Verschwörungstheorie?

Ein Brief zum Wochenende von Claudia
„Guten Morgen,
 
Erstmal ein Video aus der Kategorie “Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf” oder “Die Menschheit schafft sich ab!”:
 
 
Das Video habe ich schon mehrfach in Vertretungsstunden gezeigt und dann mit den Schülern besprochen!
 
Die Verschwörungstheorie betrifft aber das Thema Flüchtlinge:
 
Ende August sind wir mit einer befreundeten Familie in den Strandurlaub in deutschlands 17. Bundesland gefahren.
Als wir uns auf der Liege räkelten und gerade entscheiden mussten, ob wir als nächstes zum Strand oder doch lieber zum Buffet gehen oder einfach auf der Liege liegen bleiben, wo man jetzt schon mal mit dem Handtuchtrick eine Liege erfolgreich reserviert hat, erzählte unser Freund folgendes. Er erzählte es mehr beiläufig und der Dialog ist mir auch erst in den letzten Tagen wieder in den Sinn gekommen.
Er erzählte, dass bei ihnen in der Region eifrig damit begonnen worden sei, Unterkünfte, Notunterkünfte, Sporthallen, Messehallen etc. für etwa 5000 Menschen aufzubetten und herzurichten und war darüber sehr verwundert. Es gehe das Gerücht herum, dass ab dem ersten Septemberwochenende die Betten gebraucht würden. Wohlgemerkt, dieser Dialog fand, soweit ich es heute erinnern kann, am 25.8.15 statt. Wir wunderten uns dann alle. Flüchtlinge, auch in zunehmender Zahl, kamen ja schon länger in Deutschland an. Anfang August war ich auf der Durchreise am Münchner Hauptbahnhof und beobachtete dort schon die Ankunft eines Zugs mit Flüchtlingen. Aber 5000 Betten? Plötzlich? Für das erste Septemberwochenende?
 
Täglich mit der Bildzeitung von der Rezeption zum Preis von 1,40 Euro versorgt, nahm die Berichterstattung über Flüchtlinge Fahrt auf und gipfelte in dem Bild des ertrunkenen Jungen am Strand.
Dieses Bild ist eigentlich ein Kapitel für sich und ich habe zu dem Foto oder zu den Fotos eine Meinung, die vermutlich die meisten nicht toll fänden. Also diskutiere ich das jetzt nicht.
Und just danach kamen die Flüchtlinge! Zu tausenden! Quasi über Nacht! Zunächst 5000, dann 6200, dann 10000 und seitdem riss der Strom nicht mehr ab.
 
Und jetzt die Verschwörungstheorie!
 
Die Flüchtlinge konnten sich ja nicht von heute auf morgen nach Serbien beamen, wo sie dann von unserer gütigsten Kanzlerin heroisch gerettet werden mussten. Sie müssen ja irgendwann, irgendwo, zu tausenden im Süden und Südosten der Türkei aufgebrochen sein. Dann galt es die, je nach Aufbruchsort, die 1000 km bis 1500 km nach Serbien zurückzulegen. Das geschieht ja, bei einer solchen Masse an Menschen weder unbemerkt, noch über Nacht. Legt man die Strecke zu Fuß mit Sack und Pack und Kind und Kegel zurück, dauert das Wochen! Keinesfalls kann das also überraschend gewesen sein.
Flüchtlinge, auch in steigernder Zahl, gab es ja schon lange. Soweit nicht verwunderlich. Aber es muss ein auslösendes Moment gegeben haben und des kann für die Politik nicht so überraschend gewesen sein. Eine gütige Kanzlerin, die aus Gnade und Güte die Menschen nach Deutschland holt. Tut mir leid, das nehme ich ihr nicht ab. Die Politik muss gewusst haben, was da kommt, sonst wäre ja nicht schon 2 Wochen vor Einsetzen der Flüchtlingswelle, genau für dieses Wochenende, in einer mittelgroßen Stadt in Bayern, aufgebettet worden.
 
