Patriotisch in Kiew – PEGRDA

PEGRDA – das ist (Vorschlag von mir):

Patriotische Europäer Gegen die Russifizierung Des Abendlandes“

Vorerst veranstaltet man in Kiew einen „patriotischen Plakatwettbewerb“.

Kiew 7 Не проходи мимо

„Gehe nicht vorbei. Schlage sie tot!“

Die schwarz-gelbe Zeichnung des Coloradokäfers, bei uns als Kartoffelkäfer bekannt, symbolisiert die schwarz-gelbe Zeichnung des russischen Georgsbandes. Demzufolge werden Russen (echt witzig oder?) gern als „Kartoffelkäfer“ bezeichnet.

Kiew1

Russen werden nicht gefragt

So übersetzt der Saker, dem ich diese Abbildungen entnehme, die Plakatschrift. Etwas freier übersetzt wäre: „Russe, halt’s Maul!“

Bin gespannt, wann die Bundeszentrale für politische Bildung die patriotischen Plakate von PEGRDA allen bundesdeutschen Schulen in Vierfarbendruck zur Verfügung stellt. Die Frau Bundeskanzlerin oder der Herr Steinmeier werden wohl kaum vor dieser faschistischen Propaganda des Kiewer Regimes warnen. Weil das doch so TEURE Freunde sind.

Dieser Beitrag wurde unter bloggen, Faschismus alt neu, Kunst, Realkapitalismus, Widerstand abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Patriotisch in Kiew – PEGRDA

  1. Joachim Bode schreibt:

    Insekten – dazu gehören auch die netten gelb-schwarz-gestreiften Käfer – werden oft mit Insektenvertilgungsmitteln vernichtet. Dazu gehört bekanntlich auch Giftgas, mit dem die deutschen Faschisten als Täter besonders intensive Erfahrungen gemacht haben. Auf dieses Wissen haben die Nazi-Reich-Nachfolge-Deutschen während des Irak-Iran-Krieges zurückgegriffen, als sie nicht unerhebliche Mengen Giftgas den Irakern zur Verfügung gestellt haben. Unter Oberaufsicht deutscher Firmen-Vertreter und amerikanischer – ja, wer war das denn von denen? CIA, oder? – „Staatsbürger“ fand das Giftgas Einsatz, mit zahllosen Toten und Verletzten, die heute noch unter den Spätfolgen leiden.
    Nachzulesen bei Ulfkottes „Gekaufte Journalisten“.

    Vielleicht hoffen die Faschisten in der Ukraine, dass die Berliner Regierung auf möglicherweise noch vorhandene Giftgas-Bestände aus guter alter Zeit zurückgreift, um die Glaubensfreunde bei der Bekämpfung der russischen Insektenplage zu unterstützen?

    • Stresstest schreibt:

      … ohne die „Kartoffelkäfer“ darf man nahezu ausschließen, dass ein Yaze oder Poro jemals das Licht dieser Welt erblickt hätte. Von daher sehe ich die Ukrainekrise auch als Fortsetzung der „Neverending Story“ über die Unendlichkeit menschlicher Dummheit.

      Als sich im Sommer letzten Jahres die Amerikaner mit ihren BlackHawk- und Chinook-Hubschraubern in Polen (angeblich) verflogen haben und in einem Dorf nahe Grudziądz (Graudenz) landeten, um nach dem Weg zu fragen (*hust, hust*), da rief die erschreckte Dorfvorsteherin (sinngemäß): „Oh Gott, zum Glück sind das nur Amerikaner!“

      Ja, die Polen haben immer noch große Angst davor, dass die Deutschen zurückkommen.

      Übrigens, die US-Soldaten haben weder Schokolade, Bohnenkaffee noch Kaugummis als Geschenke für die polnische Dorfbevölkerung mitgebracht. Auch nicht die feine Art:

      http://www.tvn24.pl/pomorze,42/us-army-na-polu-rzepaku-nie-wiedzieli-gdzie-sa-wiec-dostali-informator-o-gminie-po-angielsku,466723.html

      Stresstest – „Großraum Krefeld“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s