Ein Ruf aus Lateinamerika!

„Liebe Deutsche und andere Europäer, hier spricht weitgehend die lateinamerikanische (und andere) Linke!

Queridos alemanes y otros europeos, ¡la izquierda latinoamericana (y de otros países) está hablando aquí!“

Der folgende Text erreichte mich via Email von Gerd Schnepel, Nicaragua.

Ich dokumentiere ihn im spanischen Original und anschließend in der maschinellen Google-Übersetzung. Sie erlaubt es zumindest, den Inhalt und Sinn zu verstehen. Danach folgt die Liste der Unterzeichner.

Mich erinnert der Aufstand des Volkes gegen die Diktatur und das Unverständnis vieler deutscher Linker für die wirklichen Vorgänge an den heroischen Kampf des unsterblichen Martemjan Nikititsch Rjutin gegen Stalin. 

***
Por la presente, como intelectuales, activistas sociales y académicos, queremos manifestar nuestro profundo rechazo frente a la gravísima situación de violencia política estatal y violación de los Derechos Humanos que atraviesa Nicaragua, responsabilidad del actual régimen de Ortega-Murillo, lo cual se ha traducido en unos trescientos muertos en los últimos tres meses.
La indignación, el dolor, el sentido de frustración histórica es doble cuando semejante aberración política es producto de líderes y gobiernos que se dicen de izquierda.
¡Qué puede doler más que la ironía de un líder que se dice revolucionario, emulando las prácticas criminales de aquel dictador contra el que se supo levantar!
Y esa indignación se hace más intensa aun cuando este panorama de violencia política estatal es completado con el silencio cómplice de líderes políticos y referentes intelectuales (auto)proclamados de izquierda.
La connivencia de cierto establishment intelectual -una izquierda oficialista que suele arrogarse la representación exclusiva de la ‚izquierda‘-, ha mutado al calor del poder gubernamental en un sucedáneo del más desbocado cinismo.
Denunciar esta situación tan dolorosa como inaceptable, alzar la voz contra los atropellos a las más elementales libertades y derechos que el actual gobierno nicaragüense viene realizando, no es sólo un deber de solidaridad humanitaria. Es también un acto y un llamado colectivo a defender la Memoria revolucionaria; a procurar evitar la consumación de esta degeneración política en curso.
No hay peor latrocinio que la defraudación política de la esperanza de los pueblos.
No hay peor saqueo que aquel que va dirigido a depredar las energías rebeldes por un mundo justo.
No hay peor imperialismo que el colonialismo interno que se torna violencia opresiva revestido con retórica anti-imperial..
Todo eso está aconteciendo en Nicaragua.
La Tierra que fuera símbolo fértil de la esperanza emancipatoria a fines de los ’70, se ha convertido en un campo más de autoritarismo.
La memoria mancillada de una de las revoluciones más nobles y esperanzadoras de Nuestra América, como lo fue y sigue siendo Sandino; la memoria de luchas anti-capitalistas de un pueblo sufrido pero valiente, ahora pisoteada para (intentar) encubrir la típica violencia ordinaria de un régimen dictatorial más, de esos que sobran y se repiten en nuestra historia.
El otrora líder revolucionario, honrado por la confianza de su pueblo, hoy convertido en dictador, ciego de poder y con sus manos manchadas de sangre joven.
Tal, el paisaje violentamente amargo de nuestra querida Nicaragua.
Alzamos nuestra voz para condenar públicamente la dictadura en la que se ha convertido el gobierno de Ortega-Murillo.
Expresamos nuestra solidaridad para con el pueblo y la juventud hoy, una vez más, levantados en resistencia.
Para apoyar y acompañar sus exigencias de diálogo y de paz, de poner fin a un gobierno ilegítimo y criminal que
hoy usurpa la memoria sandinista.
Lo hacemos con la convicción de que lo se trata no es sólo „salvar el honor“ del pasado, sino sobre todo, de rescatar y cuidar las semillas emancipatorias del futuro, que hoy se han puesto en riesgo.
***
Hiermit als Intellektuelle, soziale Aktivisten und Akademiker, bekunden wir unsere tiefe Ablehnung der Notlage der staatlichen politischen Gewalt und der Verletzung der Menschenrechte, die Nicaragua, die Verantwortung für die derzeitige Regelung kreuzt Ortega-Murillo, die übersetzt wurde in ungefähr dreihundert Toten in den letzten drei Monaten.
