TI

Meine bisherigen Beiträge in der Diskussion um politische Transparenz:

Den Hauptteil des nun schon mehrfach verlinkten Diskussionspapiers der Freidenker zum Thema „Transparenz“ – Beteiligung an der „Initiative transparente Zivilgesellschaft?“ bilden Ausführungen zu „Transparency international“, wobei nicht immer deutlich zwischen „TI“ (weltweit) und  „TI Deutschland“ unterschieden wird. Fazit der Ausführungen ist, dass Transaprency international ein – ich sag’s mit meinen Worten – (groß)bürgerlicher Verein ist, der im Auftrag der (groß)bürgerlichen Klasse die Durchsetzung (groß)bürgerlicher Interessen fördert. Deshalb verbiete sich jede Teilnahme einer „systemfernen Organisation“ an irgendeiner Initiative solcher Institutionen.

An dieser Stelle sei mein Widerspruch gegen diese Freidenkerposition auf den Punkt gebracht: Ich betrachte es als Pflicht jeder „systemfernen Organisation“, jede Möglichkeit in Richtung einer systemkritischen Aktivität wahrzunehmen, gleichgültig, wie begrenzt die gegebene Möglichkeit ist, gleichgültig, ob sie negative Nebenwirkungen haben kann (soweit diese kalkulierbar sind), gleichgültig, wer diese Möglichkeit einräumt, und sei es Beelzebub persönlich.

Zunächst zwei kurze Bemerkungen zu den rel. umfangreichen Freidenkerausführungen (die bald von einigen Schnelllesern ob ihrer Gründlichkeit gelobt wurden): Dabei handelt es sich um seitenlange Übernahmen aus Wikipedia, und Wikipedia wiederum bezieht sich seitenlang auf die Eigenangaben von Transparency international. Die Tatsache dieser Quellen wird im Papier nicht verschwiegen, doch ich meine, sie wird ungenügend reflektiert.

Heute sollte es Standard sein, bei jeder Nutzung der Internetenzyklopädie (zumindest wenn es um politisch und gesellschaftlich relevante Fragen geht) die Interessenlage/Objektivität von Wikipedia kritisch einzuschätzen.

Und es sollte das Phänomen der erstaunlich weitgehenden Selbstauskunft von TI sorgfältig betrachtet werden. Nicht so tun, als sei das ziemlich belanglos oder sowieso selbstverständlich oder denen sei eine Panne unterlaufen! Nein, die „Systemfernen“ sollten den offensiven Umgang von TI mit eigenen Informationen sehr bewusst wahrnehmen, um wirklich zu begreifen, was da vor sich geht. Ich glaube, dass dort Maßstäbe der modernen (Klassen-)Auseinandersetzung gesetzt werden, denen nicht auf die alte Weise zu begegnen ist.

Die strikte Ablehnung einer Initiative, NICHT, weil die Initiative schlecht ist, sondern weil mir der Initiator missfällt, ist hinterwäldlerisch. Nach diesem Muster wurden die Montagsmahnwachen verteufelt, nach diesem Muster dürfte kein „Systemferner“ das WWW benutzen, denn es wurde vom MIK der USA entwickelt und wird bis heute lückenlos überwacht. Kein „Systemferner“ dürfte den Bundestag wählen, der immer wieder Kriegsbeteiligungen beschließt, Gaukler und Merkels wählt und die soziale Spaltung der Gesellschaft vorantreibt.

Was im Gegenteil nötig ist, ist genaueste Analyse/Einschätzung der Initiative selbst und genaue/differenzierte Festlegung, wie sie zu unterstützen bzw. auszunutzen ist. Das aber haben die Freidenker, wie ich besonders in meiner zweiten Diskussionsmeldung ausführte, völlig unterlassen. Muss ich wirklich auf den alten Lenin verweisen, Werke Band 23, etwa die Seiten 14 bis 17?

Der immanenten Kritik am Freidenkerpapier soll es nun genug sein. Als nächstes wäre aufzuschreiben, was ich mir unter „politischer Transparenz heute“ vorstelle (und was nicht) und warum ich sie für so außerordentlich bedeutsam halte. „Außerorentlich bedeutsam“? – nee! Sondern ich halte sie für absolut unerlässlich, wenn die systemkritischen Aktiven und Organisationen aus ihrer strategischen Defensive herauskommen wollen..

Dieser Beitrag wurde unter Bewußtheit, bloggen, Demokratie, Krieg, Krise, Lenin, Machtmedien, Materialismus, Realkapitalismus, Widerstand abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu TI

  1. Bertolt Brecht;
    Mit wem säße der Rechtliche nicht zusammen
    Dem Recht zu helfen?

    Welche Medizin schmeckte zu schlecht
    Dem Sterbenden?

    Welche Niedrigkeit begingest du nicht,
    um die Niedrigkeit auszutilgen?

    Könntest du die Welt endlich verändern,
    wofür wärest du dir zu gut?

    Wer bist du?

    Versinke in Schmutz

    UMARME DEN SCHLÄCHTER, ABER

    ÄNDERE DIE WELT: SIE BRAUCHT ES!

  2. Pingback: Politische Transparenz heute | opablog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s