Ich glaube die Flüchtlinge wurden losgeschickt. Von Erdogan. Um Europa zu erpressen. Zu erpressen um Geld. Oder vielleicht hat er vorher schon versucht Europa um Geld zu erpressen und als es dann nicht geklappt hat, hat er die Flüchtlingsströme in Gang gesetzt. Oder vielleicht war es auch ein abgekartetes Spiel, um von anderen Problemen abzulenken: Eurokrise, Griechenland, Wiedererstarken der Macht der Gewerkschaften in Deutschland, Mindestlohn, Politikverdrossenheit, geringe Wahlbeteiligung usw.
 
Fazit: Jemand! Und damit ist eine oder mehrere Personen gemeint, hat die Flüchtlingsströme bewusst in Gang gesetzt. Europa und speziell Deutschland haben das lange vorher gewusst und dann überrascht getan!
 
Warum?
 
Mich wundern noch viele andere Dinge:
Warum führen die Flüchtlingsruten über das Mittelmehr nach Griechenland und nicht über die Landbrücke durch Istanbul?
Warum hat man Italien und Griechenland jahrzehntelang mit den Flüchtlingen mehr oder weniger alleine gelassen?
Warum gab es nicht gleich, als die Grenzen vor 20 Jahren fielen, einen Plan für die Außengrenzen? Ein Plan, der alle Länder der EU mit Geld und Personal und Pflicht zur Aufnahme und Unterbringung Asylsuchender verpflichtet? Jetzt ist es zu spät! Jetzt braucht man sich nichts mehr zu überlegen!
Und wer zahlt die Zeche? Die Menschen, die ihr Leben auf der Flucht nach Deutschland oder andere Länder der EU aufs Spiel setzen!
Ist den Menschen eigentlich klar, auf was sie sich einlassen, wenn sie die Flucht beginnen?
 
Was soll das? Wofür ist das gut?
 
Vielleicht habe ich aber auch einfach insgesamt zu wenig Ahnung. Das möchte ich nicht ausschließen.
Sicher ist nur, dass ich mit keinem Flüchtling tauschen will und dass ich es verstehen kann, dass sie in Europa ihre Zukunft suchen. Vielleicht würde ich es mit meiner Familie auch probieren.
 
Vielleicht sehe ich mit meiner Verschwörungstheorie aber auch nur Gespenster, denn schließlich ist ja heute Helloween! Wobei ich ja als Protestantin nicht müde werde zu betonen, dass heute vor allem Reformationstag ist und nicht Helloween. Ein ebenso sinnloses Unterfangen ist es, darauf hinzuweisen, dass der Vatertag (oder um die Sauflegitimation noch weiter ausdehnen zu können, auch Männertag genannt) eigentlich Christi Himmelfahrt ist.
 
Schönes Wochenende und seid mir herzlich gegrüßt
Claudia“
Dieser Beitrag wurde unter Bewußtheit, Blödmaschine, bloggen, Demokratie, Kirche, Krieg, Krise, Machtmedien, Mensch, Realkapitalismus, Widerstand abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Verschwörungstheorie?

  1. fritzLetsch schreibt:

    Hat dies auf nachkriegskinder rebloggt und kommentierte:
    Die Hintergründe konnte jedeR schon länger wissen, und die Spekulationen und Verschwörungen mit Einzeltätern wie das Monster Erdogan sind jene unserer Medien, die Hintergründe verschweigen.

    Die UNO Flüchtlingsorganisation schlägt seit Monaten Alarm, weil das Geld für die wachsenden Flüchtlingslager in diversen Ländern zu Ende ist: Das heißt: Für immer mehr Flüchtlinge immer weniger zu essen.

    Deutschlands Schwarze Null zahlte seine UN-Beiträge auch erst verspätet und vermindert, und die Folgen sind leicht auszurechnen:

    Bevor ich mit den Kindern um das verbliebene Essen konkurriere, oder mich das diverse religiöse Militär erwischt, gehe ich da hin, wo es etwas geben könnte, und wo die Ergebnisse der eigenen früheren Arbeit hingeflossen sind: Ins Reichland.

    Es gibt noch Medien wie die dt. monatliche Le Monde diplomatique, als taz-Beilage oder als eigenständiges Abo.

