Fundstück – 21.12.2016 – israelischer Experte

„TERROREXPERTE Shlomo Shpiro, Geheimdienst- und Terrorexperte der Bar-Ilan-Universität Tel Aviv, sagte dem Nachrichtensender n-tv, dass er nur wenige Minuten zuvor selbst auf dem Breitscheidplatz war. Er erzählte, dass er dort Berliner und Touristen gesehen und verschiedene Sprachen der Besucher gehört habe. Der Breitscheidplatz sei als symbol- und geschichtsträchtiger Ort mitten in Berlin möglicherweise bewusst für einen Terroranschlag ausgewählt worden, so Shpiro.“

(Quelle und hier zum Angucken, hier zum Zuhören. Wo geht’s zum Schmecken?)

Dieser Beitrag wurde unter Blödmaschine, bloggen, Krieg, Krise, Machtmedien, Realkapitalismus abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Fundstück – 21.12.2016 – israelischer Experte

  1. Ebschu schreibt:

    „…Der Breitscheidplatz sei als symbol- und geschichtsträchtiger Ort mitten in Berlin möglicherweise bewusst für einen Terroranschlag ausgewählt worden, so Shpiro…“
    Ja, ‚möglicherweise‘ schon, aber eben vor allem: von wem? Ist der Anschlag vielleicht eine Botschaft unter nicht ganz so guten Freunden?
    Praktisch ist auf jeden Fall, dass ein Terrorexperte aus Nahost (fast persönlich) dabei war und somit sehr gut (mit ‚Aufhänger‘) bei Maischberger sitzen kann, um das Ereignis dort als „das 9/11 für Deutschland“ einzuschätzen. Human Interest meets Insider-Expertise – perfekt für Content-Erzeuger!
    Evtl. nur eine Randnotiz; ein weiterer möglicher Zufall:
    Der Chefredakteur des RBB-Senders RadioEins war ebenfalls ‚vor Ort‘, um im BikiniBerlin gegenüber Einkäufe zu erledigen o.ä.. Der konnte dann am folgenden Morgen praktischerweise zur Berichterstattung beitragen:
    http://www.radioeins.de/programm/sendungen/der_schoene_morgen/_/robert-skuppin-war-vor-ort.html
    Die mediale Fokussierung wird in jedem Fall benötigt, sollte das Ereignis als Anlass für Gesetzesänderungen, Grundrechtseinschränkungen oder gar einen Ausnahmezustand dienen. Und dazu haben die beiden sicher beigetragen.
    Aus (vulgär-)literaturwissenschaftlicher Sicht wären die gefundenen Dokumente des Tatverdächtigen im LKW dann übrigens ein ‚Leitmotiv‘ im Sinne des gewünschten Narrativs.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s