„Irresein“ ist keine politische Kategorie (I)

Eher wäre sie ein Eingeständnis der Unfähigkeit zu rationaler politischer Analyse. Das war mir immer klar, auch in dem Moment als ich die (hoffentlich) etwas aufreizende Frage stellte.

Ich zitiere NUR EINE EINZIGE PASSAGE aus dem, was Stephen J. Blank geschrieben hat (obwohl es mehrere bemerkenswerte Passagen gibt):

„Auch wenn die Ukraine unterlegen ist, hat sie doch Optionen. Sie kann Maßnahmen ergreifen, um die Blockade zu durchbrechen, obwohl sie angesichts der von Moskau dorthin entsandten Kräfte wahrscheinlich erfolglos wären. Dennoch kann sie diesen Angriff auf ihre Souveränität und Integrität nicht passiv hinnehmen. Die Ukraine sollte sorgfältig über eine Sonderoperation nachdenken, die die Brücke, die Moskau über die Straße von Kertsch gebaut hat, die die Krim mit Russland verbindet, stören könnte. Aber das ist noch nicht alles. Die Ukraine sollte die Vereinigten Staaten und die NATO einladen, eine Flotte bewaffneter Schiffe zu entsenden, um Mariupol, die wichtigste Stadt am Asowschen Meer, zu besuchen, und Russland herausfordern, auf die NATO zu schießen oder sie daran zu hindern, das Recht auf den Besuch der Häfen der Ukraine auszuüben. Diese Schiffe sollten bewaffnet sein und über eine Luftdecke verfügen, aber es wird angewiesen, nicht zu schießen, es sei denn, es wird darauf geschossen.“ (Quelle)

Liebe Leserinnen und Leser, Mütter und Väter, Großmütter und Großväter,

haben sie diese wenigen Zeilen wirklich gelesen, … zweimal gelesen (in unserer überfluglesenden Zeit)? Haben Sie nicht auch den Eindruck, dass das nur ein langjährig Geisteskranker irgendwo hingekritzelt haben kann? Doch es geht nicht darum, dass irgendein irgendwie begrenzt Zurechnungsfähiger Eimer voll Benzin für Brandstifter fordert. Der Nichtsnutz ist ein „brillanter“, tausendfach veröffentlichter und gefeierter,  strategischer Analyst und Regierungsberater. Und er schreibt als Stimme einer „außergewöhnlich einflussreichen Denkfabrik und Lobbyorganisation“ des US-Imperialismus.

Wir haben es hier nicht mit „Meinung“ zu tun, sondern mit einer gültigen Handlungsorientierung.

Wie dieses (eigentlich politisch Unvorstellbare) gültige Handlungsorientierung sein kann, möchte ich im nächsten kleinen Posting zeigen. Es wird sich zeigen, dass das erstaunlich viel direkt mit unserem Alltag zu tun hat.

Dieser Beitrag wurde unter Bewußtheit, Blödmaschine, bloggen, Demokratie, Faschismus alt neu, Krieg, Krise, Machtmedien, Realkapitalismus, Widerstand abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu „Irresein“ ist keine politische Kategorie (I)

  1. Krysztof schreibt:

    Auch bei Norbert Häring gibt es einen Artikel zu der „Empfehlung“ von Stephen Blank. Wenn man dort bis ans Ende blättert findet man weitere Artikel zu höchst dubiosen Aktivitäten des Atlantic Council:
    http://norberthaering.de/de/27-german/news/1078-atlantic-council-krim

    Leider dominiert mittlerweile in westlichen Führungskreisen ein unbedingter WIlle zur Eskalation. Beispiele dafür gibt es genug (seien es die Reaktionen auf die Skripal-Affäre, auf Behauptungen der „Weißhelme“, die routinemäßige Verhängung von Sanktionen, oder ein Umganston westlicher Diplomaten, gegen den die Emser Depesche ein Liebesbrief war). Da reiht sich ein Stephen Blank fast nahtlos ein. Hier ist ein Lied zu dem Thema (ist zwar in Englisch, aber durch das Einblenden des Texts kann man es trotzdem nachvollziehen):

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s