Superreichtum und Krieg sind zwei Seiten derselben Medaille

Über Krieg einerseits und Superreichtum andererseits wird oft gesprochen, leider nur selten in ihrer Wechselbeziehung, leider nur selten konkret. Die Kriegspolitik der USA/EU gegenüber Russland wird kritisiert, auch von gestandenen bürgerlichen Politikern. Aktive Politiker, wie bekannt, propagieren den Krieg. Geostrategen, wie bekannt, haben Kriergsszenarien entwickelt.

Wer aber will wirklich den Krieg? Welches sind die Kraftzentren, welche mächtigen Personen und Personengruppen sind es, die nur mittels Krieg ihre Macht erweitern können? Für wen ist der Krieg eine „Lebensfrage“?

Dass Kapitalismus mit Krieg einhergeht ist bekannt. Die in unerbittlicher Konkurrenz stehenden kapitalistischen Privateigentümer mit dem Zugriff zur politischen Macht haben sich unzählige Male ausgerechnet, durch Krieg ihre Macht und ihren Profit zu steigern. Sie haben für die entsprechende Politik gesorgt, und die Ergebnisse sind u. a. als „Zeitalter der Extreme“ zu besichtigen. Das alles ist zwar gesetzmäßig erfolgt, doch kein gesellschaftliches Gesetz wirkt ohne menschlichen Willen, ohne bewusstes menschliches Tun.

Eine reale „Gesetzmäßigkeit des Atomkriegs“ hat es bisher nicht gegeben. Die Gefahren, die oft groß waren, wurden bisher von den Menschen gebannt. Doch angesichts der heute täglich neuen Kriegsdrohungen muss die Frage beantwortet werden, ob es eine neue, so bisher nie dagewesene, schier übermächtige Kriegskaste gibt, die vielleicht sogar an einem solchen unvorstellbaren Krieg interessiert ist, der zur Vernichtung des größten Teils der Menschheit führt. Es liegt auf der Hand, dass es schwierig ist, diese Frage ernsthaft zu untersuchen und zufriedenstellend zu beantworten, wenn es Mächtige gibt, die geheim agieren.

Diese beiden Sachverhalte: 1. dass die erwähnte Fragestellung möglich ist und 2. das geheime, also völlig unkontrollierte und unkontrollierbare Agieren der Mächtigen, müssten, meine ich, ausreichen, Massen von Menschen zu alarmieren.

Das Gegenteil ist der Fall. Das tatsächliche Interesse der Masse der Menschen an der „Schicksalsfrage“ Krieg/Frieden ist gering. Wahrscheinlich ist sie ihnen „zu hoch“. Beunruhigend ist, dass auch „die Aufgeklärten“, „die Wachen“, „die Systemkritischen“ sich vergleichsweise wenig für die Geheimnisse interessieren, unter deren Mantel die menschlichen Super-Mächte – Wer sonst? – Kriege generieren. Von einige Außenseitern abgesehen – im deutschsprachigen Raum vielleicht Krysmanski, Rügemer, gfp(Krohnauer)IMI, für weitere Quellenangaben bin ich dankbar – ist Superreichtum und Krieg kein Gegenstand der Forschung und Debatte. (Das Geschreibsel etwa der FAZ über Finanzdynastien zähle ich nicht zu einer ernsthaften Debatte.)

Mir scheint, dass Superreichtum dringend einer stärker differenzierenden Untersuchung bedarf, nicht nur, weil dieses Thema unmittelbar in tagespolitische Kämpfe führt – erinnert sei hier an solche „Rote Tuch-Wörter“, wie Finanzdynastie Rothschild, FED, „struktureller Antisemitismus“ – sondern, weil nur so eine realistische Positionierung der Menschen, die in Frieden leben wollen, denkbar ist. Genau herausgearbeitet werden muss,  welche Gefahren JEDER Superreichtum birgt, welche Superreichen-Netze der Kern der Weltgefahr sind, welche Superreichen eher als Proxys dieses Kerns wirken, welche Superreichen unter welchen Bedingungen nicht an Krieg interessiert und welche schlicht belanglos sind. 

Die exakte Identifizierung ist elementare Voraussetzung eines Kampfes dagegen, der diesen Namen verdient. Da der Kampf nur das Ziel der restlosen Beseitigung des Superreichtums haben kann, kann er insoweit nur revolutionär sein.

