Schöne Lieder und Tänze 33 – „Geh unter, schöne Sonne…“

 

Geh unter, schöne Sonne, sie achteten

   Nur wenig dein, sie kannten dich, Heilge, nicht,

      Denn mühelos und stille bist du

         Über den Mühsamen aufgegangen.

.

Mir gehst du freundlich unter und auf, o Licht!

   Und wohl erkennt mein Auge dich, Herrliches!

      Denn göttlich stille ehren lernt‘ ich,

         Da Diotima den Sinn mir heilte.

.

O du des Himmels Botin! wie lauscht ich dir!

   Dir, Diotima! Liebe! wie sah von dir

      Zum goldnen Tage dieses Auge

         Glänzend und dankend empor. Da rauschten

.

Lebendiger die Quellen, es atmeten

   Der dunkeln Erde Blüten mich liebend an,

      Und lächelnd über Silberwolken

         Neigte sich segnend herab der Aether.

(Friedrich Höderlin, ca 1800)

Komposition: Wolfgang Fortner; Gesang: Mitsuko Shirai; Klavier: Hartmut Höll

Dieser Beitrag wurde unter Kunst, Mensch, Musik, Realkapitalismus abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Schöne Lieder und Tänze 33 – „Geh unter, schöne Sonne…“

  1. Theresa Bruckmann schreibt:

    Ein schöner Text!
    Die Vertonung trifft aber nicht meinen Musikgeschmack.
    Eine sanfte, ruhige, choralähnliche Melodieführung käme mir mehr entgegen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s