Weltweite Empörung über Israel: Die Berufsdschihadisten schweigen

Elias Davidsson schreibt:

„Für die islamische Welt ist die Besatzung Palästinas eine zentrale Herausforderung. Die Empörung in der ganzen muslimischen Welt über das israelische Gemetzel bei Gaza in den vergangenen Tagen veranschaulicht diese Tatsache. Darüber wird allerdings wenig in der deutschen Presse berichtet. Man würde doch erwarten, dass Muslime weltweit israelische Einrichtungen angreifen. Fehlanzeige. Während Israel ständig Palästinenser unterdrückt, tötet und verstümmelt, darunter sogar Ärzte und Journalisten, schweigen die Berufsdschihadisten, was Israel angeht. Die meisten ihrer Opfer sind Muslime. Wieso?

Weil die Berufsdschihadisten in der Tat Söldner der NATO-Staaten sind und werden in israelischen Krankenhäusern gepflegt. Der verstorbene Anis Amri, z.B., wurde vom Verfassungsschutz geschützt und erhielt vom deutschen Staat sogar ein Privatchauffeur. Er wurde „nach Gebrauch“ entsorgt, wie man so schön in Fachjargon sagt. Wann werden westliche Massen diesen Staatsdreck endlich begreifen und die Lügner bestrafen?

Grüße,

Elias Davidsson 19. Mai 2018″

Dieser Beitrag wurde unter Bewußtheit, Blödmaschine, bloggen, Krieg, Machtmedien, Realkapitalismus, Widerstand abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Weltweite Empörung über Israel: Die Berufsdschihadisten schweigen

  1. fidelpoludo schreibt:

    Elias Davidsson:

    „Für die islamische Welt ist die Besatzung Palästinas eine zentrale Herausforderung. Die Empörung in der ganzen muslimischen Welt über das israelische Gemetzel bei Gaza in den vergangenen Tagen veranschaulicht diese Tatsache.“

    Das ist leider nur die halbe Wahrheit, weil diese Feststellung leider nicht für die Regierungen der meisten arabisch-sunnitischen Staaten zutrifft, die ihre Medien kontrollieren. Sie trifft für weite Kreise der Bevölkerung zu und für manche Intellektuelle dieses Raumes.
    Was die „Berufsdschihadisten“ angeht, die „in der Tat Söldner der NATO-Staaten sind“ und „in israelischen Krankenhäusern gepflegt“ werden, sollte das niemanden verwundern oder aufregen: Sie trifft wahrscheinlich noch weniger Schuld als uns Normalbürger hier im Westen samt Angestellten der MSM. Sie singen das Lied dessen, von dem sie ihr Brot ( und ihre Pflaster) bekommen und ihr Söldnertum läßt ihnen kaum Zeit und Möglichkeit, sich den Luxus alternativer Medien (mit einer anderen Sicht der Dinge) zu leisten. Die meisten von ihnen dürften in Ermangelung des „Privilegs“, ein Vermögen in die Bezahlung von Schlepperdiensten zu „investieren“, lieber der Illusion erliegen, für die Freiheit ihres Volkes (oder ihres Stammes) zu kämpfen, die ihnen ihr hart verdientes Brot noch versüßt. Wieso „die meisten ihrer Opfer sind Muslime“ sind, ist doch klar: Weil sie mehrheitlich im islamischen Raum gebraucht und eingesetzt werden und ihren Gebrauchswert für die Käufer ihrer Arbeitskraft sowohl nicht durchschauen als ihn sich noch verklären.

    Statt sich auf die „Berufsdschihadisten“ einzuschießen, käme es meiner Meinung darauf an, den Blick auf den Westen – in all seiner Berechtigung und Dinglichkeit – und seine durch die Medien auf Natokurs und „Antisemitismus“ vergatterte Bevölkerung zu erweitern auf Russland, (China, Indien, Südamerika?) Wie stehen dort die Medien, bzw ihre Völker zu Israel (und der USA)?
    Was den „russischen Blick“ betrifft, möchte ich – was die Wahrnehmung Israels betrifft – noch einmal auf den „Saker“ hinweisen:

    „the sad reality is that Russia, unlike Iran, never took a principled position concerning the nature and behavior of the state of Israel. I very much deplore that, and I consider it a shame, (…) Not to excuse anything, but only to explain, there is very little awareness amongst Russians about the true nature and behavior of the Israelis, and most of what makes it to the media is hopelessly pro-Israeli. (…) The Russian media, especially the TV stations, could easily get a “ADL seal of approval”. Simply put: the vast majority of Russians don’t feel that the plight of the Palestinians or the constant Israeli attacks on neighboring countries is their problem.

