Die Preisverleihung wird stattfinden, trotz der Verhinderungsbemühungen der Linken (die ihrer Mossad-Fraktion folgt?).

***** 

Wir treffen uns am Donnerstag, den 14.12., um 16.00 Uhr, auf dem Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin und demonstrieren für Presse- und Meinungsfreiheit, für Frieden, Toleranz und gegen Zensur.

(Vergl. KenFM)

***** 

Ich möchte die mehreren tausend Unterzeichner des Aufrufs „Abrüsten“ und insbesondere die Erstunterzeichner darauf aufmerksam machen, dass Ken Jebsen sich in seiner gesamten Arbeit für Frieden und Abrüstung einsetzt, für Konfliktprävention und Solidarität.

Dies bedenkend frage ich:

Möchten Sie nicht aktiv werden dafür, dass gegenüber Ken Jebsen abgerüstet wird?


*****      *****      *****

Wolfgang Gehrke, einer der Erstunterzeichner des Aufrufs zum Abrüsten, hat wohl kaum meinen Appell gelesen. Eher hatten da wohl zwei Schlauköpfe denselben Gedanken. Jedenfalls steht auf seiner Webseite mit Datum 17.11. ein eindeutiges Statement unter der Überschrift:

BITTE HELFT, ZENSUR ZURÜCKZUWEISEN

EMPÖRT EUCH!

Verfasser sind Diether Dehm, Wolfgang Gehrcke, Christiane Reymann.

Recht so, dass sich der Erste von rund 90 Erstunterzeichnern gemeldet hat!

Bild | Dieser Beitrag wurde unter Bewußtheit, Blödmaschine, bloggen, Demokratie, Machtmedien, Realkapitalismus, Widerstand abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu

  1. Paradigma schreibt:

    Ken Jepsen gebührt große Anerkennung, Solidarität und Rückhalt für seinen kritischen Journalismus, sein großes Beharrungsvermögen, seinen herausragenden Mut und sein Eintreten gegen den verhängnisvollen Konformismus der Medien und der Parteien. Es ist beschämend, dass ausgerechnet ein Vertreter der Linken, ein Senatsmitglied, versucht gegen die Meinungsfreiheit in dieser schäbigen Weise vorzugehen und die taz dazu noch applaudiert. Gleichzeitig wirbt die TAZ für „Meinungsfreiheitskämpfer“, wie auf dem taz- Vorspann im Internet zu lesen ist.
    Die taz unterstellt in dem aktuellen Artikel Ken Jepsen, dass vor allem Rechte und Verschwörungstheoretiker sich mit seinen journalistischen Arbeiten auseinandersetzen . Dies ist ebenfalls manipulativ, da nach meinem Dafürhalten in der Mehrzahl progressive, linke, liberale bis wertkonservative Bürger und unabhängige kritische Menschen der Zivilgesellschaft den systemkritischen Journalismus von Ken Jepsen positiv wertschätzen. Dies hat Elias Davidsson sehr zutreffend in dem taz- Blog in dem Beitrag zur verhinderten Preisverleihung sehr treffend am Dienstag zum Ausdruck gebracht:
    „Der Beitrag der taz trieft von Hass und Unwahrheiten. Es ist daher keine Überraschung, dass in der Öffentlichkeit das Vertrauen in die Medien sinkt.
    Als Autor von drei Bücher über den verdeckten Staatsterrorismus (sprich: Verschwörungstheorien in Neusprech), finde ich ermutigend, dass die taz nichts Besseres gefunden hat, um Ken Jebsen zu schmähen. Das beweist, dass er auf dem richtigen Weg sich befindet.
    Ich wurde in meinem Leben dutzende Male interviewt. Kein Journalist war so gut vorbereitet und hatte so interessante Fragen gestellt wie Ken Jebsen. Die Angriffe auf ihm deuten auf nichts anderes als Neid.
    Übrigens soll der Verfasser des vorliegenden Beitrags seine Hausarbeit machen, denn nicht Jürgen Elsässer hatte unsere Reise nach Iran organisiert, sondern mein Freund Yavuz Özugüz. Es war auch nicht das Ziel der Reise den Präsidenten des Irans zu treffen. Ein Treffen ergab sich während des Besuches.“

