Noch ein Blogtelegramm

Ich bin jetzt in der REHA; geht bis 9.4. Meine Rekonvaleszenz macht im Ganzen gesehen gute Fortschritte. Leider ist hier die Internetanbindung unter aller Kanone. WLAN auf Zimmer ist nicht. Im Foyer des großen Klinikgebäudes mit hunderten Betten steht in einer Ecke ein mickriger Internetrechner. Will ich dort mit eigenem Laptop ins Web, kostet das 3,-€/Stunde. Vorsintflutliche Verhältnisse. Deshalb bleibt meine Blogaktivität leider weiter eingeschränkt.

Trotzdem und umso mehr ein herzlicher Gruß an alle treuen Leserinnen und Leser, Schreiberinnen und Schreiber!

Dieser Beitrag wurde unter bloggen, Demokratie, Leben abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Noch ein Blogtelegramm

  1. klotzchrist schreibt:

    Werde Du nur bald wieder gesund, und nicht bloß munter.
    gitano

    Gefällt mir

  2. Joachim Bode schreibt:

    Wie wäre es mit einer Mobil-Telefon-Verbindung (SIM-Karte + Smartphone), die für 5-10 € einen Monat lang den Netz-Zugang ermöglicht.
    Auf Dauer ist das natürlich nix….

    Das fördert auch (indirekt) den Heilungsprozess!

    Gefällt mir

    • Clara S. schreibt:

      So habe ich mir in der Klinik auch teilweise geholfen: Ein Smartphone mit Netz-Zugang, Einrichtung eines Hotspots auf diesem, der die Verbindung zum Laptop herstellt, und schon kann man nach Herzenslust surfen.
      Trotzdem nervt es, dass ein ordentliches WLan noch kein Standard ist. Für Breitband hingegen soll ja nun viel Geld ausgegeben werden und ausdrücklich nicht das Aufmotzen der Kupferkabel durch Vektoring. Nur, an das viele Geld heranzukommen, ist wieder was anderes, sodass wir als Genossenschaft nun auf eigene Initiative unser Glasfasernetz mit der Nahwärme zusammen bauen (wird dann zu einem relativen Spotpreis an die Telekom vermietet, andere Konditionen waren nicht drin).

      Gefällt mir

  3. Joachim Bode schreibt:

    So beschrieb Kanzlerin Murksel vor nicht allzu langer Zeit die Situation:
    „Internet ist bei uns Neuland“.

    Und der CDU-Mann Schwarz-Schilling (Postminister von 1982-1992) verhinderte die Breitbandverkabelung der Republik, weil er erfolgreich seine familiären Firmeninteressen am Kupferkabel befördern wollte.

    Diese Verantwortlichkeiten für Deutschlands Schlusslichtrolle in Europa, Internet betreffend, bleiben zumeist unerwähnt – warum wohl?

    Gefällt mir

  4. BeatNix schreibt:

    Lieber kranich05, lass dich bloß nicht von deinen Interessen und Spaß abbringen! Bestimmt findest du eine WLAN -Lösung. Dir gute Besserung, schöne RehaTage und spannende Begegnungen. Nehmen wir den Tropf selbst in die Hand und hinterfragen das Gemisch in der Flasche! Hau rein- alles Liebe!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s