Russland im Zentrum – mit Updates

Russland ist riesengroß, mächtig und im Bündnis mit China unüberwindlich; ein Bündnis, das ja nun zählt. Dieser Felsblock teilt jede Flut.

Die eine (kurzzeitige) Weltmacht „USA“, kann nur die eine Weltmacht bleiben, wenn sie diesen Fels zertrümmert. Weniger blumig gesagt: Der RealKapitalismus erzeugt die Weltkrise und seine Kriegsfraktion rechnet sich Siegeschancen in einem Atomkrieg aus.

Die Kriegsfraktion (und ich spreche immer von der Kriegsfraktion DES KAPITALS!) besteht aus imperialistischen Gruppierungen des Ganz Großen Geldes (GGG). Ihr Zentrum liegt in den USA aber sie hat mächtige aktive Mitglieder in Europa (UK, BRD, Frankreich), Israel und an den Petrodollarküsten. Sie übt nicht immer unmittelbar die Herrschaft aus, kämpft aber darum. Immer ist sie an der Macht beteiligt. Ihr stets intaktes Reservat ist der Tiefe Staat. Ihr ideologischer Habitus heute ist immer offener endzeitorientiert (Evangelikale, Zionismus, Salafismus/Wahabismus und weltliche Barbarei). Konkrete Detailinformationen über die Kriegspartei sind eher verstreut aber einige hier zu finden.

Die zur Kriegsfraktion antagonistischen Kräfte – Russland, China aber auch andere, die mehr oder weniger zum westlichen GGG gehören, sind ebenfalls monopolkapitalistisch und haben ebenfalls derzeit keine Lösungen für die Weltkrise der menschlichen Gesellschaft parat. Mit dem Konzept der Multipolarität setzen sie aber auf Aushandlungsprozesse und damit auf unverzichtbare zivilisatorische Minimalbedingungen für die Konfliktlösung.

Alle die turbulenten Ereignisse auf der politischen Vorderbühne gegenwärtig, insbesondere ISIS, Terror und „Krieg gegen den Terror“, bis hin zu „Fußball“, sind sekundär, sind abgeleitet aus dem Antagonismus zwischen imperialistischer Kriegsfraktion und den friedenssichernden Kräften, deren Zentrum Russland ist. Den dazu gehörenden täglichen Politiker- und Medienmüll in seiner Masse sollten aufgeklärte BürgerInnen ignorieren (oder eine Mandarine essen, wie Helge), nachdem sie begriffen haben, dass alles auf den Ausnahmezustand hinausläuft, Strategie der Kriegsfraktion.

Die Erkenntnisse von Marx, Engels, Lenin und anderen über die inneren Bewegungsgesetze des Kapitalismus einschließlich seiner geschichtprägenden und geschichtsgefährdenden Macht sind vielfach bestätigt und gültig. Die Erkenntnisse und Einschätzungen dieser „Klassiker“ über die geschichtsbildende, emanzipatorische Macht der Volksmassen hatten in den letzten hundert Jahren manchmal große Errungenschaften und sprunghafte Fortschritte der Gesellschaft zur Folge und ebenso oft epochale Niederlagen oder Stagnation. Insgesamt wurde das Konzept von der „historischen Mission des Proletariats“, zumindest in seiner tradierten Form, bisher nicht bestätigt.

Der so drängende Weg zur Errichtung des Friedens und der Bewahrung vor der sog. Apokalypse verlangt das entschiedenste Bündnis mit Russland. Der Weg zur menschlichen Emanzipation ist unbekannt, namentlich gibt es keine Partei, die ihn weist. Ich meine jedoch, dass es der Weg zum Mitmenschen ist, und insofern kann Jeder und Jede ihn SOFORT beginnen. Er ist nur möglich als „Wanderung mit offenem Herzen“.

——————————————————————–

20.11.2015, „ideologisches“ Update:

Die entschiedenste Orientierung auf das Bündnis mit Russland als dem Zentrum der Friedenskräfte muss größte Nüchternheit und prinzipielle Kritikfähigkeit einschließen und sich vor jeder Art Russenschwärmerei hüten. Zuspitzend gesagt: Es geht weder um Freundschaft, noch um Liebe, sondern um Interessenanalyse und -koordinierung.

Die Interessenanalyse muß politisch-ökonomisch konsequent sein. Das ist sie z. B. bei Klaus Hartmann nicht, wenn er mit Befriedigung feststellt, dass in Russland unter Putin nun wieder das Staatseigentum das Oligarcheneigentum dominiert… und es dabei bewenden lässt. Gut und schön, aber welchen Charakter hat dieser Staat? Inwieweit ist er ein Staat, der die Volksinteressen vertritt und darüber hinaus, ein Staat des geschichtlichen Schöpfertums des Volkes und dessen systematischer Steigerung?