  2. Diese Claudia macht sich wirklich solche Gedanken, die nicht an der Oberfläche bleiben. Wie ich in dem Film „Kiriku“ gelernt habe, muss immer wieder nachgefragt werden: warum, warum? mit welchem Interesse, mit welcher Absicht geschehen Ereignisse. So kommt man allmählich zum Kern, der ist zwar hier „nur“ Erdogan, aber das Fragen zieht Verschleierungsnebel weg….Danke an Claudia.

  3. Steffen schreibt:

    Ich verweise hierzu auf folgernde Artikel aus den deutschen Sakerblog, übersetzt von Dagmar Henn:

    http://vineyardsaker.de/analyse/finsternis-ist-licht/
    http://vineyardsaker.de/analyse/strategie-des-gelenkten-chaos/

    Dazu ein weiterer Post von Dagmar:

    Eine schwarze Fantasie…

    Irgendwie sind in meinem Kopf heute zwei Informationen kollidiert, die zusammen auf eine unheimliche Weise Sinn ergeben.

    Das eine war das immer noch bestehende Wundern darüber, was mit dieser Flüchtlingsgeschichte beabsichtigt ist. Weil nach wie vor Dinge geschehen, die bei mir den Eindruck erwecken, es ginge darum, gezielt Wut zu erzeugen. Und ich mich fragte, was könnte es sein, das so bedrohlich ist, um solche Manöver auszulösen.

    Und dann las ich von der „Gewinnwarnung“ der Deutschen Bank. Und den Kommentar bei Zero Hedge dazu, der konstatierte, so etwa hätte es bei Lehmann Brothers drei Monate vor dem Zusammenbruch auch ausgesehen.

    Es dauerte, wie gesagt, einige Tage, bis die zwei Dinge zusammenkamen. Und jetzt beunruhigt mich eine düstere Fantasie, zugegeben eine Spekulation, aber –

    was, wenn diese Einschätzung zutrifft? Die Deutsche Bank ist weltweit die Bank, die die meisten Derivate in ihren Büchern hat. Sie hat nach wie vor, trotz Kapitalerhöhung, eine schlechte Eigenkapitalquote und ist durch den Stresstest gerauscht, der extra weichgespült wurde…

    Die Deutsche Bank ist nach wie vor das Herz des deutschen Imperialismus. Der eine Dominostein, der um jeden Preis davor bewahrt werden muss, zu fallen. Eine Pleite der Deutschen Bank wäre eine Katastrophe für das deutsche Kapital. Was heißt, wie das letzte Mal würde dieses Ereignis von der deutschen Politik mit allen Kräften verhindert. Nur dass eine Abwälzung der Krisenfolgen wie in der letzten Runde diesmal nicht funktionieren dürfte. Weil sie beim letzten Mal schon bis über die Grenze des Machbaren ging; das letzte ausplünderbare Land ist Frankreich, und die dürften sich zur Wehr setzen.

    Also, im Falle des Falles eine weitere Runde Bankenrettung und danach eine grauenvolle Runde Austerität. Begleitet von einem ökonomischen Kontrapunkt, gegen den 2008 ein Frühlingslüftchen gewesen sein dürfte. (Ganz zu schweigen davon, dass in diesem Moment der Schalter des Kapitals ganz ernsthaft und rückhaltlos auf „Krieg“ springt).

    Bis hier sind wir im Bereich einer recht plausiblen Vermutung. Wobei der Anteil, der Vermutung ist, sich nur auf den Punkt bezieht, ob bzw. wann die Deutsche Bank die Grätsche macht; dass so etwas irgendwann passieren dürfte, war im Grunde seit 2008 klar. Die angenommene politische Reaktion wiederum ist hochwahrscheinlich.

    Jetzt aber der nächste Punkt – wie werden die nichtbankbesitzenden Deutschen darauf reagieren, wenn man ihnen erklärt, jetzt müsse ein weiteres Mal der Staatshaushalt bis zum Sankt Nimmerleinstag für die Rettung der Deutschen Bank verpfändet werden, und diesmal müssten sie selbst dafür bluten und nicht ihre Nachbarn? Wenn sich das ganze Gerede, die Krise sei überwunden und alles wieder gut, von einem Tag auf den anderen als Lüge entpuppt, wenn das dünne Eis, auf dem die gesamte kapitalistische Ökonomie steht, plötzlich gebrochen ist?

