Das Trommelfeuer der Sofastrategen

Sie schreiben seit Jahr und Tag in ihren Blogs: P. C. Roberts, das Russophilus-Blog (das sich deutscher Saker nennt) und viele andere. Und oft habe ich bei ihnen Bedenkenswertes gefunden.

Seit den gefährlichen militärischen Provokationen der letzten Tage gegen Stellungen in Syrien und dem Schweigen der Russen wird überlaut geklagt, dass die Russen Schwäche zeigen, sich demütigen lassen, dass sie den Westen ungewollt zur Aggressivität ermuntern.

Ich bin sehr und doppelt erstaunt über diese Sofageneräle und zwar darüber, dass sie 1. wissen, was die Russen tun und 2. wissen, was die Russen tun müssten.

Das Schweigen der Russen ist unheildrohend. Ich versuche den Ernst der Lage zu verstehen. Wortschwall von Leuten, die keine Verantwortung tragen, ist nicht im Geringsten hilfreich.

Dieser Beitrag wurde unter Krieg, Realkapitalismus, Widerstand abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Das Trommelfeuer der Sofastrategen

  1. Lutz Lippke schreibt:

    Nicht ganz unwichtig ist ja auch, wieviel Sofastrategie mit Ermunterung zu westlicher Agressivität und russischer Schwäche zu tun hat. Damit will ich nichts gegen Aufklärung zum internationalen Geschehen und den Strategien der „Großen“ sagen.
    Aber trotzdem eine Analogie:
    Frage: Hobbys? Antwort: Fussball!
    Frage: Position? Antwort: Bundestrainer!
    Frage: ? Antwort: Der und der sind doch Pfeifen. Man hätte … dann würde … wenn ich, dann …
    Frage: Und selbst Fussball? Antwort: Ne, ne, Dauerkarte für Olympiastadion, aber keine Zeit.

    Ich schaue „Draußen“ hin, versuche auch Durchblick zu bekommen und Haltung zu beziehen. Aber das Wichtigere ist wie beim Fussball der Bolzplatz vor der Tür, die eigene praktische Schlussfolgerung und Tat. Da schwächelt man schneller, als man es den „Großen“ zugesteht. Andererseits stärkt es Kompetenzen und bewirkt tatsächlich etwas. Vielleicht wäre allgemein ein stärkerer Fokus auf das „Kleinspurige“, das selbst Beeinflussbare und Erreichbare ein gutes Korrektiv zur Großspurigkeit allen Denkens über Defizite Anderer.

    Gefällt mir

  2. Pingback: Fundstück – 11.5.2018 – Golangrenze | opablog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s