat eine Dame, welche sich auf der Zuhörer-Galerie des ungarischen Unterhauses befand, nachdem sie dem Gang der Verhandlungen mit Aufmerksamkeit gefolgt war, plötzlich ausgerufen: Es gibt keine Gerechtigkeit mehr! Die Dame soll eine reizende Blondine mit schönen blauen Augen gewesen sein, weiße Handschuhe getragen haben, und, nachdem sie das Haus verlassen hatte, mit dem Fiaker Nr. 191 davongefahren sein. Nachdem die Zeitungen dies konstatiert hatten, gelangten sie zu dem Schluß, die Dame sei eine unglückliche Irrsinnige gewesen.

Ich bin zwar kein Psychiater von Beruf, soweit aber meine bisherigen psychologischen Erfahrungen bei reizenden Blondinen reichen, habe ich immer gefunden, daß diese einen um den Verstand zu bringen vermochten, nie aber, daß sie den ihrigen verloren hatten.  Ebenso läßt der Umstand, daß die Dame weiße Handschuhe trug, noch nicht mit Sicherheit auf eine Zerrüttung ihres Geistes schließen, und wenn auch die Nummer des Fiakers, in welchem sie nach Hause fuhr, ziemlich hoch gegriffen erscheint, so genügt dis noch nicht, um eine reizende Blondine des Größenwahns zu verdächtigen. Es spricht also nur der eine Umstand für die Verrücktheit der schönen Ungarin, daß sie ihrem Zweifel an dem Fortbestehen der irdischen Gerechtigkeit unverhohlen Ausdruck gab, und das ist allerdings verrückt in einem Land, in welchem es Stockprügel gibt.“

(Daniel Spitzer, 15.12.1869)

Dieser Beitrag wurde unter bloggen, Demokratie, Leben, Literatur, Mensch, Realkapitalismus abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Eine reizende Blondine (aus Vorgenderzeit)

  1. Lutz Lippke schreibt:

    Offenbar macht auch politische Blondinenhaftigkeit, nämlich mit dem Erscheinen Anwesenden das „Blut in Wallung zu bringen“, dabei aber nicht ansprechbar und unnahbar zu bleiben, die Verwirrung so groß, dass das eigene Befinden auf die unerreichbar Erschienenen projiziert wird. So etwas wurde nämlich auch zu den „Gelbwesten“ berichtet. Der französische Staat will mit den Herausforderern verhandeln und weiß gar nicht mit wem. Wer vertritt sie? Sind die unberechenbar, sind die verrückt? Reichen 10 Milliarden oder sind die skrupellos und unkäuflich?

    Gefällt mir

Schreibe eine Antwort zu Lutz Lippke Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s