Erinnerungen an meinen letzten Krieg – „Kindermund“ 1943/44

Ich war damals zwischen drei und vier Jahren alt. Wir lebten in Thorn an der Weichsel (Torun). Unser Kindermädchen hieß Wanda, ich hatte sie eigentlich ganz gern. Doch einmal hatten wir Streit. Ich wollte irgend etwas nicht anziehen, Schuhe oder Handschuhe und wehrte mich strampelnd.

Dann sagte ich mit Inbrunst: „Verfluchter Polack!“.

Wanda war mir böse und sagte es meiner Mutter. Dass mir Wanda so böse war, tat mir, wenn ich mich richtig erinnere, etwas leid. Dass mich meine Mutter zurechtwies, verstand ich trotzdem nicht. Die Großen redeten doch so (meine Eltern auch?), und ich kam mir irgendwie mutig und auch ein bisschen groß vor.

 

Die atlantische Kriegspartei hält Kurs.

Dieser Beitrag wurde unter Bewußtheit, Faschismus alt neu, Krieg, Leben, Mensch, Realkapitalismus abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s