Die friedliche Wiedervereinigung der Krim mit Russland ist ein dreifacher Segen

Ob dreifach, vierfach oder fünffach – darüber streite ich nicht. Und das Wort „Segen“ passt eigentlich wenig. Sei’s drum. Mir geht es darum, drei Tatsachen hervorzuheben. Denn sie geraten hinter ideologischen Streitereien und juristischen Spitzfindigkeiten allzu sehr in den Hintergrund.

1. Die Wiedervereinigung der Krim mit Russland hat vielen tausend Menschen das Leben gerettet. Von sechstausend Toten wird im Zusammenhang mit Kiews „Anti-Terror-Aktion“ gegen die Aufständischen um Donezk und Lugansk gesprochen. Es gibt auch viel höhere Zahlen. Ein Blick auf die Karte und ins Lexikon zeigt, dass ein Krieg um die Krim mindestens ebensoviele Opfer gefordert hätte. Man mag keine „Wenn-hätte-Rechnung“ gelten lassen? Keine Spekulationen! Da kann ich nur böse kontern: Das „Beklagen tausender unschuldiger Opfer“ wäre wohl der korrekte Ausdruck von Menschenfreundlichkeit?

2. Die Zuspitzung im Schwarzen Meer zwischen den beiden militärischen Supermächten während der heißen Phase der Krimkrise hat den USA auch militärisch eine Grenze aufgezeigt, die sie akzeptieren mussten. Vielleicht eine unschätzbare Lehre. Es sind diesbezüglich nur wenige Informationen an die Öffentlichkeit gelangt, doch wer das Saker-Blog systematisch verfolgte und etwa auch diesen langen Film aufmerksam zur Kenntnis nimmt, ist zumindest grob im Bilde. Vielleicht gibt es Stimmen, die den Russen hierbei einen Mangel an „verbaler Abrüstung“, fehlende Demut oder ähnliches vorwerfen. Ihnen sei in Erinnerung gerufen, dass sich die Konfrontation etwa 100 oder 200 km vor Russlands Haustür abspielte. Die Entfernung vom Schwarzen Meer bis New York mögen Andere ausrechnen. Als Orientierungshilfe: Google Maps zählt von Burgas nach Istanbul 334 km, von Istanbul nach Gibraltar 4211 km und von Gibraltar nach New York 12 Stunden Flug. „Dem Amerikaner“ ist anscheinend kein Weg zu weit, wenn es um die Freiheit geht.

3. Das Aufbegehren des Volkes der Krim und sein Erfolg haben das Recht auf Widerstand gegen ein Putschregime in die Tat umgesetzt. Sie haben bewiesen, dass ein mit bewaffneter faschistischer Aktion siegreicher Putsch kein neues Recht setzt; auch dann nicht, wenn dieser Putsch von den „Demokratien des atlantischen Imperialismus“ (ein toller Begriff!) auf der Stelle als rechtsstaatlich und humanistisch anerkannt wurde. Die Krim hat bewiesen, dass ein Volk, wenn es in großer Geschlossenheit handelt, günstige äußere Bedingungen (in Gestalt des strategischen Interesses Russlands) zu seinem Wohl nutzen kann.

Dieser Beitrag wurde unter Bewußtheit, Blödmaschine, bloggen, Demokratie, Faschismus alt neu, Krieg, Krise, Realkapitalismus, Widerstand abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Die friedliche Wiedervereinigung der Krim mit Russland ist ein dreifacher Segen

  1. Auch in Südeuropa tut sich mittlerweile einiges.

    Der aus Den Haag entlassene (vergeblich) angeklagte Serbische Nationalist Vojislav Seselj arbeitet gerade daran die Republik Serbien auf russlandfreundlichen Kurs zu bringen.

    J. Elsässer traf sich heute mit dem von den Imperialisten geächteten heute in Belgrad.

    https://juergenelsaesser.wordpress.com/2015/04/11/nieder-mit-der-nato-dole-nato-a/#comment-139279

    Die gesamte Südachse der imperialen EU/ NATO beginnt zu wanken, von Griechenland, über Ungarn bis nach Serbien…
    Spannende Zeiten !

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s