zu wenig

Auch der Sommer verschwand,

Als hätt’s ihn nie gegeben.

Sonne wärmt noch den Sand.

Aber das ist zu wenig.

.

Was ich wollte, gelang,

Leicht, wie Blätter sich legen

Fünfgezackt in der Hand.

Aber das ist zu wenig.

.

Gutes, Böses verschwand,

Nichts geschah mir vergebens,

Alles hat hell gebrannt.

Aber das ist zu wenig.

.

Seine schützende Hand

Über mich hielt das Leben,

Hab das Glück gut gekannt.

Aber das ist zu wenig.

.

Und kein Blatt ist verbrannt,

Und kein Ast brach, und Regen

Hat der Tag mir gesandt.

Aber das ist zu wenig.

.

(Arseni Tarkowski, 1907-1989)

 

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit Alter Tod, Kunst, Leben, Literatur, Mensch abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu zu wenig

  1. HaBEbuechnerei schreibt:

    Ach Kranich, lass uns mit den Unsrigen auf Lesereise gehen, Wanderwerkstätten organisieren und dort zuhören, lesen und schreiben, wo die Menschen zu finden sind. Marine LePen hat mit Erfolg dort ihre WählerINNEN gresammelt, wo die Linke versagt hat: sie forderte demn Austritt aus der NATO, ist für die Achse Paris-Moskau-Peking, will aus der Eu raus und gegen die Diktate aus Brüssel/Berlin opponieren, sagte sie zumindest und die Leute glauben ihr es auch NOCH. Ich befürchte, sie wird verschwinden wie einst Jörg Haider… fährt sie eigentlich Phäton ?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s