Fundstück – 24.2.2017 – Dejan Beric, ein „Sturmovik“

„Schade, dass wir nicht in dieses Kinderheim gehen können. Sie sagen, dass ich ihnen geholfen habe zu überleben, während ich meine, dass sie mir geholfen haben zu überleben. Jeder Besuch des Heimes und das Spielen mit den Kindern, bringt jene Menschlichkeit zurück, die sehr leicht verloren gehen kann.“

Hier und hier ein sehr ausführliches Gespräch.

Hier das Video: Ich verstehe natürlich den Menschen nicht, habe aber den Augenschein.

 

Dieser Beitrag wurde unter Bewußtheit, Blödmaschine, bloggen, Faschismus alt neu, Krieg, Leben, Machtmedien, Mensch, Realkapitalismus, Widerstand abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Fundstück – 24.2.2017 – Dejan Beric, ein „Sturmovik“

  1. Theresa Bruckmann schreibt:

    Dejan Beric gibt uns Einsichten in dieses Kriegsgeschehen: :
    Da waren z.B. Ärzte und Krankenschwestern, die bis in die vordersten Linien gingen, um uns (verletzt) zu bergen. Das Flugzeug kommt, lässt die Bomben fallen und ist verschwunden;
    also keine großen Verluste. Aber bei Helikoptern … da hatten wir sehr viele Opfer.“
    Zu Bodentruppen: und es ist nicht wie in Filmen … hat man mich aus 5 m durch die Schutzweste getroffen: ein weiteres mal … 7- 8. m.
    In Samogili habe ich aus rd. 30 m sieben Kugeln in die Schutzweste abbekommen. Es kommt zu einer Verschiebung der Organe… Die Präzision des Beschusses war unheimlich… (bin) überzeugt, dass im Wald Leute sind, die ihnen die Koordinaten geben.
    Wir sollen nahe der russ. Grenze in Stellung gehen. Die Militärführung hat den Gehorsam verweigert. Hätten wir uns vor der russ. Grenze eingegraben, hätten die Ukrainer auch auf russ. Boden geschossen und die Russen wären in den Krieg hineingezogen worden.

    Wie ist Azov zu seinen Waffen gekommen? Sie töten 10 – 15 Soldaten und nehmen sich alles. Die Toten und Überlebenden lassen sie buchstäblich nackt und bloßfüßig zurück;
    ohne jede Konsequenzen. Diese Freiwilligen sind gekommen, um sich zu bereichern.

    Was die (ukrainische) Artillerie betrifft: da ist sie 100%ig. Was den Nahkampf betrifft, so halten sie max. 1 Stunde durch. Danach sind sie entweder tot oder geflüchtet. Warum sind sie so unmotiviert?
    Unsere Leute verteidigen ihre Heimat; während die Anderen gekommen sind, um sich Vermögen anzueignen. Es kann keine bessere Motivation geben, als sein Heim zu verteidigen. Die Freiwilligen sind natürlich um einiges motivierter als reguläre Truppen.
    Jeden Augenblick, den ich unter Zivilisten verbringen konnte habe ich genutzt. Das hilft enorm. Jeder Besuch des Heimes und das Spielen mit den Kindern, bringt jene Menschlichkeit zurück, die sehr leicht verloren gehen kann. Wenn Kämpfer um dich herum sterben, ist es das eine. Wenn Kinder sterben ganz etwas anderes.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s