    Gefällt mir

  2. Theresa Bruckmann schreibt:

    Ken Jebsen zu ehren und meine Wertschätzung zu bekunden, dazu bedarf es gar keinen besonderen Anlass; das geschieht doch permanent durch die eigene Aufmerksamkeit und die Weiterempfehlung seiner Beiträge, und zwar seit den Anfängen von „KenFM im Gespräch“. Hinzu kamen weitere Formate wie „POSITIONEN“, die „Macher“, „KenFM am Set“ sowieso, und selbst „Me, Myself and Media“ schaue ich mir an. (Letzteres vermittelt eine Art Schnellübersicht und enthält bei regelmäßigem KenFM-Netzbesuch natürlich auch Vorgänge, die man schon kennengelernt hat).
    Der KenFM-Kanal (‚University of!‘ ist ja schon besetzt) bietet Neues aber auch Altes aus anderen Blickwinkeln zum Mitdenken und Weiterdenken. Hinzu kommen Aufzeichnungs- und Übertragungsdienstleistungen für Andere, die auch kritisch unterwegs sind. (Interviews und Aufzeichnungen von Ramstein (Albrecht Müller, Eugen Drewermann u.a.), die Zuschaltung des erkrankten Willy Wimmer zu dem Wolfgang Bittner-Willy Wimmer Vortrag im Oktober in Berlin, Aufzeichnungen von der Verabschiedung der Friedensfahrer, undundund. Insofern ist das schon eine bedeutende Lern- und Informationsfabrik mit den geradezu erwünschten Risiken und Nebenwirkungen, bestehend aus heftigen Verschiebungen und Verrückungen in den Gehirnsynapsen (frisch gelernt bei „KenFM im Gespräch mit Manfred Spitzer). Ein realtiv früher Beitrag „KenFM im Gespräch mit Petra Wild“ hat bei mir zuächst einmal einen Schutzmechanismus ausgelöst. Zwar hörte ich mir den ganzen Beitrag an, doch mehr ging nicht, jetzt noch nicht, mehr nicht aus Petra Wilds Buch. Ich spürte deutlich, dass dies viel zu viel auf einmal verschieben würde. Mein innerer Kompass wehrte das damals noch ab (offenbar ein Immunsystem des inneren Gleichgewichts).

    Gefällt mir

  3. Paradigma schreibt:

    Der Parteivorstand der Linken hat aktuell einen sehr umstrittenen Beschluß gefasst:
    „DIE LINKE distanziert sich unmissverständlich von Aktivitäten von Rechtspopulisten, Nationalisten, Verschwörungstheoretikern und Antisemiten, die rechtspopulistische Welterklärungsmuster und ‚Querfront‘-Strategien salonfähig machen wollen.“
    Dieser Beschluss richtet sich auch gegen die sehr wertvolle und wichtige Aufklärungsarbeit von Ken Jebsen.
    Andrej Hunko, selbst Mitglied des Parteivorstands hat dazu eine sehr auf den Punkt gebrachte persönliche Erklärung abgegeben und hält diesen Parteivorstandsbeschluss und auch die Einschränkung der Meinungsfreiheit durch den linken Kultursenator Lederer für untragbar.
    Dieser Parteitagsbeschluss wurde auch in den Nachdenkseiten sehr kritisch kommentiert mit der Überschrift:
    „Des Linken-Vorstands strategischer Kampf in Richtung 5 %“.
    In München hat eine Veranstaltung der Linken zum NSU-Komplex und zu den Folgen mit zwei Bundestagsabgeordneten, einem Politologen und Wissenschafter stattgefunden.
    Durchaus beachtlich und intelligent gegen rechtsextreme Tendenzen, gleichwohl an der Oberfläche bleibend, was die tatsächliche Hintergründe für NSU, Oktoberfestattentat, Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt und dem OEZ in München waren. Die selbst eingebrachte Frage „Wem nützt es? wurde nicht einmal im Ansatz beanwortet und läuft auf ein Denkverbot hinaus. Auch daran wird verständlich, dass der tieferdenkende, systemkritische Journalismus von Ken Jebsen, eines Daniele Ganser, eines Willy Wimmers u.v.a.m. verdrängt werden soll. Trotz vorhandener Intelligenz macht sich nunmehr in namhaften Teilen der Linken dogmatische, ideologische Verblendung, Engstirnigkeit, Lebensfremdheit, Intoleranz, intellektuelle Überheblichkeit, auch Dazugehören- und Anerkenntzuwerden breit und schreckt auch nich davor zurück die Meinungsfreiheit einzuschränken.
    Dem gilt es zu Widerstehen.
    Audio-Podcast, DIE LINKE, Friedenspolitik, Strategien der Meinungsmache Des Linken-Vorstands strategischer Kampf in Richtung 5 %.
    Veröffentlicht in: Audio-Podcast, DIE LINKE, Friedenspolitik, Strategien der Meinungsmache
    Persönliche Erklärung zum Parteivorstandbeschluss der LINKEN: ‚Klare Kante gegen Querfront‘
    Von Andrej Hunko, Mitglied des Parteivorstands DIE LINKE, 05.12.2017

    Gefällt mir

  4. Pingback: Kampf lehrt. | opablog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s