Osaritschi

Als ich kürzlich über Odessa und Kalavrita schrieb (Kalavrita, von dem ich noch nie gehört hatte), ließ ich mir nicht träumen, wenige Tage später von einem weiteren, weithin unbekannten Ort eines Massakers zu erfahren – Osaritschi in Belarus.

Am 8. Mai versammelten sich einige hundert Berliner am sowjetischen Ehrenmal in Berlin-Treptow, um den Tag der Befreiung zu feiern. Wir Freidenker legten auch ein Blumengebinde nieder. Zu uns sprach auch ein Vertreter der Botschaft von Belarus. Er erinnerte an das Lager „Osaritschi“ und setzte sich dafür ein, dass an die Verbrechen der Wehrmacht in diesem Lager in angemessener Weise auch außerhalb seiner Heimat erinnert wird.

Eine erste Information über Osaritschi ist bei Wikipedia zu finden. Dort kamen in fünf Tagen zwischen 9 000 und 20 000 Zivilisten um. Am Anfang des Wikipediatextes findet sich der Satz: „Das Massensterben in diesen Lagern wird von Dieter Pohl, Historiker am Münchner Institut für Zeitgeschichte, als „eines der schwersten Verbrechen der Wehrmacht gegen Zivilisten überhaupt“ charakterisiert.“ 

Wikipedia verlinkt auf diesen wichtigen Artikel der belorussischen „Kriegszeitung“ vom 15.3.2013 (der mit Hilfe des Google-Übersetzers gut lesbar ist) und hält weitere Links bereit – hier und hier. Auch ein Symposion aus dem Jahr 2014 in Karlsruhe wird dokumentiert, in dem es um ein „Ehrenmal“ für die 35. Infanterie-Division geht, das in Karlsruhe aufgestellt wurde. Diese Division war an dem Verbrechen von Osaritschi beteiligt. Ihr Kommandeur General Georg Richert wurde 1945 in Minsk zum Tode verurteilt und hingerichtet.

In den Quellen, die ich kurzfristig mit Hilfe des Internets erschließen konnte, sind zahlreiche Namen der in verschiedener Funktion verantwortlichen deutschen Offiziere genannt, angefangen bei dem Hauptverantwortlichen Generaloberst Josef Harpe. Keiner der für Osaritschi verantwortlichen Kriegsverbrecher (u. A. General Friedrich Gossbach, Oberst Werner Bodenstein) wurde vor einem deutschen Gericht angeklagt; Bodenstein stieg zum General der Bundeswehr auf. Harpe lebte bis 1968 von der Justiz unbehelligt in der BRD.

In der BRD wird in verschiedenen Gedenkstätten die Erinnerung an die Verbrechen des deutschen Faschismus wachgehalten. Darunter sind einige wenige Orte, die an einzelne Verbrechen der Wehrmacht erinnern. Es gibt in Deutschland keinen Gedenkort, kein Gedenkzentrum, in dem in grundsätzlicher und umfassenden Weise die Verbrechen der deutschen Wehrmacht in der Zeit des Faschismus dokumentiert und der Öffentlichkeit zugänglich sind.

Deutschland, dass heute wieder in den militaristischen Sumpf geführt wird, braucht dringend einen solchen Ort!

Dieser Beitrag wurde unter Bewußtheit, bloggen, Demokratie, Faschismus alt neu, Krieg, Machtmedien, Realkapitalismus, Widerstand abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Osaritschi

  1. Dietmar Nisch schreibt:

    Es ist wichtig, auf die Verbrechen der Deutschen Wehrmacht hinzuweisen.
    Vom KZ Osaritschi habe ich noch nie etwas erfahren. Danke für diesen Hinweis.

  2. Dietmar Nisch schreibt:

    Da ich schon vor langer Zeit einmal ein Buch über das legendäre „Stalingrad“ gelesen habe, so frage ich mich noch heute, wieso General Paulus Armee es bis nach Stalingrad – praktisch ohne Gegenwehr der Stalin-Armee – „schaffte“.
    Stalin soll eine zeitlang seinen Soldaten es „verboten“ haben, gegen die Deutsche Wehrmacht anzugreifen.
    Wer könnte sagen,
    1. wie lange der „Durchbruch“ der Deutschen Wehrmacht bis nach Stalingrad gedauert hatte (ich
    meine etwa 4 Wochen),
    2. wieviele sowjetische Soldaten während dieser Zeit zu Tode gekommen sind.
    Andererseits, wenn Stalin sich mit seinen Soldaten sofort gewehrt hätte, würde es heute fälschlicherweise heißen, dass Stalin den WK II begonnen hätte.
    Überhaupt das lange Schweigen seit Kriegsende war merkwürdig für (West-)Deutschland.

    Die erste Aufarbeitung über die Wehrmacht-Verbrechen in Buchform erhielt ich 1985 (!):

    „Es ist Zeit für die ganze Wahrheit“ (K.v.Dohnany) ISBN 3-87975-307-5
    Untertitel:
    „Aufarbeitung der NS-Zeit in Hamburg:
    Die nichtveröffentlichte Senatsbroschüre“
    Herausgeber:
    GAL-Fraktion in der Hamburger Bürgerschaft
    Mit Beiträgen von Werner Skrenntny, der Fachgruppe Antifa der GAL und einem ausgewählten
    Pressespiegel

    Ich wäre somit nicht überrascht, wenn der andere Teil Deutschland (Ost) schon viel früher über die „ganze Wahrheit“ aufgeklärt worden ist.

    Mit freundlichen Grüßen D. Nisch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s