    Dann dürfte der Zorn ungeheuer sein, und begehrliche Blicke auf die Laternen entzünden.

    Nehmen wir einmal an, ein kleiner Kreis in der Regierung sei von der Führungsspitze der Deutschen Bank informiert worden, es würde wahrscheinlich demnächst krachen. Nicht alle, nur eine Handvoll. Und diese Handvoll würde seitdem panisch überlegen, wie man wohl an den Laternen vorbeikäme. Wohlgemerkt, das ist eine echte und sehr persönliche Panik. Sagen wir einmal, sie hätten es im Juni erfahren, ungefähr zu der Zeit, als die letzten beiden Vorstandsvorsitzenden zurückgetreten sind.

    Dann wäre es denkbar, dass die ganze Flüchtlingsnummer aus Deutschland losgetreten wurde. Weil die Leute dann, wenn man es bösartig genug anstellt, damit beschäftigt sind, auf die Flüchtlinge loszugehen, und Merkel&Co wie auch die Herren der Banken und Konzerne (plus Quotendame) nicht mehr das selbe Risiko tragen, an besagtem Beleuchtungsmittel zu enden.

    Ich weiß noch nicht, wie ernst ich diese Fantasie nehmen soll. Aber sie hinterlässt ein unangenehmes Gefühl.

    Dazu ein Kommentar von mir:

    Und dann, wenn der „Volks“zorn beginnt, sich gegen die Migranten (die auch nur benutzt wurden) zu richten, wenn der rechte Mob tobt, weil Steuern erhöht und Stützen gesenkt werden, wenn Spareinlagen und Renten gepfändet werden, wenn es anfängt so RICHTIG wehzutun, dann wird so ganz nebenbei zur Sicherung von „Recht und Ordnung“ der Ausnahmezustand eingeführt werden (vielleicht verbunden mit einem kleinen „Ermächtigungsgesetzchen“) und die BuWe steht an Bahnhöfen, öffentlichen Gebäuden, Kreuzungen. Ein verstörender Gedanke. Ein Teil von mir will sich weigern, diese Gedanken zu Ende zu denken weil diese Geschichte auf ein höchst gefährliches Spiel mit dem Feuer hinausläuft. Das Ende vom Lied wären Diktatur und Krieg.

    http://www.zerohedge.com/news/2015-06-12/deutsche-bank-next-lehman
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-bank-kuendigt-milliarden-verluste-an-a-1056727.html

    Auch VW ist heftigst am Kippeln.

    http://www.n-tv.de/wirtschaft/Alles-halb-so-wild-article16279351.html

    ============================================================

    Da ich bekannterweise aus einem ziemlich konträren politischen Umfeld komme, habe ich verständlicherweise zu einigen Aspekten des u.g. Artikels eine andere Auffassung. Einfach beseite wischen sollte man diese Überlegungen jedoch keineswegs. Die NZZ ist schließlich nicht irgendein Provinzkäseblatt sondern gehört zu den Schwergewichten der politischen Meinungsbildung der Äh-liten im deutschsprachigen Raum und auch Herr Tiedje ist in dieser Hinsicht nicht ein beliebiger Irgendwer. Es kriselt heftigst im Gebälk der Herrschenden und es bilden sich eindeutige Bruchlinien im sonst anscheinend so monolithischen Machtblock heraus.

    Es wird fleissig am Thron des nackten Kaisers gesägt und die Spur des Sägemehls führt bis zum Rollstuhlfahrer als Aushängeschild und Protagonisten einer anderen Kapitalfraktion beim Kampf ums Eingemachte.

    Die nächsten Wochen und Monate werden in der Tat spannend und möglicherweise auch nicht ungefährlich werden. Unterschiedliche Fraktionen der Äh-liten sind sich ins Gehege gekommen. Die Leiddtragenden werden die auch nur benutzen Flüchtlinge und die einfachen Menschen werden.

    http://www.nzz.ch/meinung/merkeldaemmerung-1.18639497

    ===================================================================

    Und zu guterletzt auch noch der hier:

    http://vineyardsaker.de/analyse/ein-blick-auf-die-fieberkurve/

    Ich weiss, das ist etwas viel Stoff auf einmal aber nichtsdestotrotz, im Zusammenhang gelesen, sehr aufschlussreich.

