Dem deutschen Volke

Wuotansenkel

 

Der Laubriß ging, es kam der Jul;

Die Witterung ist ziemlich kuhl.

Im Mantel geht der zarte Wicht,

Kein Cimber aber tut das nicht.

Beim Wotan! Teutschlands grimmer Sohn,

Der Hermannsenkel, der Teuton,

Der kriegt vom Froste keine Beul!

Heul!

 

Die Brust ist weit, der Arm ist stark,

Die Knochen füllt das deutsche Mark;

Ein welscher Hund ist, wer sich putzt,

Wer Haar und Bart sich zierlich stutzt,

Wer sich mit Redensarten spreizt

Und sich nicht in die Finger schneizt.

Das Geckentum ist mir ein Greul.

Heul!

 

Ich schreite kühn, hussa! hoiho!

Mit langem Schritt aus dem Büro,

Ich saß den ganzen Tag am Tisch

Und schrieb so manchen Tintenwisch.

Das Methorn her! Versinkt das All,

Dann tausch‘ ich selig in Walhall

Den Federhalter mit der Keul.

Heul!

(Ludwig Thoma, 1867-1921)

Dieser Beitrag wurde unter Bewußtheit, Faschismus alt neu, Krieg, Kunst, Literatur, Realkapitalismus abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s