    Dazu paßt auch die Beobachtung, die in dem von Willi an anderer Stelle zitierten Beitrag von „Peds Ansichten“ gemacht wird:
    „Am Donnerstag, den 10. Mai 2018, fanden beispiellose Luftschläge zwischen Israel und Syrien statt. Die Mainstream-Medien, wie auch einige „alternative“ Medien wie Russia Today, gaben schnell die Version der israelischen Armee weiter (…)
    Diese Darstellung setzt die Postulate, Daten und Mythen der Propaganda der zionistischen Einheit voraus – die den israelischen Medien eine permanente militärische Zensur auferlegt und jeden, der dagegen verstößt, einer Gefängnisstrafe aussetzt. Und wenn man die internationalen Medien liest, könnte man den Eindruck gewinnen, dass diese Zensur wie die amerikanischen Wirtschaftssanktionen extraterritorial ist.“
    https://peds-ansichten.de/2018/05/israels-selbstbetrug-und-die-folgen/#comment-4802

    Gefällt mir

  2. fidelpoludo schreibt:

    Elias Davidssons Klage über das „Schweigen der Berufsdschihadisten“ wie über das fehlende Begreifen der westlichen Massen des israelischen „Staatsdrecks“ und folglich über den ausbleibenden Entschluß, die „Lügner (zu) bestrafen“, verschweigt uns allen etwas, das der israelische Schriftsteller Amitai Ben-Abba als „Israel’s New Ideology of Genocide“ auf den Punkt bringt:

    „Prominent Israeli historian Benny Morris, who has thoroughly chronicled Zionist crimes of rape, murder, and ethnic cleansing in 1948, sees the displacement of only 750,000 Palestinians in that war as the greatest mistake of Ben Gurion. In his view, Ben Gurion should have finished the job, and that’s precisely what leading Israeli statesmen are aiming for today.

    There are no forces in Israeli society able or willing to stop the ascent of this tendency. Israeli soldiers, as demonstrated to the world by the cheering snipers in Gaza, are instructed to see all Palestinians as death-worthy security threats. Israeli masses celebrate the early release of convicted murderers, as long as the victims are Arabs. Israeli crowds chant “burn them, shoot them, kill them” as the US embassy opens in Jerusalem. From the foot soldiers to the big brass, from the flag-waving street folk to the height of academia, Israel is ideologically prepared to enact a Palestinian Shoah.

    Some Jews will cringe while reading these words. Asur le-hashvot (“to compare is forbidden”) is now a Hebrew proverb. It is forbidden to compare Jewish suffering to that of others, and I have made several comparisons. However, as a Jewish Israeli descendant of Holocaust survivors, I think these comparisons are not only justified, but vital. Israeli society is ideologically prepared to enact a genocide on Palestinians right now, and if we do not make the comparison and act accordingly, Israel will march into the decisive stage, up to the 6th million Palestinian and over.“
    https://www.counterpunch.org/2018/05/21/israels-new-ideology-of-genocide/

    Gefällt mir

  3. fidelpoludo schreibt:

    Mehr ins Detail gehen dann allerdings Uri Averny und Tikkun hier:
    https://www.truthdig.com/articles/israels-days-of-shame/

    Israel’s Days of Shame

    „On that day, most TV stations in Israel and abroad split their screen. On the right, the events in Gaza. On the left, the inauguration of the US Embassy in Jerusalem.

    In the 136th year of the Zionist-Palestinian war, that split screen is the picture of reality: the celebration in Jerusalem and the bloodbath in Gaza. Not on two different planets, not in two different continents, but hardly an hour’s drive apart.« (…)

    So there they were, this bunch of self-important nobodies, Israelis, Americans and those in-between, having their little festival, while rivers of blood were flowing in Gaza. Human beings were killed by the dozen and wounded by the thousand.

    The ceremony started as a cynical meeting, which quickly became grotesque, and ended in being sinister. Nero fiddling while Rome was burning.

    When the last hug was exchanged and the last compliment paid (especially to the graceful Ivanka), Gaza remained what it was – a huge concentration camp with severely overcrowded hospitals, lacking medicines and food, drinkable water and electricity.
    A ridiculous world-wide propaganda campaign was let loose to counter the world-wide condemnation. For example: the story that the terrorist Hamas had compelled the Gazans to go and demonstrate – as if anyone could be compelled to risk their life in a demonstration.

    Or: the story that Hamas paid every demonstrator 50 dollars. Would you risk your life for 50 dollars? Would anybody?

    Or: The soldiers had no choice but to kill them, because they were storming the border fence. Actually, no one did so – the huge concentration of Israeli army brigades would have easily prevented it without shooting. (…)

    Bloody Monday may well be seen in future as the day when the Palestinians regained their national pride, their will to stand up and fight for their independence. (…)

    My consience does not allow me to conclude this without some self-criticism.

    I would have expected that all of Israel’s renowned writers would publish a thundering joint condemnation while the shooting was still going on. It did not happen.

    The political “opposition” was contemptible. No word from the Labor party. No word from Ya’ir Lapid. The new leader of the Meretz party, Esther Sandberg, did at least boycott the Jerusalem celebration. Labor and Lapid did not even do that.