    Liebe Grüsse,

    Steffen

  4. Lutz Lippke schreibt:

    Wie immer haben die Dinge ja zwei Seiten. Zunächst bin ich erschrocken, wie sich scheinbar selbstverständlich die Menschheit auf wenige Herrscher fokussiert. Das gab es doch schon. Es heißt jetzt immer nur Merkel, Obama, Putin, Assad und je nach Regionalität so weiter abwärts bis zu meinem Über-Ich. Internationale Verbände und Verträge, die Wahlvereine und deren Programme, Behörden und Gesetze, Deutungs-Experten und auch NGO’s haben nur noch befördernde oder relativierende Nebenfunktionen. Ich schaue verdutzt auf mein Über-Ich, mein Über-Ich fügt sich (widerstrebend) den Alltagszwängen und die sich dafür zuständig erklärenden Konsorten folgen selbst mit ergebenen Blicken Ihrem Provinzfürsten, der selbst Getriebener der Verhältnisse und dunklen Mächte ist. Ein Pyramidenspiel des Gehorsams und zugleich des Unvermögens zur wahren Führung. Hinter den Kulissen agieren gelackte Chart-Checker, Bilanzfriseure, News-Designer und Geschichtenerzähler mit Professur, um immer wieder nur die nächste Runde zu drehen ohne Aussicht auf Erfüllung.

    Da einfach aussteigen, das wäre schön. Verzichten auf den Giganten-Zirkus im Mainstream. Das ginge. Es reichte Aufklärung und Übereinkunft bis zur Hierachie-Ebene X. Wir machen das halbwegs Anständige weiter wie bisher und schicken erstmal die Marionetten aus den oberen Etagen in die Wüste. Das Produktivrad der Welt dreht sich auch ohne Winterkorns, Ackermanns und Merkels. Die Kasernenversorgung wird nicht zusammenbrechen, aber den Marschbefehl kann keiner mehr ausgeben. Auch ist Schluss mit den Eigenmächtigkeiten und Hofnarrenspielen.
    Davor haben die doch Angst. Deswegen doch das Versteckspiel, die Ablenkmanöver und Dauerbeschäftigung mit Sorgen und Katastrophen. Wären wir uns dieser Tatsache doch nur kollektiv bewusst. Wir könnten unsere Blockaden auflösen, wie ein Vierertreffen an der gleichrangigen Kreuzung. Pragmatisch. Es wär zu schön. Eine Alternative.

    Dann denke ich an die Linke im Bundestag. Wie sie getreu dem dort üblichen Spiel, auch regelmäßig den Stuhltanz vollführt. Redet vorne Einer der Spitzenleute aus der Fraktion, dann füllt dessen leeren Platz temporär ein „Hinterbänkler“. Alles für Fernsehen.
    Klar doch, nur eine Kleinigkeit. Eigentlich unwichtig. Aber eine sofort verzichtbare Kleinigkeit, die grundlos die Unterwerfung unter das überkommene Jetzt symbolisiert.

    Eher aus dem Bauch heraus sag ich mir, dass vor allem die Fokussierung auf „Die da oben“ und der gute Schein im Rampenlicht unwirklich ist und uns nur blendet. Das Treiben hinter den Kulissen liegt somit größtenteils im Dunkeln. Pegida ist sicher mehr Propagandaprodukt als Volksaufruhr. Selbst ein Hitler war zu seiner Zeit sicher keine große Gefahr, vermutlich nicht einmal mit dem Schlepptau seiner unmittelbaren Gefolgsleute und Symphatisanten. Wohl erst der verbreitete Mythos des Besonderen, des notwendigen Retters und Führers der Nation, genährt von kapitalträchtigen, skrupellosen Geschäftsleuten und ihren Medienschmieden haben den lächerlichen Mann zum Führer einer Bewegung hochzelebriert, dem das Volk zuerst nachlief und der nach dem Zusammenbruch das „Böse“ in Person wurde. Indessen hatte das „Böse“ schon die nächsten Geschäfte abgewickelt und wichtige Posten besetzt. Strukturell musste sich nicht viel ändern, nur das Stück, die Schausteller und Rhetorik wurden angepasst. Und wieder fokussieren wir auf scheinbare Herrscher, wie Merkel als kühle Berechnende oder Merkel als Standhafte. Ikonen für lächerliche Träume von omnipotenten Obrigkeiten. Omnipräsenz ja, aber irgendwann werden sie wie Kulisse und Stück aussortiert, während das „Böse“ bleibt. Die Struktur.

