Fundstück – 4.3.2017 – sozialistische Partei

„Man sollte aus der Geschichte auch gelernt haben, dass die Diskreditierung des progressiven Zieles Sozialismus im Bewusstsein der Menschen immer zur Folge hat, dass sein Platz von einer reaktionären Utopie eingenommen wird!“

(Quelle)

Dieser Beitrag wurde unter Bewußtheit, Lenin, Materialismus, Realkapitalismus, Realsozialismus, Revolution, Widerstand abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Fundstück – 4.3.2017 – sozialistische Partei

  1. Theresa Bruckmann schreibt:

    Ich möchte auf gar keinen Fall mehr eine Diskussion um die Herkunft von „verkürzte Kapitalismuskritik“ o.ä. entfachen; aber doch sagen, dass mir beim Lesen des Textes
    unter ‚Quelle‘ immer wieder ‚kleine Teufelchen‘ so etwas zuraunten.

    • kranich05 schreibt:

      Liebe Frau Bruckmann,
      mal abgesehen davon, dass „verkürzte Kapitalismuskritik“ eine ähnliche Wortmarke ist, wie „Verschwörungstheoretiker“, also der vorsorglichen Abwehr von Diskussion dient, können Verkürzungen in zweierlei Richtung wirken.
      Einerseits werden sie „Langstrecken“ nicht gerecht, hindern also bei der Erkenntnis. Andererseits, gerade im Gegenteil, bringen sie Langwieriges auf den Punkt, fördern also die Erkenntnis.
      Letzteres passierte mir mit diesem Fundstück, also mit der schlichten Aussage, dass eine reaktionäre Utopie „den Platz einnimmt“, den die sozialistische Idee aufgegeben hat. Wenn ehemalige Sozialisten Spitzfindigkeiten über „Transformation“ austauschen oder erörtern, wie „das morgen im heute tanzt“, sollten sie sich nicht über den Vormarsch rechter Ideen wundern.
      Andererseits bestreite ich nicht, dass sich in den Äußerungen mancher sehr alter Genossen (die oft weit über die 80 sind) reiche, unersetzliche Lebenserfahrungen/Erfahrungen politischer Kämpfe mit, nun ja, Altersstarrheit mischen, auch mit (gelebten) Fehlurteilen.
      Ich bin dafür, in jedem Einzelfall genau hinzusehen, und das Eine herauszufischen („aufzuheben“, wie die Dialektiker sagen) und das Andere dem gnädigen Schweigen zu überlassen.
      Mit Gruß
      Opa Kranich, demnächst 77, :-))

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s