Die Empörung, der Schmerz, das Gefühl der historischen Frustration ist doppelt, wenn eine solche politische Verirrung das Produkt von Führern und Regierungen ist, die sich selbst als Linke bezeichnen.
Was kann mehr verletzen als die Ironie eines Führers, der sich selbst als Revolutionär bezeichnet und die kriminellen Praktiken jenes Diktators nachahmt, gegen den er zu erheben wusste!
Und diese Entrüstung wird noch intensiver, auch wenn dieses Panorama der staatspolitischen Gewalt mit dem komplizenhaften Schweigen politischer Führer und intellektueller (selbst) proklamierter Führer der Linken vollendet wird.
Das Eingeständnis eines bestimmten intellektuellen Establishments – einer offiziellen Linken, die gewöhnlich die ausschließliche Vertretung der „Linken“ übernimmt – wurde in der Hitze der Regierungsmacht zu einem Ersatz für den ungezügeltesten Zynismus mutiert.
Diese Situation so schmerzhaft wie inakzeptabel anzuprangern, sich gegen die Missbräuche der elementarsten Freiheiten und Rechte der gegenwärtigen nicaraguanischen Regierung zu wenden, ist nicht nur eine Verpflichtung zur humanitären Solidarität. Es ist auch eine Handlung und ein kollektiver Aufruf, das revolutionäre Gedächtnis zu verteidigen; zu versuchen, die Vollendung dieser politischen Degeneration zu vermeiden.
Es gibt keinen schlechteren Diebstahl als die politische Enttäuschung der Hoffnung des Volkes.
Es gibt keine schlimmere Plünderung als die, die darauf abzielt, rebellische Energien für eine gerechte Welt zu besiegen. Es gibt keinen schlimmeren Imperialismus als den internen Kolonialismus, der zu drückender Gewalt wird, die mit antiimperialer Rhetorik überzogen ist.
All dies geschieht in Nicaragua.
Die Erde, die Ende der 1970er Jahre ein fruchtbares Symbol der emanzipatorischen Hoffnung war, ist zu einem weiteren Feld des Autoritarismus geworden.
Die verdorbene Erinnerung an eine der edelsten und hoffnungsvollsten Revolutionen in unserem Amerika, wie es Sandino war und immer noch ist; die Erinnerung an die antikapitalistischen Kämpfe eines leidenden, aber tapferen Volkes, das jetzt mit der typischen Gewaltsamkeit eines diktatorischen Regimes überdeckt wird, die in unserer Geschichte wiederholt und wiederholt wird.
Der ehemalige Revolutionsführer, der durch das Vertrauen seines Volkes geehrt wurde, ist heute ein Diktator geworden, blind vor Macht und mit jungen Blut befleckten Händen.
So die bitter bittere Landschaft unseres geliebten Nicaragua.
Wir erheben unsere Stimme, um öffentlich die Diktatur zu verurteilen, in der die Regierung von Ortega-Murillo geworden ist.
Wir drücken unsere Solidarität mit den Menschen und der Jugend heute erneut im Widerstand aus.
Ihre Forderungen nach Dialog und Frieden zu unterstützen und zu begleiten, einer illegitimen und kriminellen Regierung ein Ende zu setzen, die sich heute der sandinistischen Erinnerung bemächtigt.
Wir tun es mit der Überzeugung, dass es nicht nur darum geht, „die Ehre“ der Vergangenheit zu retten, sondern vor allem die emanzipatorischen Samen der Zukunft, die heute gefährdet sind, zu retten und zu pflegen.
***
PRIMERAS FIRMAS – Erste Untersdchriften
Alberto Acosta (economista, Ecuador)
Maristella Svampa (socióloga y escritora, Argentina)
Raúl Zibechi (ensayista y escritor, Uruguay)
Horacio Machado Araoz (politólogo, Argentina)
Hugo Blanco (activista, director de „Lucha indígena“, Perú)
Joan Martinez Alier (Revista Ecología política, España)
Pierre Salama (economista, Francia)
Raphael Hoetmer (historiador, Perú)
Manfred Max-Neef (Universidad Austral de Chile)
Yaku Pérez Guartambel (presidente de la Confederación de los Pueblos Kichwas del Ecuador – ECUARUNARI y de Coordinadora Andina de Organizaciones Indìgenas- CAOI)
Decio Machado (Sociólogo, periodista español radicado en Ecuador)
Pablo Solon (Fund. Solon, Bolivia)
Roberto Gargarella (abogado, constitucionalista, Argentina)
Massimo Modonesi (Unam, México)
Edgardo Lander (sociólogo, Venezuela)
Arturo Escobar (antropólogo, ambientalista, Colombia/USA)
Enrique Leff (filósofo, ambientalista, México)
Pierre Beaudet (Profesor Cs Sociales, Quebec, Canada)
Gina Vargas Valente (socióloga, feminista, Perú)
Horacio Tarcus (Historiador, Argentina)
Juanca Giles Macedo (Educador Popular, Perú)
