Fundstück – 2. 12. 2018 – „Falconer“ von John Cheever

„Die neuen Gebäude der Universität setzten die menschlichen Maßstäbe außer Kraft; sie sprengten die menschliche Einbildungskraft und die wildesten Menschheitsträume. Die Brücken, über die er zur Universität fuhr, waren das Destillat von Planungscomputern, die so etwas wie einen mechanischen Heiligen Geist repräsentierten. Die Flugmaschinen, die ihn von einer Universität zur anderen brachten, schnellten mühelos in Höhen, in denen der Mensch nicht existieren konnte. Es gab keine philosophische Naht, um das alles zusammenzuhalten, nichts als die Destruktivität jener Wissenschaften, die in den hohen Gebäuden gelehrt wurden, welche er aus den Fenstern des Englisch- und des Philosophieseminars sehen konnte. Dort gab es Menschen von einem Stupiditätsgrad, der sie auf keinen dieser mörderischen Widersprüche reagieren und ein Leben ohne jedes Bewußtsein und Unterscheidungsvermögen führen ließ.“

John Cheever: „Falconer“ (1977), Verlag Philipp Reclam jun. Leipzig, 1989, S. 38f.

Dieser Beitrag wurde unter Krise, Kunst, Literatur, Realkapitalismus, Realsozialismus abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s