Die Führung des russischen monopolkapitalistischen Staates in ihrem Kampf um eine multipolare Weltordnung (der, wie dargestellt, ein Friedenskampf ist) beherrscht die volle Klaviatur der Staatskunst. So bemüht sich Russland heute mit äußerster Flexibilität, ein Bündnis mit geneigten monopolkapitalistischen (auch imperialistischen?) Kräften des Westens gegen IS zu schmieden – IS, der heute und morgen mächtiger Stosskeil der Kriegsfraktion gegen Russland/China ist und sein soll. Wir tun gut daran, die russische Flexibilität genauestens zu beobachten und Abweichungen von der zivilisatorischen Norm nicht zu ignorieren.

Beispiel: Völlig einverstanden, wenn Putin sagt, dass die Sinai-Attentäter konsequent verfolgt und bestraft werden, falls er aber formuliert, dass gegen den IS Vergeltung geübt wird, ist, zumindest verbal, ein Schritt in den rechtsfreien Raum getan (Korrektheit der Übersetzungen unterstellt).

Die russische Politik und Propaganda hat keine Berührungsängste zu national-konservativen Kräften des Westens. Da ich überzeugt bin, dass der Kampf gegen die Kriegsfraktion keine Domäne der Linken ist (entgegen der Radikalrhetorik etwa von Tobias Pflüger), trage ich diese Politik mit. Klar muss aber sein, dass damit eine „Grauzone“ betreten wird. Bürgerlich-nationale Kräfte sind oft, sind nahezu immer unfähig, sich jederzeit präzise von Nationalismus abzugrenzen.

So ist offenkundig, dass einerseits die Position zur Stärkung Russlands auch von (groß-) russisch-nationalistischen Kräften vertreten wird, Leuten, wie Strelkow, die am Ende die Süße der Zarenknute empfehlen und andererseits von „Philorussen“ im Westen, die darauf spekulieren, mit Hilfe von Russlands Macht alten und neuen Hass gegen „Zion“ gegen „die Islamisten“, gegen „Humanisten-Gutmenschen“, gegen „Weicheier“ aller Art auszuleben. Dieser Sumpf renovierter Nazis macht sich seit einiger Zeit im einst ganz und gar der Aufklärung zugewandten Blog „Saker deutsch“ breit.

————————————————

22.11.2015, Verlängerung der Sanktionen gegen Russland

Alles, was ich hier geschrieben habe, wird täglich bestätigt.

Der lange Atem der Kriegspartei trägt auch solche PolitikerInnen wie Obama und Merkel, die nicht zu 100% Kriegspartei sind, vielleicht nur zu 95%. Oder gar nur zu 93%? Dieses Phänomen (das gleiche Phänomen, weshalb Goerdeler der bessere Hitler sein wollte), ergibt sich aus dem Wesen der kapitalistischen Konkurrenz.

Es ergibt sich damit aus dem alltäglichsten, „normalsten“ Verhältnis im Kapitalismus. Und genau das verdient einmal eine gesonderte Betrachtung.DWN-Merkel-Obama-e1448148944820

 

 

 

Die atlantische Kriegspartei hält Kurs.

Dieser Beitrag wurde unter Blödmaschine, bloggen, Demokratie, Faschismus alt neu, Krieg, Krise, Literatur, Realkapitalismus, Revolution abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Russland im Zentrum – mit Updates

  1. AlterKnacker schreibt:

    Wenn man mal die Ideologie außen vor lässt, dann stimmt der Rest auf jeden Fall …

    • Joachim Bode schreibt:

      Vielleicht erfährt man von AlterKnacker, welche Ideologie denn besser zu dem stimmigen „Rest“ passt.

      • AlterKnacker schreibt:

        Da ich persönlich von sogenannten Ideologien überhaupt nichts halte, wäre es vielleicht interessant, mir von ‚Außen‘ eine aufs Auge zu drücken … wenn ich an diesen Begriff denke, kommt mir immer zuerst der Begriff „Idioten“ in den Sinn …

        • Joachim Bode schreibt:

          Jaja, die Ideologie der angeblichen Ideologielosigkeit….. Wer´s glaubt….

          • Joachim Bode schreibt:

            Zur „Ideologie der Ideologielosigkeit“ hier nur:

            „Der bürgerliche Journalismus vertritt eine Ideologie der Ideologielosigkeit, die sich für
            ideologiefrei hält, weil ihr Träger die herrschende Ideologie unter dem Vorzeichen des
            Pragmatismus längst verinnerlicht hat. Ein an dem status quo der Gesellschaft orientierter
            Pragmatismus bedeutet in einer Klassengesellschaft aber nichts anderes als Parteinahme
            für die gesellschaftlich herrschenden Gruppen, Stabilisierung der bestehenden
            antagonistischen Struktur und Verewigung von Unrecht und Ungleichheit hinter der
            trügerischen Fassade von »Sachzwängen« und »funktionalen Erfordernissen«…“

            aus
            http://www.irwish.de/PDF/Arens-Manipulation-Kommunikationspsychologische_Untersuchung_BILD.pdf
            Seite 39

  2. Pingback: Solide Informationen heute | opablog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s