Beatriz Sarlo (ensayista, Argentina)
Paulina Garzón (activista, Ecuador)
Carlos Antonio Martín Soria Dall’Orso (Abogado, docente y activista ambiental, Perú)
Reinhold Sohns, (economista, Alemania)
Mateo Martínez Abarca (filosofo, Secretario de Participación Ciudadana y Control social, Ecuador)
Manuela Lavinas Picq, (Profesora, Universidad San Francisco de Quito, Ecuador)
Ramiro Avila Santamaría (Abogado, Ecuador), Pedro Machado Orellana (Ecuador)
Juan Cuvi (Fundación Donun, Prof.universitario, Ecuador)
Víctor M. Toledo (UNAM, México)
Enrique Viale (Abogado Ambientalista, Argentina)
Boris Marañon (UNAM-México), Elizabeth Peredo (psicóloga social, Bolivia)
Carlos de la Torre (sociólogo, Ecuador)
Carlos Zorrilla (Intag, Ecuador)
Carolina Ortiz Fernández (UMSM-Perú)
Carlos Castro Riera (Presidente del Colegio de Abogados del Azuay,-
Santiago Arconada Rodríguez (Activista del Agua, Venezuela)
Santiago Cahuasquí Cevallos (Antropólogo, Abogado, Ecuador)
María Fernanda López (Geógrafa, Ecuador)
Pablo Ospina (Historiador, Ecuador)
Gerhard Dilger (periodista, Brasil)
Danilo Quijano (Perú), Ezequiel Adamovsky (Historiador, Argentina)
Hernán Rivadeneira J., (Presidente de la Rama Ecuatoriana de la Asociación Americana de Juristas)
Pablo Alabarces (profesor e investigador, Argentina)
Martín Bergel (Historiador-Argentina)
Piedad Vásquez (Ex-Capacitadora- Técnica Voluntaria en la Campaña de Alfabetización Augusto Cesar Sandino -Ex-Directora y Fundadora del Aula de Derechos Humanos Universidad de Cuenca, Ecuador)
Alberto Chirif (antropólogo, Perú)
Andrés Cabanas, (periodista y escritor, Guatemala)
Jurgen Schuldt (economista, Perú)
Ricardo Napurí (militante socialista, Argentina)
Nora Ciapponi, (militante socialista, Argentina)
Arturo Villanueva Imaña (Sociólogo, Bolivia)
Antonio Elizalde Hevia (sociólogo, director fundador de „Polis, Revista Latinoamericana, Chile)
Elsie Monge (Defensora de derechos humanos, Ecuador)
Carmen Diana Deere (Universidad de Florida, Estados Unidos)
Fernando Muñoz-Miño (historiador, integrante de El Colectivo, Ecuador
Nancy Espasandin (maestra y politóloga, Uruguay )
Francisco Javier Velasco (antropólogo y ecologista, Venezuela)
Jaime Coronado del Valle (Sociólogo, Perú)
Roberto Espinoza, Sociólogo, Perú)
Fernando Hugo Azcurra (Economista, Argentina)
Sergio Nicanoff (historiador y docente UBA, Argentina)
Aldo Casas (activista, revista Herramienta, Argentina)
Juan Manuel Crespo (Cientista Social y Activista – Ecuador)
Cecilia Chérrez (ecologista, Ecuador)
Carlos Arcos Cabrera (escritor, Ecuador)
José Luis Coraggio (Economista, Argentina)
Rubén Lo Vuolo, economista, argentina (Ciepp)
Walter Actis (Sociólogo, activista ecologista, España)
Guillermo Almeyra, periodista y escritor (Argentina-México)
Juan Pablo Casiello -( Docente – Secretario gremial de Amsafe Rosario, Congresal de Ctera, Argentina)
Gabriela Wyczykier, (UNGS-CONICET, Argentina )
Alberto Wiñazky (Economista-Argentina)
Hermann Klosius (Presidente de la Solidaridad con Guatemala de Austria)
Catherine Walsh (intelectual militante, Ecuador)
Carlos Walter Porto-Gonçalves (Geógrafo. Brasil)
Jaime Pastor (editor de la revista Viento Sur, España)
Koldo Unceta (Universidad País Vasco, España)
Maxime Combes (Economista, Francia)
Olmedo Beluche,( Profesor de Sociología de la Universidad de Panamá)
Juan Wahren (Sociólogo, UBA/CONICET, Argentina)
Gustavo Soto Santiesteban (escritor y activista, Bolivia)
Pedro Morazán,(Economista, Honduras, Alemania)
Danilo Assis Clímaco (latinoamericanista, Brasil)
José Angel Quintero Weir (Wainjirawa-Zulia-Venezuela),
Charles-André Udry (Economista, editor de A l´encontre, Suiza]
Ernesto Herrera (Editor de Correspondencia de Prensa, Uruguay).
Manuel Aguilar Mora (Historiador y profesor, Universidad Autónoma de la Ciudad de México)
Isabel Koifmann (Sindicato Ecos, cooperativa magisterial, Uruguay)
Daniel Libreros (Profesor, Universidad Nacional de Colombia-sede Bogotá)
Alberto Boga (Gráfico, activista social, Uruguay)
Ruben Navarro (Profesor, Universidad de Lyon, Francia) Ecuador)
Dieser Beitrag wurde unter Bewußtheit, Blödmaschine, bloggen, Demokratie, Krise, Machtmedien, Mensch, Realkapitalismus, Realsozialismus, Widerstand abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Ein Ruf aus Lateinamerika!