Witzig und allen ins Stammbuch, die genug haben von Revolution oder „roter Diktatur“ und dergleichen: Wir müssen eine Revolution (im o. g. Sinne) wollen, nur ums Überleben und ohne sicher zu wissen, wie das Leben danach weitergeht.

Dieser Beitrag wurde unter ökologisch, Bewußtheit, Blödmaschine, Demokratie, Faschismus alt neu, Krieg, Krise, Machtmedien, Materialismus, Realkapitalismus, Revolution, Widerstand abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Superreichtum und Krieg sind zwei Seiten derselben Medaille

  1. Mann, Mann, Mann!
    Mit Deiner organologischen Metaphorik (Krebs!) redest Du die Sachthese um Kopf und Kragen. Für den Normalo bist Du damit ein Völkischer. Oder ein Nationalbolschewist. Also nix, was man ernst nehmen müsste.
    Fühle Dich geschimpft.
    gitano

  2. Dian schreibt:

    „Das alles ist zwar gesetzmäßig erfolgt, doch kein gesellschaftliches Gesetz wirkt ohne menschlichen Willen, ohne bewusstes menschliches Tun.“ – Triumph des Willens und damit Absage des Materialismus?
    Wir reden doch nicht über das 1%, weil es bessere oder schlechtere Menschen sind, sondern weil von seinem Eigentum an PM die Macht über die PV, insbesondere die Verteilungsverhältnisse ausgeübt wird.
    Mensch Opa, bloß weil der erste Sozialismus der Menschheit erfolgreich bekämpft wurde, müssen wir doch nicht alle Theorie über Bord werfen.

  3. Helga Müller schreibt:

    Herr Bundespräsident Gauck,
    25 Millionen Russen starben, um den Hitlerfaschismus zu besiegen.
    Konzerne (gerade auch amerikanische ) profitierten von jedem Krieg.
    In der Ukraine werden ausländische Söldner eingesetzt, um Russland zu unterwerfen.
    Die USA will ein Freihandelsgesetz, deren Regeln sie alleine mit den EU-Führern formuliert.
    Die Amerikaner spionieren ungehindert unseren Forschungsbereich um sich damit groß zu machen.
    Von Deutschland werden Drohnen- und Bombeneinsätze der Amerikaner weltweit gelenkt.

    Der Westen nennt sich christlich und ignoriert die 10 Gebote.

    Kleinkinder der einheimischen Deutschen werden frühzeitig fremdbetreut, während Migranten in der Regel lange mit ihren kleinen Kindern zusammen sein dürfen.
    Unsere wunderbare Sprache wird politisch begünstigt mit Genderprop verstümmelt.
    Wir haben nur die eine Sprache.
    Migranten haben noch ihre eigene.
    Ich habe deutsche Vorfahren. Ich habe deutsche Nachfahren und die haben dieses Land, diesen Boden, diese Sprache,
    diese Kultur , und erinnern sich….

    Warum wird Wladimir Putin im Jahre 2015 als heutiger Vertreter der (damals) sowjetischen Völker nicht zum Gedenken in Auschwitz an die Befreiung vom Vernichtungs-Systems durch seine damals ruhmreiche Armee im Jahre 2045 eingeladen?

    Wer verantwortet diese Entscheidung?
    Warum schweigen die Medien zu diesen Widersprüchen?

    Herr Gauck-Sie sagten aus der Erinnerung ergibt sich ein Auftrag.
    Weshalb , frage ich, warum kleben unsere sogenannten Entscheidungsträger am amerikanisierten Westen?
    Wie lange noch ignorieren Sie die Werte unserer Kultur und die Souveränität unserer großen Nachbarn?
    Amerika ist weit weg und zündelt ungestraft in Europa (Jugoslawien,
    Georgien, Ukraine) , in Afrika, in Asien und unsere Volksverdreher
    schweigen…

    Aus dem Erinnern ergibt sich ein Auftrag sagen Sie.

    WAS HABEN SIE FÜR EINE ERINNERUNG???????????????????
    In wessen Auftrag reden Sie?

    Das fragt Sie hiermit Frau Helga Müller aus Thüringen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s