  5. Vernon schreibt:

    Natürlich sind die Flüchtlings-Ströme gelelenkt, man hat den Leuten das Schlaraffenland in Deutschland versprochen. Auffällig ist der hohe Anteil an jungen wehrtauglichen Männern, die vermutlich desertiert sind, entweder von der FSA, dem IS oder der Regierungsarmee. Möglich ist auch die Einschleußung von Straftätern oder sog. „Schläfern“ des IS. Es geht das Gerücht um, dass syrische Pässe auf dem Schwarzmarkt erhältlich sind, es kann nicht ausgeschlossen werden dass auch Nicht-Syrer hier Asyl suchen.
    Unsere Politik hat die Pflicht, diese Leute baldmöglichst wieder zu repatriieren. Dazu muss alles menschenmögliche unternommen werden, dass Syrien wieder Frieden erhält. Dr. Todenhöfer hat mit Präsident Assad gesprochen, ich habe den Eindruck, dass der Präsident die Wahrheit sagt, dass er mit 80% der Wählerstimmen wieder im Amt bestätigt wurde, dass dieser Krieg von außen ins Land getragen wurde und von ausländischen Mächten getragen wird. Somit hat unsere Regierung die Pflicht, auf diese kriegstreibenden Ländern einzuwirken. Hetzpropaganda deutscher Medien, wie „Diktator Assad“ sollte als Verleumdung und Kriegshetze strafrechtlich verfolgt werden. An Ländern, die „verdeckte Kriegsführung“ betreiben, dǘrfen keine deutschen Waffen geliefert werden. Wenn wir durch unsere Besatzungsmacht zu Handlungen gezwungen werden, die dem Völkerrecht zuwider laufen, sollten wir das ganz laut sagen. Soweit sich Nato-Partner an diesem Angriffskrieg beteiligen, haben wir noch weitere Möglichkeiten, ein begrenztes Mitspracherecht, bis hin zum Austritt aus der Nato.
    Wenn man die inzwischen frei gegebenen Pläne zu „Operation Northwoods“ liest, kann man nicht ausschließen, dass die den syrischen Regierungstruppen zur Last gelegten Menschenrechtsverletzungen, die als Kriegsbeginn gelten, von ausländischen Geheimdiensten inzeniert wurden. Präsident Assad behauptet das.
    Auch in der Ukraine sehen wir ähnliche Ereignisse: die Scharfschützen auf dem Maidan, die den Regierungsumsturz auslösten, der Abschuss von MH017, der ein Eingreifen der Nato hätte rechtfertigen sollen. Bei fast allen Terror-Akten der letzten Jahre zeigen sich starke Zweifel am offiziell dargestellten Ablauf und der Schuldfrage. Man kann im Internet heute viel recherieren, hier werden viele Fakten aufgezeigt, die den offiziellen Darstellungen zu wider laufen. Schnelle Löschungen mancher Netz-Inhalte bilden m. E. zusätzlich einen Wahrheitsbeweis. Auffällig sind die vom Verband der Ingenieure Russlands zur Verfügung gestellten Fakten, die unwiderlegbar sind, und dem offiziellen Abschlussprotokoll MH017 zu wider laufen. Auch „Northwoods“ beinhaltete übrigens schon einen inzenierten Flugzeugabschuss.

  6. Claudia schreibt:

    Türkei erhält EU-Milliarden, die Grenze Türkei-Syrien ist zu, Sicherheitskonferenz. Lachen sich Putin und Assad wirklich ins Fäustchen, wenn sie sich auf den Konferenzen einsichtig zeigen und gleichzeitig Teile Syriens ausbomben? Wenn man die Syrer wählen lassen würde, was käme dann heraus? Heute glaube ich mehr denn je, dass das, was im Sommer begonnen hat geplant war. Warum und für was auch immer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s