Fundstück – 23.10.2018 – Wenzel

Aus welchem Antrieb entstehen Ihre Lieder?

Es gibt zwei Ausgangspunkte, zu schreiben: Zorn und Liebe. Zorn ist das erste Wort der »Illias«. Man will mit diesem Zorn einen Stachel in das Fleisch schlagen, will die Wunde aktivieren, das Schmerzhafte dieser Welt wieder aufrufen. Es ist die Pflicht des Künstlers, nicht zuzulassen, dass dieses Schmerzhafte aushaltbar wird. Solange man noch schreiben und sprechen kann, gibt es ein kleines Maß an unklarer Hoffnung.“

Quelle

Wenzels Webseite

Kleines Lied von Guthrie/Wenzel

Dieser Beitrag wurde unter Bewußtheit, Kunst, Literatur, Musik, Realsozialismus, Widerstand abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Fundstück – 23.10.2018 – Wenzel

  1. fidelpoludo schreibt:

    Danke! Danke! Nie gehört und nicht gesehen und doch wiedererkannt:

    Ja, wer reich ist und satt
    Ja, wer reich ist und satt
    der ist so gerne
    der ist so gerne
    der ist so gerne
    ein „Demokrat“!

    Ein Transparent,
    das man auf der Unheilbar-Demo
    vergebens gesucht hat…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s