  1. Hartmut Barth-Engelbart schreibt:

    eine Mail von Gerd Schnepel geht rund mit einem Aufruf der laut Schnepel gesamten Linken Lateinamerikas zum Sturz der Regierung Ortegas.

    Gleichzeitig zur Konferenz der über 100 linken Organisationen lateinamerikas und der Karibik in Havanna, die die gewalttätigen Contra-Aktionen in Venezuela und Nicaragua thematisieren und diskutieren…

    Der Arm der Madelaine Albright reicht sehr weit in die „Linke“

    Gefällt mir

  2. willi uebelherr schreibt:

    Na, lieber Hartmut, ich freue mich, dass auch du dich hier herum treibst. In Amerika21 habe ich den letzten text zu Nicaragua gelesen:

    Forum von São Paulo: Linke in Lateinamerika will sich neu formieren
    https://amerika21.de/2018/07/207407/linke-lateinamerika-foro-de-sao-paulo

    Schon der text ist schaurig. Sie wollen wohl nicht begreifen, dass dieser ganze schwachsinn, was in Latein Amerika stattfindet, hausgemacht ist. Auch mit beteiligung der sogenannten „Linken“.

    Dann finde ich einen hinweis zur „Deklaration zu Nicaragua“ in diesem text.

    Izquierda latinoamericana apoya a Nicaragua Sandinista
    http://correonicaragua.org/index.php/textos-de-actualidad/127-izquierda-latinoamericana-apoya-a-nicaragua-sandinista

    Ich kann das ja mal bei gelegenheit uebersetzen. Der kommentar von A21 ist schon eindeutig. Der staatsapparat muss geschuetzt werden. Egal, was er tut und wie er es tut.

    Das, was tatsaechlich weit in die „Linke“ in Latein Amerika reicht, ist der dollar-getriebene parasitismus, der ueber ihre staatlichen konstrukte organisiert wird. Und das gilt sowohl fuer die FSLN in Nicaragua, PSUV in Venezuela, PT in Brasilien, MAS in Bolivien, Allianza Pais in Ecuador. Und selbst in Uruguay koennen wir das lesen. Ich selbst war nie dort.

    Das, was mich immer wieder erschreckt, ist die leichtglaeubigkeit, wie du und ihr auf dieses geschwaetz hereinfallt, ohne die konkreten lokalen zustaende zur kenntnis zu nehmen. Aber hier zeigt sich dieser fatale Irrtum: Ihr nehmt die menschen nicht ernst. Sie interessieren euch nicht. Apparate, Aufmaersche, Parolen und sonst nichts. Die alltaegliche realitaet und vor allem das eigentlich bestehende potential wird vollkommen ausgeblendet.

    In meiner email mit dem link zu einer deutschen uebersetzung –
    Dringende Erklärung zu Nicaragua
    Gerhard Dilger, 19.07.2018
    https://blogs.taz.de/latinorama/2018/07/19/dringende-erklaerung-zu-nicaragua/

    – habe ich am ende geschrieben:
    „Das Forum Sao Paulo, das in Havanna stattfand, hat wohl doch etwas in gang gesetzt. War ja auch mehr als dringend notwendig.“

    Es war mir klar, dass dieses treffen den „Staats-Kapitalismus“, auch „Soialismus“ genannt, zelebriert. Deswegen war diese „dringende Erklaerung zu Nicaragua“ so wichtig, um deutlich zu machen, dass das, was in Nicaragua von der FSLN organisiert wird, nichts mit Augusto César Sandino zu tun hat. Aber viel mit dem, was Klaus-Peter „stalinistische Sozialismus-Vernichtung“ genannt hat. Aus meiner sicht. Und, wie es aussieht, auch vieler anderer.

    Augusto César Sandino
    https://de.wikipedia.org/wiki/Augusto_C%C3%A9sar_Sandino
    https://en.wikipedia.org/wiki/Augusto_C%C3%A9sar_Sandino

    Klaus-Peter hat auf Martemjan Nikititsch Rjutin verwiesen. Da bin ich sehr gespannt, naeheres zu erfahren.

    mit lieben gruessen, willi

    Gefällt mir

  3. Pingback: Ein Massaker, kein Coup: Eine Antwort auf Fehlinformationen über Nicaragua | opablog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s