„Die den Mund auf hatten“ (Ignazio Silone, Hanns Eisler)

Die den Mund auf hatten, haben ihn jetzt geschlossen. Auf dem Friedhof geschlossen. Oder in den ‎Kerkern geschlossen. Die andern hielten sich vorher still und halten sich jetzt noch stiller. ‎
Wahrlich, wir leben in schweren Zeiten.‎

Ihre Fäulnis ist so groß, daß sie jeden ansteckt, der nicht vollständig mit ihnen bricht. Sie dulden ‎nur Künstler, die sie preisen, nur Philosophen, die sie interpretieren, nur Redner, die sie rühmen.‎
Wahrlich, wir leben in schweren Zeiten.‎

Sie glauben an ihn und nennen ihn Führer. Aber wohin führt er uns, führt er sich selbst? Kennt ihr ‎den alten Spruch: 

Intrabit ut vulpis, regnabit ut leo, morietur ut canis?

Das heißt zu ‎deutsch: “Er wird eintreten wie ein Fuchs, regieren wie ein Löwe, und sterben wie ein Hund.”‎
Wahrlich, dann kommen bessere Zeiten.‎

Antiwarsongs

Dieser Beitrag wurde unter bloggen, Krieg, Kunst, Literatur, Musik, Widerstand abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s