    I would have expected that the dozens of our brave peace organizations would unite in a dramatic act of condemnation, an act that would arouse the world. It did not happen. Perhaps they were in a state of shock. (…)

    In short: we did not do our duty. I accuse myself as much as I accuse everybody else. (…)

    But what topped everything was the huge machine of brain-washing that was set in motion. For many years I have not experienced anything like it.

    Almost all the so-called “military correspondents” acted like army propaganda agents. Day by day they helped the army to spread lies and falsifications. The public had no alternative but to believe every word. Nobody told them otherwise.

    The same is true for almost all other means of communication, program presenters, announcers and correspondents. They willingly became government liars. Probably many of them were ordered to do so by their bosses. Not a glorious chapter.

    After the day of blood, when the army was faced with world condemnation and had to stop shooting (“only” killing two unarmed demonstrators) all Israeli media were united in declaring this a great Israeli victory.

    Israel had to open the crossings and send food and medicines to Gaza. Egypt had to open its Gaza crossing and accept many hundreds of wounded for operations and other treatment.

    The Day of Shame has passed. Until the next time.“

    Gefällt mir

    • willi uebelherr schreibt:

      Lieber fidelp, dass du Amitai Ben-Abba zitierst, das ist ja wirklich gut. Aber Uri Avnery und Tikkun aus USA?

      Uri Avnery war selbst an dem Nakba gemetzel beteiligt und hat sich bis zuletzt als gluehender zionist erklaert. Dass er jetzt langsam begreift, nach all diesen vielen jahren, was da geschieht, liegt wohl daran, dass er seiner zuletzt verstorbenen frau Rachel nie wirklich zugehoert hat. Vermute ich mal.

      Uri Avnery traeumt von einer „juedischen“ gesellschaft, die es mit jenen, die da agieren, nie geben kann. Egal jetzt wo.
      Und ihm ist auch nicht bewusst, dass es hier um kolonialen landraub geht, was in der juedischen kultur undenkbar ist und auch fuer uns nie akzeptiert werden kann. Im Christentum ist das die gaengige methode.

      Gefällt mir

      • fidelpoludo schreibt:

        Willi! Willi!
        Dieses ständige Nachtreten gegenüber Avnery gefällt mir nicht. Seine Beteiligung am Gemetzel der Nakba dürfte er – wenn der Vorwurf stimmt – selbst am meisten bedauern. Willst Du auch Gilad Atzmon seinen Eintritt in die israelische Armee vorwerfen und daraus den Schluß ziehen, seiner Kritik an Israel sei nicht zu trauen? Wenn Deine Schilderung seiner Träume stimmt, willst Du Träume zensieren? Ob er die Realisierung seiner Träume „mit jenen, die da agieren“ für möglich hält, bezweifle ich auch sehr. Vielleicht kennt er ja andere mögliche Akteure, die wir nicht kennen. Wem er nun sein „langsames Begreifen“ verdankt, ist mir schnuppe. Hauptsache er begreift.
        In diesem zitierten Text findest Du jedenfalls keinen Hinweis darauf, dass ihm nicht bewußt sei, dass es um kolonialen Landraub geht. Er geht viel weiter – demgegenüber ist der Vorwurf des „koloniale Landraubs“ noch harmlos -, wenn er von einem „huge concentration camp“ spricht. Da ist er nämlich auf der gleichen Ebene mit Amitai Ben-Abba, indem er damit den Genozid zur Sprache bringt.

        Gefällt mir

  4. fidelpoludo schreibt:

    Lieber Willi,
    und wenn Du noch tausendmal verbieten willst, jemanden zu zitieren, weil er einmal oder öfter Mist von sich gegeben hat: Es zählt nur, was er hier konkret äußert – und daran ist kaum etwas zu kritisieren. Im Gegenteil.
    Die grundsätzliche Haltung: „Ach, das ist doch der, der damals … oder gestern noch…“ Um seine Äußerung sofort im Abfall zu entsorgen, lehne ich ab. Was nicht heißt, dass ein Hinweis auf eine Veränderung seines Standpunktes nicht erfolgen darf, nachdem die Qualität seiner veränderten Haltung sachgemäß beurteilt wurde.

    Gefällt mir

    • willi uebelherr schreibt:

      Lieber fidelp, ich stimme dir zu, dass wir veraenderungen anerkennen auch bei einzelnen personen. Nur bei uri Avnery sehe ich das noch nicht. Er hat zu diesen dramen auf seine art mit beigetragen, sie legitimiert. Seine kritik an dem politischen ueberbau fand nur auf der symbolischen ebene statt, weil er den kern immer akzeptiert und fuer gut befunden hat. Uri Avnery wird niemals die PalaestinenserInnen aus ueberzeugung unterstuetzen. Hier geht es ihm nur um die abwendung, selbst mit schmutz beworfen und mit scham konfrontiert zu sein.

      Auch Shlomo Sand erklaert sich zum zionisten und entschuldigt sich bei denen, auf dessen land er lebt. Er erklaert sich zum Nicht-Juden und bleibt Zionist aus ueberzeugung.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s